Pfeil rechts

Hallo,
ich bin Mitglied in der Reizdarmselbsthilfe und habe dort durch die Zeitung "Darm Vital" erfahren, das Opium-Tropfen zur Behandlung von Durchfällen eingesetzt werden können. Als übliche Dosierung werden dort 3-5 mal täglich 5-25 Tropfen angegeben. Ich habe meine Dosierung bei 1 mal täglich 10 Tropfen gefunden und nehme sie jetzt ca. 1 Monat. Das heißt, ich nehme morgens sofort nach dem aufwachen 2 Loopedium, ca. 1 Std. später 10 Opium-Tropfen und vorm Mittag und Abendessen je eine Duspatal.
Ich kann es nur jedem empfehlen der sich mit Durchfällen plagen muß.
Seitdem habe ich meist nur einmal morgens Stuhlgang und keine Angst mehr unverhofft auf die Toilette zu müssen.
Es war für mich ein großer Schritt in Richtung Wohlbefinden.
Ansonsten hatte ich dieses Jahr an einer Reizdarmstudie teilgenommen und warte wie die meisten auf ein wirksames Medikament, was aber wohl erst 2005 auf dem Markt kommt.
Ich hoffe das ich einigen von Euch helfen kann, da ich selber schon über 10 Jahre am Reizdarm leide und alles ausprobiert habe.

MfG Olaf

05.10.2003 14:25 • 13.01.2004 #1


hat Dir der Arzt die verschrieben?

24.10.2003 11:31 • #2



Opium-Tropfen

x 3


Hallo Olaf,

auch ich bin Mitglied in der Reizdarmselbsthilfe und habe das über Opium gelesen und deshalb versucht , mehr Infos darüber von meinem Apotheker zu erhalten. Er beurteilt es eher skeptisch, meint aber schon, dass es den Darm buchstäblich lahm legt (was mir ehrlich gesagt nicht ungelegen käme). Seine Frage an mich war, ob es sich um reine Opiumtinktur handelt. Kannst Du mir diese Info bitte geben, und ich vermute Du musstest es Dir vom Arzt verschreiben lassen? Vielen Dank schon im voraus für Deine Antwort und weiterhin alles Gute.
Patti

14.11.2003 10:38 • #3


Hallo

Ich wäre auch sehr interessiert an mehr Info`s über Opium bei RD.
Waren das Homöopathische Tropfen oder wie muss ich das verstehen ?
Opiate werden ja auch bei Schmerzen eingesetzt. Also, wenn so ein Mittel die Schmeren lindern könnte und auch den Colon etwas lähmen würde, wäre das bestimmt ein Versuch wert ?
Wird man von dem Zeug nicht abhängig ?

Gruss David

19.11.2003 19:26 • #4


Hallo David,
ich habe mich mittlerweile mit meinem Hausarzt unterhalten, der meinte, dass die Einnahme von Opiumtropfen in der Tat in angemessener Dosierung durchaus möglich sein könnte (meine Durchfälle sind momentan nicht so schlimm, so dass ich es noch nicht versuchen musste). Sie müssen auf jeden Fall verschrieben werden. Hiermit möchte ich das Thema Opiumtropfen auch nochmal an alle Leser/innen und Schreiber/innen richten. Vielleicht gibt es schon mehr Erfahrungsberichte?
Alles gute an alle, die sich immer wieder mit RDS rumplagen müssen.
P.

13.01.2004 14:36 • #5


Bei Interesse hier anklicken:



Gruss, Melli

13.01.2004 22:41 • #6


....noch'n Versuch:



13.01.2004 22:57 • #7


grrrr... aller guten Dinge sind eben nicht drei! Gib einfach mal bei google "Opium Tropfen" ein. Ersten Link anklicken! Weiss auch nicht, warum die Links nicht funzen....
Gute Nacht! Melli

13.01.2004 23:17 • #8