Pfeil rechts
1

Dina87
Hallo zusammen,

Sei sechs Wochen nehme ich Sertralin. Ich habe mit 25 mg angefangen und bin nach einer Woche dann auf 50 mg. Ich habe die 50mg dann drei Wochen gehalten und eine deutliche Verbesserung bemerkt. Allerdings war das Ergebnis noch nicht so wie mein Arzt und ich uns das gewünscht haben. Also bin ich nun, seit zwei Wochen auf 100 mg. Leider bemerke ich nun eher eine Verschlechterung als eine Verbesserung. Es ist irgendwie so als ob das Medikament mit 100 mg weniger Wirkung zeigt.

Sollte es durch die höhere Dosierung nicht besser werden?

Danke schon mal

23.10.2016 13:47 • 25.10.2016 #1


14 Antworten ↓


Dafür braucht's eine detaillierte Beschreibung, um dir mehr sagen zu können

23.10.2016 13:57 • #2



Sertralin Verschlechterung bei höherer Dosierung?

x 3


Dina87
Also es ist so, dass die Angstattacken, die ich vor sertralin hatte, jetzt mit 100 mg wieder kommen. Ist das normal? Liegt das an der Erhöhung?

23.10.2016 14:17 • #3


Sertralin ist aufgrund der recht starken dopamin Wirkung und dadurch ziemlich Antriebssteigernden Wirkung bei generalisierte Angststörung nicht unbedingt das optimale Mittel. Unruhe und verstärkte Angst kommen durchaus häufiger vor. Bei Sozialphobie ist es teilweise ganz gut.

Allgemein ist bei generalisierter Angst Escitalopram deutlich wirksamer, macht allerdings auch weniger Antrieb

23.10.2016 14:22 • x 1 #4


Dina87
Okay Dank dir.
Also mir wurde ja folgendes diagnostiziert :
Posttraumatische belastungsstörung,
Generalisierte Angststörung,
Soziale Phobie,
Depressionen,

Vielleicht reicht mir ein Medikament allein nicht aus?

23.10.2016 14:27 • #5


Puh, schwierig zu sagen. Welche Symptome hast du und wie stark und was belastet dich besonders

23.10.2016 14:38 • #6


Dina87
Die Angstattacken belasten mich am meisten.
Mit der Dosierung von 50 mg hatte ich auch eine Besserung gespürt.bei 100mg wurde es aber wieder schlechter. Könnte sich die Verschlechterung vielleicht wieder legen?

Achso... Symptome sind bei mir: Unruhe Gefühl, starke unsicherheit und Angstattacken.

23.10.2016 14:41 • #7


Das wirst du nur ausprobieren können. Ich wurde sehr nervös und teilweise panisch mit sertralin, aber das muss nicht immer so sein. Hängt von deinem Grund Stress Pegel etc ab
War bei mir auch vor Allem in besonders stressigen Situationen so, ansonsten fand ich die antriebssteigernde Wirkung gelegentlich auch angenehm, aber insgesamt zu stark

23.10.2016 14:45 • #8


Dina87
Ja die antriebssteigerung gefällt mir auch sehr gut. Nimmst du das sertralin noch oder bist du umgestiegen?

23.10.2016 14:49 • #9


Nein, ich nehme Escitalopram, habe allerdings oft starke Motivations Probleme, was sehr schwierig ist. Wobei das auch nicht alle mit Escitalopram haben. Brauche dann viel kaffee oder auch ritalin

23.10.2016 14:51 • #10


Dina87
So schlimm?! Ohjeh, das macht einem ja angst. Werde mich aber trotzdem auch mal über dein Medikament informieren.
Ich hoffe einfach, dass sich das wieder stabilisiert. Allerdings nehme ich die hundert ja schon ne Woche.

23.10.2016 14:56 • #11


Nun, allgemein hat Escitalopram den Ruf als bestes Antidepressivum und viele haben das Problem weniger stark.

23.10.2016 14:59 • #12


Dina87
Dann Google ich das mal. Dank dir!

23.10.2016 15:07 • #13


kleiner
Hallo.

Eine höhere dosis heisst nicht unbedingt, dass es besser wirkt. Ich denk jeder hat so seinen pegel den er braucht.
Ich habe auch mal gelesen, dass in Studien, in denen sertralin getestet wurde, heraus kam, dass eine höhere dosis als 75 meist nicht wirklich mehr nutzen hat.
Bei mir war es auch so ähnlich, bin derzeit bei 75 hängen geblieben, da die 100 mir irgendwie nicht bekommen sind.

24.10.2016 20:42 • #14


Dina87
Danke für deine Antwort kleiner,

Also seit gestern habe ich das Gefühl, es könnte ein wenig besser werden. Es war immerhin weniger Aufregung da.
Was mir auch aufgefallen ist, beim einschleichen von sertralin haben meine brüste gespannt und das habe ich jetzt wieder. Ich warte mal noch ne Woche ab.

25.10.2016 09:35 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf