1

karlb

5
1
Hallo,

mir war bis jetzt immer so, dass Nebenwirkungen von AD anfangs am stärksten sind und dann sukzessive abnehmen. Wie muss ich es dann verstehen, wenn nach 3 - 4 Wochen schlagartig heftigste Nebenwirkungen auftreten? Ist das normal? Oder ist dies Zeichen einer Unverträglichkeit?

Die ganze Geschichte - Lang. Und ja, eine Antwort kann keinen ärztlichen Rat ersetzen:
vor einigen Jahren habe ich auf Grund von Ängsten über ca. 12 Monate Citalopram genommen. 1 Woche 10 mg, dann aufdosiert auf 20 mg. Nebenwirkungen hatte ich ca. 1 Woche das Übliche, danach nichts mehr. Nach 2 Wochen gefühlter Wirkungseintritt. Nach 3 Wochen kamen nachts brennen auf den Armen und im Rücken verbunden mit Schlaflosigkeit In Rücksprache mit dem Arzt habe ich darauf die Dosis dann auf 10 mg / Tag reduziert und diese gut vertragen.

Wegen erneuter Angstsymptomatik wurde mit jetzt Citalopram erneut verschrieben. 5 mg Einschleichdosis (Nebenwirkungen 1 Woche wie beim letzten Mal), 10 mg danach. Nach 4 Wochen kam trotz der gleichen geringen Dosis vom letzten Mal wieder Brennen, Schlaflosigkeit verbunden mit wahren Angstzuständen, Herzrasen, Schweißausbrüchen, Schwindel, heftige Nackenschmerzen. Dieses Mal allerdings auch tagsüber Eine Halbierung der Dosis (5 mg) brachte keinen Erfolg. Eine Aussetzung der Einnahme über 3 Tage führte zum langsamen Abklingen der Symptome. Eine erneute Einnahme zum sofortigen Aufflackern.

Citalopram habe ich demnach in Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt und bin auf Cipralex umgestellt worden. 2.5 mg Einschleichdosis (entsprechend 5 mg Citalopram) mit den bekannten Nebenwirkungen. Wirkungseintritt auch bei dieser geringen Dosis nach ca. 1 Woche. Nach 2 Wochen erneut Brennen, Angstzustände (Herzrasene etc.) nachts, heftigster Schwindel, Gleichgewicht in Ordnung, aber Problem gerade aus zu gehen, haleluja.

Kann so eine Unverträglichkeit aussehen? SSRI Syndrom? Oder eher nicht?

Und ja, ich war über den Hausarzt in der Notaufnahme: Kein Schlaganfall, keine anderen lebensbedrohlichen Aspekte, keine Lähmungserscheinungen (hatte ich vor Jahren einmal), Gangprobleme nicht erklärbar. Halswirbelsäule, Psyche, Psychosomatisch, Nebenwirkungen, Rezidiv der alten Erkrankung werden diskutiert. Bis jetzt weiss ich aber nur was nicht.

06.08.2013 14:19 • 24.08.2013 #1


18 Antworten ↓


Schlaflose

Schlaflose


18670
6
6708
Citalopram und Cipralex sind im Prinzip der gleiche Wirkstoff. Cipralex ist reiner als Citalopram und gilt als verträglicher. Aber wenn du den Grundwirkstoff nicht (mehr) veträgst, ist es kein Wunder, dass du bei beiden die gleichen Reaktionen hast. Am besten, du testest ein AD mit einem anderen Wirkstoff oder eins, das kein SSRI ist.

06.08.2013 14:33 • #2


Maya2000


1478
25
Ich nehme seit Mitte April Cipralex.
Die ersten 4 Wochen ein Horror/dasvolle Programm.
Danach wurde es besser.
Ich glaube da muss man durch,es se denn esgeht gar nicht.
Die NW gehen aber weg, so war es zumindest neu mir.
Geduld muss man leider schon mitbringen.

06.08.2013 14:42 • #3


Maya2000


1478
25
Bei SSRi sind die Symtome glaube ich ,anders.
Die NW haben aber viele.

06.08.2013 14:44 • #4


kyra96

kyra96


5652
52
619
Hallo,

ich muss auch mal was wg Nebenwirkung Citalopram fragen. Das passt ja ganz gut in dieses Thema.

Ich nehme seit gut 6 Wochen Citalopram. Angefangen mit 10 mg und seit 10 Tagen 20 mg.

Seit der Erhöhung ist mir öfters übel und ich bekomme richtig heftige Hitzewellen in der Brust die bis in die Arme strahlen.

KKH sagt auch, ist nichts organisches, da war ich Sonntag.

Können jetzt noch Nebenwirkungen auftreten?
Ich habe auch das Gefühl, dass meine PA jetzt wieder häufiger auftreten.

Bin morgen das erste Mal beim Verhaltenstherapeuten. Soll ich den mal ansprechen?

Kennt das wer?

LG

06.08.2013 15:41 • #5


karlb


5
1
Zitat von Maya2000:
Ich nehme seit Mitte April Cipralex.
Ich glaube da muss man durch,es se denn esgeht gar nicht.
Die NW gehen aber weg, so war es zumindest neu mir.

Und genau darüber wundere ich mich. Bei mir waren die Nebenwirkungen die ersten 5 - 10 Tage stark und dann nach und nach vollständig weg. Das ist mein Verständnis von Nebenwirkungen bei AD. Nur kamen dann nach 3 - 4 Wochen ganz andere Symptome neu auf. Das ist doch nicht der typische Verlauf von NW. Oder doch?

Daher meine Frage.

Zitat von Schlaflose:
Citalopram und Cipralex sind im Prinzip der gleiche Wirkstoff. CAber wenn du den Grundwirkstoff nicht (mehr) veträgst, ist es kein Wunder, dass du bei beiden die gleichen Reaktionen hast.

Also zumindest mein Neurologe hat diese Frage verneint und erklärt, dass es trotz Namensähnlichkeit ein AD der gleichen Stoffgruppe aber mit gänzlich anderem Aufbau wäre. Hm...

@kyra96:
War bei mir damals ählich. Damals haben wir die Dosis wieder reduziert (slow metabolizer fiel als Stichwort) und alles funktionierte wunderbar. Dieses mal nicht.

06.08.2013 16:15 • #6


kyra96

kyra96


5652
52
619
Also hattest Du auch mehr Attacken und dieses Hitzegefühl?
Ich denke das 20 mg ja noch nicht viel ist.
Wir haben es echt nicht leicht.

LG

06.08.2013 16:18 • #7


karlb


5
1
Zitat von kyra96:
Also hattest Du auch mehr Attacken und dieses Hitzegefühl?
Ich denke das 20 mg ja noch nicht viel ist.
Wir haben es echt nicht leicht.
LG


Bei mir war es ein brennen auf den Armen. Kann man vielleicht auch Hitzegefühl nennen. Immer nur nachts bis frühmorgens. Panik in Form von Herzrasen, Atemnot etc. hatte ich nicht.

Mir wurde damals erklärt, dass es Leute gibt, bei denen eine Unterdosierung erforderlich ist, da diese im Stoffwechsel ansonsten eine Übersättigung im Laufe der Zeit erzielen. Bei mir war dies ca. 2 Wochen nach der Erhöhug auf 20 mg der Fall.

Also spreche deinen Psychiater darauf an, ob du eventuell testweise reduzieren sollst oder ob dieser dies noch als normale Nebenwirkungen nach einer Dosiserhöhung zu sehen ist.

06.08.2013 16:28 • #8


kyra96

kyra96


5652
52
619
Das mache ich, werde morgen, spätestens übermorgen berichten.
Geht ja so nicht weiter.

Man stirbt ja nicht dran, es ist aber lästig.

Bei mir fing das alles nach einer OP letztes Jahr an.
Ich soll die Narkose nicht vertragen haben.

Wir sollen versuchen uns nicht verrückt zu machen, auch wenn es schwer fällt.

LG

06.08.2013 16:33 • x 1 #9


Schlaflose

Schlaflose


18670
6
6708
Zitat von karlb:
Also zumindest mein Neurologe hat diese Frage verneint und erklärt, dass es trotz Namensähnlichkeit ein AD der gleichen Stoffgruppe aber mit gänzlich anderem Aufbau wäre. Hm...


So genau kenne ich mich damit auch nicht aus, aber ich habe hier im Forum einiges davon gelesen. Vor zwei Jahren wurde das Cipralex von den Krankenkassen nicht mehr übernommen und die Leute, die das nicht selbst bezahlen wollten, mussten auf Citalopram umsteigen. In diesem Zusammenhang hat es gehießen, dass die zwei Medikamente sehr ähnlich sind, das Cipralex wäre nur reiner und dewegen besser verträglich. Aus diesem Grund ist die Dosierung von Citalopram auf Cipralex halbiert. Inzwischen wird Cipralex wieder von den Kassen bezahlt.

06.08.2013 16:38 • #10


Maya2000


1478
25
Am Anfanf hatte ich ganz schlimme PA,teilweise mehrmals am Tah und Dauerangst und Symtome, wollte schon absetzen:/( mein Zustand hat sich extrem verschlimmert.weiss nicht wie ich es ausgehalten habe.
Habe es durchgehalten und es lohn sich bzw hat sich gelOhnt.

06.08.2013 17:06 • #11


kyra96

kyra96


5652
52
619
Hallo Maya,

Aber nach Wochen der Einnahme oder der Erhöhung?
Ich dachte dass man sich am Anfang daran gewöhnen muss.
Meinst Du, dass die Hitzewallungen auch wieder weg gehen?

LG

06.08.2013 17:15 • #12


martin01


10
2
Ich habe Cipralex über mehrere Jahre eingenommen und während dieser Zeit gute Erfahrungen damit gemacht (zusammen mit Equilibrin, als Behandlung einer endogenen Depression). Vor ca. 2 Monaten habe ich es schleichend abgesetzt. 2-3 Wochen lang passierte nichts. Dann kamen Depressionen und Angstzustände mit voller Wucht zurück.
Habe das Cipralex auf Anraten meines Nervenarztes wieder eingenommen. Und habe jetzt mit massiver Appetitlosigkeit zu kämpfen. Ich muss mich jeden Tag zwingen, überhaupt etwas zu essen, und habe schon 5 kg Gewicht verloren.
Ich weiß nicht, wie das weitergehen soll. Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrung gemacht, mit SSRIs und andauernder Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust? Hilft es vielleicht die Dosis zu reduzieren? (ich nehme 20 mg Cipralex und 120 mg Equilibrin, also Amitriptylin).

07.08.2013 02:34 • #13


Maya2000


1478
25
Bei der Einnahme, in den ersten 4Wochen.
Das Schwitzen waere das kleinste Problem,hatte mega Angsstzustaende ,mein Koerperbrannte.
Das geht aber weg!

07.08.2013 07:12 • #14


karlb


5
1
Zitat von Maya2000:
Bei der Einnahme, in den ersten 4Wochen.
Das Schwitzen waere das kleinste Problem,hatte mega Angsstzustaende ,mein Koerperbrannte.
Das geht aber weg!


Hattest du diese Nebenwirkungen von Anfang an? Oder kamen diese NW erst nach einigen Wochen?

LG

07.08.2013 07:21 • #15


Maya2000


1478
25
Von Anfang an-aber seeehr heftig.

07.08.2013 07:24 • #16


kyra96

kyra96


5652
52
619
Hallo,

dann hoffe ich mal, dass diese Hitzewallungen bald wieder weg sind. Ist echt ein Gefühl als ob die Haut brennt.

Ich war heute das erste Mal beim Verhaltenstherapeut. Er meinte, wir beobachten das und werden dann evtl. auf 15 mg zurück gehen.

Naja, abwarten..

LG

07.08.2013 16:58 • #17


karlb


5
1
na kyra, wie sieht es bei dir aus? SInd die Wallungen abgeklungen?

22.08.2013 20:29 • #18


kyra96

kyra96


5652
52
619
Moin Karlb,
zum Glück war dieses Brennen und Hitze auf der Brust nur das eine Mal und seitdem nie wieder
Hoffe auch das bleibt so
LG

24.08.2013 07:33 • #19



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag