Pfeil rechts
1

C
Hallo mal wieder.

Nach wie vor nehme ich nichts regelmäßig, also kein AD oder so. Wegen meiner täglichen Kopfschmerzen hab ich von der Orthopädin gerade Tramal Tropfen verschrieben bekommen. Aspirin geht mir zu sehr auf den Magen, Ibuprofen auf den Kreislauf und Paracetamol kann ich wegen Allergie nicht nehmen, Novamin auch nicht. Hilft auch alles eher weniger. Ich wusste nicht, was Tramal ist und als ich dann Tante google bemühte, war ich geschockt. Gehört zur Gruppe der Opiode/Morphine, allerdings ist wohl normales Morphium 10 mal stärker als Tramal. Aber trotzdem...

Muss man sich da Gedanken machen wegen eventuell paradoxer Wirkung, also das man davon sogar Angst/Panik bekommt? Wegen Abhängigkeit ist mir bekannt, Entzug soll wohl vergleichbar mit Dro. sein, hab ich mehrfach gelesen.

Kann man die Tropfen nehmen, kennt die wer?

14.05.2011 15:18 • 17.05.2011 #1


16 Antworten ↓


K
ich bin grad echt geschockt also ich persönlich kenne die nicht hab sie auch nie genommen aber meine Oma hatte die verschrieben bekommen weil sie sich den Oberschenkelhals gebrochen hatte und ich weiß die Dinger sind ganz schöne Hämmer! Hast Du es denn mal mit Thomapyrin intensiv probiert??

14.05.2011 15:23 • #2


A


Tramal Tropfen

x 3


C
Ich habe vor Jahren mal Tramal genommen, auch wegen Kopfschmerzen. Ich habe sie ganz gut vertragen, außer etwas Schwindel, aber nichts dramatisches. Ich denke mal, es ist wie bei allen Medis, daß man einfach bewußt damit umgehen sollte und immer gucken sollte, ob es nicht doch Alternativen gibt, auch außerhalb von Medis.

Gruß

14.05.2011 15:25 • #3


C
Thomapyrin? Neee, da ist Cofein drin und das geht mir immer zu sehr auf den Kreislauf/Blutdruck. Das ist wahrscheinlich alles auch zu schwach. Na ja, über Tramal hab ich unterschiedliche Sachen gehört. Eine Bekannte (Krankenschwester) meinte, gibt bei Schmerzen nichts Besseres. Und ein Nachbar meinte, war bei ihm wie Dro., er war breit. Wenn man tagsüber seine Sachen ganz normal machen will, dann ist das aber auch kein Zustand, denke ich.

14.05.2011 15:29 • #4


K
Echt zu sehr auf den Kreislauf ich hab da noch garnichts von gemerkt, ich wär froh hab nämlich von Haus aus eher niedrigen Blutdruck aber mir helfen die echt gut, bei mir gehts eher in die Richtung Spannungskopfschmerzen!! Naja zu Tramal noch folgendes ich hab mal in einer Arztpraxis gearbeitet und hab da mal Zahnschmerzen bekommen. Mein Chef hat dann Tramal aus seinem Schränkchen gezaubert, ich bin dann erst mal nach Hause und hab die Tropfen auf den Tisch gestellt, dann kam meine Mam nach Hause sieht die Tropfen und ist schier umgefallen sie meinte nur wie er dazu käme mir sowas zu verschreiben (Meine Mam ist Krankenschwester) Also ich sag mal so helfen tun die mit Sicherheit ich würd Sie auf jeden Fall mit Bedacht einnehmen!! Also vielleicht eher zum Schlafen oder so!!

14.05.2011 15:34 • #5


C
Mein Freund bekommt die verschrieben....gegen Rückenschmerzen....er verträgt sie gut....

Nimmt sie immer Abends....ich hab die auch mal genommen und fette Quaddeln davon bekommen....

14.05.2011 15:35 • #6


C
Zitat von Chenoah:
Ich habe vor Jahren mal Tramal genommen, auch wegen Kopfschmerzen. Ich habe sie ganz gut vertragen, außer etwas Schwindel, aber nichts dramatisches. Ich denke mal, es ist wie bei allen Medis, daß man einfach bewußt damit umgehen sollte und immer gucken sollte, ob es nicht doch Alternativen gibt, auch außerhalb von Medis.

Gruß


Ja ok. Aber nach nun über 2 Jahren täglichen Kopfschmerzen (z.T. wie lähmend), Klinik, alle möglichen Untersuchungen, Psychotherapie, pflanzliche Alternativen, Entspannung, Stress vermeiden, viel Bewegung draußen u.m., Versuche mit irgendwie 6 AD, also irgendwann hat man alles durch und dann kommen halt Ärzte auf Tramal. Irgendwann kommen dann die Kanonen.

Es gibt auch Leute die sagen, dann nimm halt immer mal ne Tavor, hilft auch gegen Kopfschmerzen und zum Entspannen. Natürlich nur mal, also 1 mal Woche oder so. Bromazepam (Benzo) hab ich ja auch vom Neurochirurgen bekommen wegen Kopfschmerzen/HWS. Genommen hab ich die nie, liegen schon 3 Monate rum. Wie auch 2 Packungen a 50 Stück Tavor 1 mg, auch nicht genommen. Ich hab auf sowas eigentlich null Bock.

Zitat von Chaosfee:
Mein Freund bekommt die verschrieben....gegen Rückenschmerzen....er verträgt sie gut....

Nimmt sie immer Abends....ich hab die auch mal genommen und fette Quaddeln davon bekommen....

Hm... Ja, ich hab auch ne Neigung zu Quaddeln, Urtikaria. Bekam ich sogar von SSRI, Johanniskraut etc. Und bei Tramal ist das auch nicht selten.

Genau genommen hat ja Tramal auch was von nem AD.
Zitat:
... Hemmung des neuronalen Reuptakes von Noradrenalin sowie die Verstärkung der Serotonin-Freisetzung


Hab von Leuten gelesen, da besserte sich die Depression deutlich, obwohl sie es gegen Schmerzen bekamen und auch die Laune war plötzlich immer super. Allerdings nur während der Wirkung, später war es dann schlimmer und manche wurden dann deshalb abhängig.

Also Spielzeug ist es scheinbar nicht.

14.05.2011 15:44 • #7


C
Ich habe auch chronische Kopfschmerzen. Allerdings wundert mich der Rat, Tavor zu nehmen. DAS würde ich nämlich nicht tun.

14.05.2011 15:52 • #8


K
Zitat von Chenoah:
Ich habe auch chronische Kopfschmerzen. Allerdings wundert mich der Rat, Tavor zu nehmen. DAS würde ich nämlich nicht tun.



ne ich auch nicht!! Da hätte ich viel zu viel Angst vor den Nebenwirkungen!

14.05.2011 15:54 • #9


C
Zitat von Chenoah:
Ich habe auch chronische Kopfschmerzen. Allerdings wundert mich der Rat, Tavor zu nehmen. DAS würde ich nämlich nicht tun.


Also der Neurochirurg meinte, Bromazepam ist bei ihm 1. Wahl, wenn es um Wirbelsäulensachen, Schmerzen und so geht. Und ist ja, wie Tavor, auch ein Benzo. Aber wie gesagt, haben muss ich das nicht.

Nebenwirkungen Benzo? Na ja, da wäre lediglich die Abhängigkeit vielleicht. Ansonsten haben Benzos die wenigsten NW. Jedes AD oder selbst Betablocker oder Blutdruckpillen haben mehr NW.

14.05.2011 15:57 • #10


Christina
Hallo crazy,

ein Freund von mir hat anlässlich eines Hexenschusses zuerst Tramal, später dann Tilidin bekommen. Er ist auch ein Psycho und fand die beiden Schmerzmittel deutlich stimmungsaufhellend, was kein AD je geschafft hat. Vom Nebenwirkungsprofil sind diese Opiate verträglicher als die meisten (verschreibungsfreien) üblichen Schmerzmittel, v.a. was die Leber betrifft. Deshalb werden sie bei Schmerzkrankheiten auch als Dauermedikation eingesetzt. Natürlich ist man dann abhängig (= darf das Zeug nicht von jetzt auf gleich absetzen), aber man verwandelt sich nicht in einen Junkie und man steuert auch nicht auf einen Entzug zu. Die therapeutische Dosis ist eine andere als die zudröhnende (auch wenn man am Anfang mit der therapeutischen Dosis erstmal zugedröhnt ist). Und wenn man es gar nicht als Dauermedikation nimmt, ist es sowieso kein Problem. Bei akutem Reizhusten nimmt man ja auch mal ein paar Tropfen Codein, während Süchtige, die das Zeug missbrauchen, gleich die ganze Flasche kippen.

Liebe Grüße
Christina

15.05.2011 11:10 • #11


C
Danke Christina

Ja, so ähnlich sagte es mir ein Nachbar (53) auch. Seine Frau verstarb letztes Jahr und er hatte da wohl noch etliche Medikamente von ihr, u.a. auch Tramal. Er ist eh auch ziemlich krank, Wirbelsäule, Psyche etc. und er war dann wohl wegen Schmerzen mal beim Doc und sagte, was er selbst noch zu Hause hat. Der Doc meinte dann wohl, die Tramal können sie nehmen. Er sagte, er hatte dann auch so ein Gefühl na ja..., was mache ich nun Schönes...?. Also er war wohl recht motiviert und fühlte sich gut.

Ich hab aber auch einen Bericht von einer noch sehr jungen Frau gelesen, die Tramal über Jahre missbrauchte und ihr Leben nur noch mit Tramal leben konnte und der Entzug war dann von der übelsten Sorte.

Auf Fachseiten hab ich auch gelesen, Tramal Entzug = siehe Dro.. Wobei sich das sicher auf eine Dosis bezieht, die mit der normalen Therapiedosis nichts zu tun hat. Ähnlich ist es ja auch bei z.B. Ritalin, was ich auch immer mal nehme, natürlich verschrieben bekommen. Da reichen mir 5 mg, aber die Leute, die da Missbrauch betreiben, nehmen z.T. für mich unvorstellbare 500 oder 1000 mg (siehe Dro.)!

Mir geht es bei Tramal eh nur um eine gelegentliche Einnahme, keine Ahnung, 3-5 mal im Monat oder so. Ich hatte nur Angst wegen eventuell paradoxer Wirkung, also das man davon während der Wirkung Panik bekommt, aber was ich nun so lese und höre, man kann das wohl ausschließen.

Ich wollte die morgen eigentlich mal nehmen, nur um mal zu sehen, wie ich damit klarkomme. Hab eh um 18 Uhr noch Termin morgen beim Hausarzt und falls was sein sollte dann, kann ich ihn ja gleich mal fragen. Mal 1 oder 2 Tage die Woche ohne Kopfschmerzen, Rückenschmerzen etc. wäre jedenfalls toll.

Und ja, Tramal hat quasi keine negativen Wirkungen auf Organe, bei Schmerzmitteln wie Paracetamol oder Ibuprofen ist es ja genau andersrum. Und die bei Tramal genannten Nebenwirkungen, wie z.B. Krampfanfälle oder Atemdepression, treten erst bei Überdosierung auf, nicht bei 20 Tropfen.

Ich werde sie einfach mal probieren.

15.05.2011 11:50 • #12


A
Hallo,

Ich nehme manchmal Tramal (50mg Kapseln). Ursprünglich wollte ich es gegen Schmerzen nehmen, habe aber festgestellt, daß es in niedrigen Dosierungen relativ schwach wirksam ist. Da hilft mir hochdosiertes Ibuprofen oder Novalgin besser...aber...es hilft gegen Ängste, steigert den Antrieb und wirkt leicht euphorisierend. Deshalb nehme ich es manchmal um soziale Ängste zu unterdrücken (50mg). Klar bin ich mir des Abhängigkeitsrisikos bewusst.
Gegen Schmerzen nur mäßige Wirkung, aber weil es ja ein halbes Antidepressivum ist, sonst gute Wirkung. Bei Schmerzen muß man halt entsprechend höher dosieren, dann nehmen natürlich auch die Nebenwirkungen zu.
Tropfen haben das höchste Suchtpotenzial weil sie am schnellsten anfluten und der euphorisierende Effekt schnell eintritt.

15.05.2011 14:12 • #13


C
Ohjeee...

Ja, so in der Richtung hab ich es auch gelesen und gehört. Hm, klingt irgendwie verführerisch.
Also in der Packungsbeilage steht was von min. 20 Tropfen, eventuell mehrmals täglich. Mir sagte aber die Apothekerin, ich kann auch erstmal nur 10 Tropfen versuchen.

Wegen der Stärke, ja, selbst wenn es ein Opiod ist, Tramal ist nicht so stark wie Morphium, auch wenn die verwand sind. Morphium ist 10 mal stärker als Tramal. Bei starken Schmerzen müsste man also Tramal hochdosiert nehmen, von 20 Tropfen merkt man da bestimmt nichts. Nach meiner Info sind 10 Tropfen = 25 mg, also nichts. Manche Leute fangen bei ihren Schmerzen nicht unter 100 mg an.

15.05.2011 14:28 • x 1 #14


C
Ich noch mal.

Also ich hab gestern lange mit dem Hausarzt gesprochen. Er verschrieb mir die Tramal zwar nicht (Orthopädin), aber ich fragte mal.
Er meinte, wenn ich sie vertrage, dann sind die ok. Ich muss nur eine brauchbare Dosis finden, satt der erstmal empfohlenen Dosis von 20 Tropfen (= 50 mg) soll ich erstmal nur 10 Tropfen versuchen. Und er sagte, 5 mal oder so über den Monat verteilt Tramal nehmen ist weit unschädlicher, als Paracetamol oder Ibuprofen, weil Tramal eigentlich null Wirkung auf Organe etc. hat.

Problem ist halt nur das Abhängigkeitspotential, aber der Doc meinte auch, nicht jeder der mal Tramal nimmt wird gleich süchtig. Trifft auf Benzos auch nicht zu, hatten wir auch drüber gesprochen. Von immer mal 1 Glas Wein wird ja auch keiner sofort zum Alk., trotz der durchaus angenehmen Wirkung von Alk., sagte er noch. Sehe ich auch so.

Allerdings hatte mein Doc auch schon einen Patienten, der schwer Tramal süchtig war und der war zum Schluss bei 400 mg am Tag.

17.05.2011 11:14 • #15


B
Hallo,
ich nehme Tramadol Redard Tabletten schon länger gegen chronische Rückenbeschwerden.

Das Medikament hat auch einen günstigen Nebeneffekt auf die Psyche, der Serotinhaushalt wird beeinflusst. Also wirkt leicht angstlösend und antidepressiv.
Die körperliche und seelische) Abhängigkeitsgefahr ist bei Tropfen recht hoch, weniger bei den Redard Tabletten.

Der Entzug sehr unangenehm. Von daher würde ich mich noch mal genau danach erkundigen.
Ich habe nach Monaten mal abgesetzt und leichte psychische Entzugserscheinungen gehabt.

Zusammen mit Psychopharmaka kann Tramadol zu einem Serotonin Syndrom führen. Hier würde ich auch ärztlich abgeklären.

17.05.2011 14:18 • #16


C
Na ja, mir geht es um gelegentliche Einnahme, 3 oder 4, maximal 5 mal im Monat und nie Tage hintereinander. Da kann keine Abhängigkeit entstehen. Ähnlich wäre es bei Benzo. Wer 3 mal im Monat ne Tavor nimmt, ist und wird nicht abhängig.

17.05.2011 14:25 • #17


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf