Pfeil rechts
17

Felix18242362
Hallo Ihr Lieben,
Ich hatte aufgrund einer Schlafstörung ein Jahr lang 2 mg Tavor bekommen und Habe es eigenständig reduziert was ganz gut bis jetzt geklappt hat .
Bin seit 3 Tagen auf 0.125 mg aber icv Hage so schmerzen im den sehnen , brennen in den Muskeln in den Beinen es ist einfach unerträglich .

Heute ist ein besondere Tag , mein Neffe hat Geburtstag den ich gerne mit Ihm feiern würde.
Meine Frage wenn ich heute einmal 1mg Tavor nehmen würde um Ihn auch ein schönen Geburtstag zu ermöglichen, wäre mein Ausschleichen dann alles umsonst wenn ich wiegesagt heute einmal eine nehmen würde ?
Wäre sehr dankbar über antworten.

Liebe Grüße Euer Felix

15.03.2022 12:59 • 15.03.2022 #1


16 Antworten ↓


Icefalki
Wenn du Tavor loswerden willst, dann halte dich an dein Programm. Es wird immer einen Grund geben, der dazu dienen könnte, sich mal wieder besser zu fühlen.

Es gibt bei Sucht nur entweder oder. Also, du entscheidest.

15.03.2022 13:04 • x 3 #2



Tavor 2mg wegen Schlafstörung - Entzug

x 3


petrus57
Zitat von Felix18242362:
Heute ist ein besondere Tag , mein Neffe hat Geburtstag den ich gerne mit Ihm feiern würde.
Meine Frage wenn ich heute einmal 1mg Tavor nehmen würde um Ihn auch ein schönen Geburtstag zu ermöglichen, wäre mein Ausschleichen dann alles umsonst wenn ich wiegesagt heute einmal Ene nehmen würde ?
Wäre sehr dankbar über antworten.


ich denke, das wäre kein Problem.

15.03.2022 13:09 • x 1 #3


Felix18242362
@petrus57 Das wäre wundervoll wenn Day nicht gross probleme gibt und ich morgen einfach bei 0.125 mg weiter mache

15.03.2022 13:12 • x 1 #4


petrus57
Es würde nur Probleme geben, wenn du 1 mg wieder für längere Zeit nimmst.

15.03.2022 14:09 • #5


Felix18242362
Zitat von petrus57:
Es würde nur Probleme geben, wenn du 1 mg wieder für längere Zeit nimmst.

Das wollte icv ja nicht nur heute einmal aufseinem Geburtstag das ich mit Ihm mitfeiern kanm.
Bin 14 Tage auf 0.25mg gewesen und jetzt 3 Tage auf 0.125 bloß heute merke ich es so extreme...
Morgen wollte icv dann weiter mit den 0.125 mg machen .
Meinst Du das icv die dann nach einer Woche auf Null setzen kann ?
ASo und meinst ist jetzt nicht schlimm wenn ich 1mg heute mal nehme sas der entzug nicht umsonst war bis heute ?

15.03.2022 14:32 • #6


Alex_NRW
Ich würd das ja eher in psychiatrische Hände geben und dort nachfragen.
Schließlich haben die Medizin studiert, kennen sich mit den Tabletten gut aus und wissen mehr, als wir Laien.

15.03.2022 14:35 • x 2 #7


Felix18242362
Zitat von Alex93:
Ich würd das ja eher in psychiatrische Hände geben und dort nachfragen. Schließlich haben die Medizin studiert, kennen sich mit den Tabletten gut ...

Die Praxis ist leider aufgrund corona geschlossen erreucht auch so niemanden meine Hausärztin kennt sich leider nicht damit aus

15.03.2022 14:39 • #8


Du machst das aber nicht auf eigene Faust, oder?

15.03.2022 14:41 • x 1 #9


Alex_NRW
Und was ist mit der Telefonnummer der kassenärztlichen Vereinigung 116117 ?
Weiß nicht, ob die ggf. auch Psychiater an der Stri.ppe haben, die man sprechen könnte.

Zitat von Nicky78:
Du machst das aber nicht auf eigene Faust, oder?


Die Frage brannte mir auch unter den Nägeln.
Ein Benzoentzug sollte unter ärztlicher Aufsicht stattfinden.

15.03.2022 14:43 • #10


Felix18242362
Zitat von Alex93:
Und was ist mit der Telefonnummer der kassenärztlichen Vereinigung 116117 ? Weiß nicht, ob die ggf. auch Psychiater an der Stri.ppe haben, die man ...

Meine Ärztin begleitet mich ja bin ja schon von 2ng auf 0.125 mg runter

15.03.2022 14:45 • x 1 #11


petrus57
Zitat von Alex93:
Ein Benzoentzug sollte unter ärztlicher Aufsicht stattfinden.


In der Klinik wird leider meist ein sehr schneller Entzug gemacht. Ich denke wenn man die Dosis alle 3 Wochen halbiert oder um 10% reduziert, kann man nichts falsch machen.

Ich würde nur abraten einen kalten Entzug zu machen.

15.03.2022 14:50 • #12


Speranza
Die Psychiater, die Benzo-Entzuege begleiten, sagen auch, dass man bei akutem Bedarf die Dosis ruhig einmal hochsetzen kann, das Gehirn ist dennoch bereits an die reduzierte Dosis gewohnt, aber nur, wenn es bei dem einen mal bleibt. Willst Du nicht versuchen, den Geburtstag mit der jetzigen Dosis gut zu erleben? Was macht Dir dabei Angst? Kannst ja eine Bedarfs - Dosis zur Sicherheit mitnehmen oder so..

15.03.2022 14:50 • x 1 #13


Felix18242362
Zitat von Speranza:
Die Psychiater, die Benzo-Entzuege begleiten, sagen auch, dass man bei akutem Bedarf die Dosis ruhig einmal hochsetzen kann, das Gehirn ist dennoch ...

Vielen lieben Dank für deine liebe Nachricht..Angst Habe ich gar nicht nur diese starken Muskelschmerzen

15.03.2022 16:34 • x 1 #14


Zitat von Felix18242362:
Das wollte icv ja nicht nur heute einmal aufseinem Geburtstag das ich mit Ihm mitfeiern kanm. Bin 14 Tage auf 0.25mg gewesen und jetzt 3 Tage auf 0.125 bloß heute merke ich es so extreme... Morgen wollte icv dann weiter mit den 0.125 mg machen . Meinst Du das icv die dann nach einer Woche auf Null setzen kann ? ASo ...

Ich setze auch ein Benzo ab (Diazepam).

Meine Ausgangsdosis war 15 mg, das entspricht 1,5 mg Tavor. Es hat aber eine längere Halbwertszeit, und ich setze deshalb langsamer ab, denn bis eine geringere Dosis an den Rezeptoren anspricht, dauert es eben länger.

Seit 2 Tagen bin ich bei 7 mg.
Und ich habe dafür jetzt ca. 1 Jahr gebraucht.

Ich hatte zwischendurch auch mal Krisenzeiten - meine Mutter war schwer gestürzt und hat sich einen Halswirbel gebrochen, und ich mußte mich Tag und Nacht um meinen pflegebedürftigen Vater kümmern - da habe ich auch für diese 2 Wochen, die Dosis wieder erhöht.

Ich denke also nicht, dass 1 Tag mehr Tavor deinen Entzug gefährdet.

Insgesamt solltest du aber langsam machen - kennst du das Ashton-Schema?
Da wird angeraten dass man nur alle 2-4 Wochen 10% der letzten Dosis absetzen soll.

Mit immer halbieren ist man da fast zu schnell unterwegs....


Ich habe vor Diazepam auch Tavor genommen, allerdings nur ein paar Monate, und nur 1 mg, und ich habe es in 0,1 mg Schritten alle 2 Wochen abgsetzt.

Tavor ist ein relativ kurzwirksames Benzo, da kommt man beim Absetzen schnell in den Entzug, vor allem, wenn man es nur 1x am Tag einnimmt.
Es wirkt ja nur ca. 8-10 Std. maximal, danach bekommt man Zwischenentzüge - deshalb ist es ratsamer es auf 2-3 Tageseinnahmen aufzuteilen, damit der Spiegel erhalten bleibt, und man nicht diese ups and downs hat.

Du hast davor 0,25 mg genommen und jetzt 0,125mg - da glaube ich dir gerne, dass du entzügig bist.
Tavor hat ja auch eine muskelentspannende Wirkung - wenn weniger genommen wird, bekommen viele Muskelschmerzen, oder Rückenschmerzen, etc.

Mit 1 Tag mehr Tavor wirst du den Entzug nicht gefährden, aber es kommen im Leben immer Situationen, die einen verleiten könnten, dass man mehr braucht - wenn man aber absetzen will, dann will man ja ganz weg davon.....

Ich habe diese 2 Wochen, als meine Mutter im Krankenhaus war mehr genommen, weil ich 24 Std. für meinen Vater da sein mußte, dann die Sorge um die schwer verletzte Mutter im Krankenhaus, durch Corona durften wir sie nicht besuchen, usw.
Ich war nach 3 Tagen mit den Nerven schon am Ende, und MUSSTE das aber durchstehen, sonst war ja keiner da.

Nach den 2 Wochen hab ich aber nicht sofort wieder die niedrigere Dosis genommen, sondern hab mich dann WIEDER langsam runterdosiert.

Aber bei dir ist das ganz anders, da sind es keine 2 Wochen, sondern nur 1 Tag.

Ich an deiner Stelle würde es versuchen ohne 1 mg zu schaffen, dir aber eine Notfalltablette einzustecken - vielleicht schaffst du es ohne, dann bist du megastolz, wenn es nicht geht, dann kannst du sie notfalls einnehmen.

Dir und deinem Neffen eine schöne Geburtstagsfeier - egal wie du dich entscheidest!

GLG

15.03.2022 17:17 • x 4 #15


Speranza
Der Benzo-Entzug, den ich kenne ,ist nach dem Schema alle 2 Wochen 10%Dosis-Reduzierung angelegt. Bei zu starken Entzugs-Problemen laengere Phasen.
Die Muskelschmerzen werden im stationaeren Entzug oft mit Ortoton oder Siralud gemildert,als Bedarfmedikation.
Ich hoffe, ihr kommt gut beide durch diese Zeit , alles Gute auch fur Deine verletzte Mutter ,@lunetta, einen schoenen Geburtstag @felix--ich kann das mit dem Zitieren nicht, sorry ...

15.03.2022 17:55 • x 1 #16


Zitat von Speranza:
Der Benzo-Entzug, den ich kenne ,ist nach dem Schema alle 2 Wochen 10%Dosis-Reduzierung angelegt. Bei zu starken Entzugs-Problemen laengere Phasen. Die Muskelschmerzen werden im stationaeren Entzug oft mit Ortoton oder Siralud gemildert,als Bedarfmedikation. Ich hoffe, ihr kommt gut beide durch diese Zeit , alles Gute ...

Genau das Schema meine ich;)st das Ashton Schema. Nach dem reduziere ich auch - geht zwar extrem langsam vorwärts, aber wenn es zu schnell ist, ist es schwer zu packen, ohne extreme Entzugserscheinungen.

Bei mir sind es nicht nur Schmerzen, sondern auch die Angstzustände die wieder massiv mehr werden.... aber da muß man durch, hilft ja nix.
Ich würde auch gerne jeden Tag eine Extraportion nehmen;)

Der Sturz meiner Mama war schon im Oktober, den hat sie überstanden - jetzt haben beide Eltern grad Corona:(
Aber geht ihnen schon besser, sind schon 2 Wochen in Quarantäne, und waren heute freitesten - morgen dann Ergebnis.Hoffentlich sind sie dann neg., die haben schon einen Lagerkoller;(

Danke dir für deine lieben Wünsche!

Die auch alles Liebe! GLG!

15.03.2022 18:23 • x 1 #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf