Martini1981

Martini1981

38
11
4
Hallo!
Erstmal alles gute im neuen Jahr!
Ich habe eine Frage, ich nehme seit 1em Monat tgl 25mg sertralin...angstgedanken sind weniger und es ging mir bis heute relativ gut...doch heute hab ich schon den ganzen Tag einen Puls zw 80 und 104....er schwankt minütlich auf und ab...bin auch innerlich unruhig...flau im Magen und leichte Übelkeit habe ich auch...hab aber gestern nicht gefeiert. Mein Puls ist normalerweise immer zw. 60 und 75 in Ruhe...soll ich mir sorgen machen bzw. den Arzt rufen weil der Puls heute nicht unter 80 geht?

01.01.2017 17:36 • 02.10.2019 #1


18 Antworten ↓


Nic75


Hallo Martini1981,
Ich nehme Sertralin seid 7 Monaten u hab seid dem mit starker Unruhe zu kämpfen, Puls oft bei 100-110,
Dürften Nebenwirkung sein lt Arzt. Hab einige Themen hierzu schon eröffnet.
LG
nic75

01.01.2017 17:43 • #2


Martini1981

Martini1981


38
11
4
Hallo nic!
Welche Dosis nimmst du?meinst schadest es dem herzen nicht wenn der puls immer so hoch ist?

01.01.2017 17:45 • #3


Nic75


Hallo Martini,
Ich nehme 150mg und nein, laut Arzt macht das einem gesunden jungen Menschen nix aus, hatte auch schon Langzeit EKG,alles für, Puls halt erhöht....ABER ich find dieses Gefühl (wie ständig unter starker Aufredung) langsam als sehr unangenehm....nach 7 Monaten durch gehalten durchgehaltrn
Ich hab ja leider auch schon andre ADs durch probiert u nix vertragen...aber Sertralin ist eines der "verträglichsten" u sicher eine gute Wahl
Lg

01.01.2017 18:00 • #4


Martini1981

Martini1981


38
11
4
Ja die sollen am besten verträglich sein...hat dir dein Arzt auch gesagt alle 2 Monate ein ekg und Blutbild machen zu lassen,bezgl qtc Verlängerung und Natrium/Kalium?

01.01.2017 18:06 • #5


Nic75


Nein, nichts dergleichen

01.01.2017 18:14 • #6


Martini1981

Martini1981


38
11
4
Ach so ok,...

01.01.2017 18:17 • #7


Mamavon4

Mamavon4


5
1

14.09.2019 17:55 • #8


Sydaemeni

Sydaemeni


357
5
325
Die Frage die ich mir dabei stelle (nehme es selbst mit 75mg) ist folgende: ist diese unruhe weil ich auf nebenwirkungen warte oder ist sie wirklich von den medis.
Ich für meinen Teil hatte das erstaunliche Erlebnis das es vom einen auf den andern Tag aufgehört hat mit der unruhe. Da dies nach einem Telefonat mit meiner Psychologin passiert ist die nochmal ausführlich mit mir gesprochen hat kann ich dir heute nicht mehr sagen ob es war weil einfach ne gewisse zeit überschritten war oder ob es war weil ich nicht mehr drauf gewartet habe.
Aber jeder Körper reagiert einfach anders auf medis... Ich weiss das es mir heute soweit gut geht. Nicht weg aber das will ich auch nicht wegen Therapie (sonst würde ich einfavg nochmal umdosieren) aber viel viel besser.
Hast du denn mal ganz in Ruhe mir Ärzten gesprochen oder wenn sie ehim. Visitenstress oder so waren?

14.09.2019 18:38 • #9


Mamavon4

Mamavon4


5
1
Mmmh, auf die Nebenwirkungen warte ich eigentlich nicht.
Vielleicht ist die Dosis so gering, das wirklich nur Nebenwirkungen auftreten aber keine Wirkung. 15mg ist ja doch sehr wenig.

Wir haben nur Montags Oberarztvisite. Ansonsten sehen wir Patienten in der Klinik keinen Arzt. Nur wenn wir nach einem verlangen.

14.09.2019 18:42 • #10


kleiner

kleiner


302
7
98
Hallo

Ich bin sertralin erfahren.
Ich bin eine sehr empfindliche Person, auch was Medikamente angeht. Nebenwirkungen etc...
Eigentlich startet man bei sertralin mit 50mg..wurde mir gesagt...
Ich hab damals mit 25 mg anfangen dürfen.
Also ich denke, du bist unterdosiert da kann es noch nicht wirken..
Vor allem ist am Anfang innere Unruhe eine Nebenwirkungen.. Ich hab aber nix gemerkt damals wahrscheinlich weil ich sowieso unruhig war.

Sollst du nicht hochdosieren, zumindest langsam?

14.09.2019 18:44 • x 1 #11


Mamavon4

Mamavon4


5
1
Hallo ,

ich wurde letzte Woche für 2 Tage kurz auf 25mg hochdosiert und dann wegen der Unruhe auf 15mg. Es ist ein hin und her .
Solangsam wurmt es einen.
Man möchte doch irgendwann Dir werden. Nur ohne der richtigen Einstellung wird das ja nix.

14.09.2019 18:46 • #12


kleiner

kleiner


302
7
98
Diese Unruhe ist unerträglich, ich kenne das... Und die Angst dass es nie aufhört... Ein Graus.
Versuche mal dir immer wieder zu sagen, DAß IST JETZT HALT SO.. (blöd ich weiß)
Hat mir manchmal geholfen, zumindest besser als dagegen anzukämpfen.

14.09.2019 18:52 • #13


Mamavon4

Mamavon4


5
1
Und verschwindet die mit der Zeit?

14.09.2019 18:57 • #14


kleiner

kleiner


302
7
98
Es gibt Zeiten da is es besser und dann wieder schlechter trotz Medikamente.
Ich hab vor allem Angst vor Veränderungen, zu versagen, und vor der weite, (agoraphobie) ... Schöner Mix
Vor allem wenn ich Zeit zum Nachdenken habe... Von daher spielt der Kopf eine wichtige Rolle. Das wird echt unterschätzt.. Wenn ich denke hoffentlich bekomme ich keine panikattacke, schon ist sie da....

Oder ein anderes Beispiel, bekam immer wieder panikattacken in einem Supermarkt.
Dann war ich im gleichen Supermarkt anderer Ort... Als ich heraus ging, fiel mir ein, dass ich keine Attacke hatte weil ich einfach nicht daran gedacht habe.

Habe diesen Markt nicht mit der Attacke in Verbindung gebracht, sagte meine Therapeutin.

Liebe Grüße

14.09.2019 19:11 • x 1 #15


Mamavon4

Mamavon4


5
1
Hört sich logisch an .
Vor der Klinik hatte ich permanenten Schwindel. Körperlich war alles ok.
Und nach dem 3. Tag in der Klinik war der Schwindel weg .

Ich bespreche es am Montag nochmal .
Ich muss wohl wirklich höher gehen.
Liebe Grüße
und Danke

14.09.2019 19:17 • #16


Steve Solitaire

Steve Solitaire


272
1
282
Hallo ihr lieben:) seid langer Zeit melde ich mich mal wieder

folgendes: bin jetzt seid 6 Monaten vom Lyrica weg nach fast 3 jahres Entzug !
aber habe zuerst manchmal ein leichtes Benzo genommen(prazepam in Tropfenform) oder mal Diazepam
aber jetzt nehme ich schon seid 3 Monaten jeden Tag Benzo zu mir und zwar +- 20mg diazepam oder 30 Tropfen verteilt auf den Tag Prazepam und bin schon abhängig das weiss ich !

nun mein Arzt sagte gestern ich sollte auf seraltin umsteigen !?!? SOFORT !
und könnte dann nur im Notfall noch Benzo nehmen !?


das ist mir aber zu oberflächlich

was meinen die Experten?

sollte ich nicht zuerst versuchen die Benzo Tropfen in paar Wochen langsam runter zu setzen oder noch länger entziehen?

oder kann ich zu dem Benzo schon mit Seraltin 25mg anfangen und dann langsam immer weniger Benzo nehmen?

habe natürlich riesen Angst wor Nebenwirkungen:( naja bin da ja nicht der einzige doch ich habe 3 Bypässe und Herzklopfen oder hoher Blutdruck könnte ich garnicht gebrauchen!

kann mir jemand einen Rat geben bitte DANKE

Ps: mein Arzt>>>> fangen sie sofort mit 25mg Seraltin an und nach 2 Wochen gehen sie auf 50mg
und wenn nach 3 Wochen die richtige Wirkung eintritt werden sie fast kein Benzo mehr benötigen!

naja!?

liebe Grüsse aus Luxemburg
steve

25.09.2019 09:33 • #17


blue1979


353
5
180
ich kenne mich nicht mit Medis aus, doch war das ein Psychiater oder ein Hausarzt?
Hat dein Arzt Probleme mit der Verschreibung bekommen (Regress Krankenkasse?) ?weil er nicht ausschleicht und hört sich an, als ob er in Eile wäre. Ich fürchte, er wird Dir kein Tavor mehr verschreiben wollen.

Ich würde da eine Zweitmeinung holen bzgl. Ausschleichen oder mit deinem Arzt nochmal darüber sprechen, dass Du das ausschleichen willst und ggf. einen weiteren Arzt zu Rate ziehen, der mit dir das ganze ausschleicht und erstmal weiter ein Rezept verschreibt. HAst Du noch genug Reserven zu Hause, damit du selber in Ruhe ausschleichen kannst?
Den Stress mit Rezepten kannst Du wirklich nicht gebrauchen.

25.09.2019 19:42 • #18


RicardaJaana

RicardaJaana


24
2
4
Hey Leute! Auch ich habe gestern mir Sertralin angefangen (25mg). Ich leide unter der schlimmen Angst verrückt zu werden und war durchgehend immer auf 180! Heute merkte ich dass ich extreeeem lethargisch bin und benommen... hattet ihr das auch? Und denkt ihr geht das nach der Eingewöhnungsphase wieder vorbei? Ich wünsch euch allen noch einen entspannten Abend!

02.10.2019 16:56 • #19



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag