Pfeil rechts

Hallo,

kann auch Venlafaxin allein ohne ein anderes Medikament einen Serotonin Überschuß erzeugen?

Ich hatte während der vergangenen heißen Tage starke Probleme mit Unruhe, Übelkeit und Schwindel, sowei depressiven Gedanken. Der Doc meinte es könnte sein, das bei der Hitze der Körper zusätzöich Serotonin ausschüttet und daher die Konzetration im Blut zu hoch gewesen sei....klingt auch irgendwie plausibel.
Ich frage mich, ob es Sinn macht den Spiegel bestimmen zu lassen, da der ja auch immer nur eine Momentaufnahme ist. Könnte es sein, das die Dosis mit 150 mg schon zu hoch ist und ich dann zuviel
Serotonin im Blut habe, wenn das Gehirn selbst auch den Botenstoff produziert?

31.08.2016 15:29 • 04.10.2016 #1


9 Antworten ↓


äh, ich glaube da bist du auf dem falschen weg.
durch die einnahme von z.b. venlafaxin wird nicht mehr serotonin ausgeschüttet.
das medikament reguliert intrazellulär (oder eine ebene höher) die wiederaufnahme des botenstoffes (serotonin oder andere) in den nervenenden.
wie das mengenverhältnis im synyptischen spalt ist lässt sich nicht messen. einen rückschluss vom serotoningehalt des blutes auf die konzentration des botenstoffes zwischen den nervenendungen ist lt.erläuterungen meiner hausärztin und meines neurologen nicht möglich.
das medikament bringt ja auch nicht mehr serotonin in den körper, sondern wirkt auf regelkreise, die die wiederaufnahme des serotonins vom synaptischen spalt in die nervendigung hemmt.

die von dir genannten symptome sind allerdings aus den o.g. gründen typisch.
durch die veränderte menge an serotonin im synaptischen spalt verändert sich ja die reizweiterleitung und und und.., so dass sich der körper darauf erstmal einstellen muss.

29.09.2016 08:40 • #2



Venlafaxin mit evtl Serotonin Überschuß?

x 3


ah ok danke

Tja...eigentlich geht es ja halbwegs gut, die eher seltenen Panikattacken mit irgendeiner undefinierbaren Angst habe ich nicht mehr.
Jedoch immer noch hin und wieder aufpoppende Restsymptome der somatischen Störungen wie leicht Übelkeit und ein Art Kopfschwindel, zudem ist schlafen ohne ca. 3 mal auf's Klo zu müssen nicht mehr möglich. Ob das nun immer noch durch irgendwelche psychichen Reaktionen ausgelöst wird, oder Nebenwirkungen des Medikaments sind, wird sich wohl nicht klären lassen.

Letztlich kamen bei mir hin und wieder mal Panikattacken hinzu, körperliche Ursachen wir starke Übelkeit und Schwindel waren deutlich länger vorhanden...aber die sind nun auch eingedämmt. Jedoch für ich mir irgendwie teilweise immer nicht richtig gut...ist schwer zu beschreiben, eben nicht so wie zu der Zeit als der ganze Zauber anfing...

30.09.2016 12:59 • #3


Zitat von VenlaMussWeg:
Tja...eigentlich geht es ja halbwegs gut, die eher seltenen Panikattacken mit irgendeiner undefinierbaren Angst habe ich nicht mehr.
Jedoch immer noch hin und wieder aufpoppende Restsymptome der somatischen Störungen wie leicht Übelkeit und ein Art Kopfschwindel, zudem ist schlafen ohne ca. 3 mal auf's Klo zu müssen nicht mehr möglich. Ob das nun immer noch durch irgendwelche psychichen Reaktionen ausgelöst wird, oder Nebenwirkungen des Medikaments sind, wird sich wohl nicht klären lassen.


das mit den restsysmptomen und/oder nebenwirkungen klingt aber auch typisch. bei war das alles nach ca. 4 wochen komplett vergessen. ein freund von mir (der allerdings ein anderes AD als Venla nimmt) hatte knapp 3 monate kleinere problemchen. vermutlich wird sich das alles schleichend verabschieden. und irgendwann merkst du nebenbei, dass die symptome weg sind.

04.10.2016 09:11 • #4


...das hoffe ich..
Nur das Schlafen klappt immer noch nicht, das nervt eigentlich am Meistei

04.10.2016 16:59 • #5


Zitat:
...das hoffe ich..
Nur das Schlafen klappt immer noch nicht, das nervt eigentlich am Meistei


das hatte ich den den ersten wochen auch. nicht aufgedreht, aber einfach wach, bzw. müde aber man kann nicht einschlafen. gepaart mit nächtlichem schwitzen....

04.10.2016 18:07 • #6


nun ja...ich nehme das Zeug ja jetzt seid Mai...dachte was wird jetzt im Urlaub vielleicht besser...ich falle abends körperlich nach einer 10h Bergtour ins Bett...und muß trotzdem ca. 3-5 mal die Nacht aufs Klo..das nervt ohne Ende. Der Schlaf ist wohl nicht mehr so tief, wie vorher

04.10.2016 18:42 • #7


Nimmst du die 150 mg auf einmal? Und morgens oder abends?

04.10.2016 18:48 • #8


ne morgens eine 150er Retard

04.10.2016 18:49 • #9


Wenn ich du wäre - aber sprich mit dem doc - würde ich vielleicht über ne andere dosierung nachdenken. Bist du direkt mit 150 angefangen?

04.10.2016 19:19 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf