Pfeil rechts
80

Hallo an alle.
Ich möchte euch auch von meinen Erfahrungen mit Sertralin berichten.
Ich habe Sertralin bekommen, nachdem ich 3 Jahre Opipram genommen habe und das bei mir (leider) nicht mehr gewirkt hat. Es sollte bei mir zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt werden.
Zunächst habe ich eine Woche 25mg und danach 50mg genommen.
Von den 25mg merkte ich gar nichts, bis auf eine sehr gute Stimmung am Ende der Woche.
Nach der Steigerung auf 50mg hatte ich in der ersten Nacht eine sehr schlimme Panikattacke, die zum Glück wieder verging. Ich wollte schon ins Krankenhaus fahren, so schlimm war es. Die nächsten 2 Tage war ich sehr aufgeregt, voller Spannung, als würde ich gleich einen Fallschirmsprung machen. Danach verflog die Wirkung wieder, ich fühlte mich wieder ganz normal, wie vor der Einnahme des Medikaments.
Nach Absprache mit meiner Ärztin habe ich nach ca. 4 Wochen die Dosis auf 75mg erhöht. Davon habe ich wieder nicht viel gemerkt, außer, das ich nicht mehr durch geschlafen habe und nachts, wenn ich wach war, und morgens, nach dem Aufwachen, depressive Phasen hatte.
Nach 2 Wochen habe ich die Dosis auf 100mg erhöht, das war ein Fehler. Ich war die ganze Zeit unter innerer Anspannung und konnte keine Nacht mehr durch schlafen. Außerdem bekam ich schlimme Angstzustände, so das ich am Ende nicht mal mehr den Müll rausstellen konnte, weil ich Angst davor hatte, das nicht rückgängig machen zu können. Ich habe sogar früh am Morgen die gelben Säcke wieder herein geholt. Dabei habe ich wie ein Penner die Säcke, es waren ja nicht nur meine, an einer öffentlichen Straße und vor meinem Mietshaus durchwühlt.
Danach habe ich mir gesagt, das es so nicht weiter geht und begonnen, Sertralin abzusetzen. Es dauerte ca. 2 Wochen, da ich immer um 25mg runter gegangen bin, für eine halbe Woche.
Jetzt nehme ich das Medikament seit ein paar Tagen nicht mehr ein und ich fühle mich wie befreit. Als wäre mir ein Rucksack von den Schultern genommen worden.
Für mich war es definitv das falsche Medikament, ich versuche es jetzt erstmal ohne.
Da ich in nächster Zeit auf Reha gehe, hoffe ich, dort Techniken zu lernen, meine Ängste auch ohne Medikamente in den Griff zu bekommen.
Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Erfahrungen helfen.
Viele Grüße vom Harz!

24.10.2019 11:10 • x 4 #401


Mir wurde auch Sertralin empfohlen, aber wenn ich die Nebenwirkungen lese - nein, danke.

Ich nehme 3x am Tag Opi.

26.10.2019 09:40 • #402



Sertralin Erfahrungsberichte

x 3


Moin!
Es kommt halt drauf an, für oder gegen was man Sertralin nimmt. Bei Depressionen soll es sehr gut helfen, bei Ängsten hat es, zumindest bei mir, nicht geholfen.
Wenn Opipram bei mir noch helfen würde, wäre es auch mein Favorit.

26.10.2019 09:48 • #403


Sertralin soll bei Angst besser helfen als bei Depression. Einfach googlen:
Sertraline: Antidepressant works 'by reducing anxiety symptoms first'

26.10.2019 22:01 • #404


Ich verlasse mich lieber auf die Aussage einer Psychologin bzw. Ärztin als auf Dr. Google.
Und diese Aussage kann ich aufgrund meiner eigenen Erfahrung nur bestätigen.
Aber jeder soll probieren und glauben was er möchte.

26.10.2019 23:32 • #405


Ja, ich habe eh die Erfahrung gemacht, dass SSRI bei verschiedenen Leuten unterschiedlich wirken. Das mit dem Sertralin ist mir nur aufgefallen, da es eine ganz aktuelle Studie ist.

27.10.2019 10:48 • #406


nikimiky
Ich nehme Sertralin seit Frühjahr 2016. Damals noch von meinem Hausarzt verschrieben bekommen. Seit kurzem habe ich endlich eine Psychiaterin und auch sie hält wohl Sertralin für eine gute Wahl.

Begonnen habe ich im März 2016 mit 50mg nach zwei Monaten habe ich aufdosiert auf 100mg und bis Oktober diesen Jahres auch so in dieser Dosis weiter genommen. Fast 3 Jahre ging es mir stabil gut und dann kam im September die sch. Depression zurück. Nun bin ich mittlerweile bei der Höchstdosis 200mg.

Ich habe Angst, daß die Depri zurück kam, weil sich ein Gewöhnungseffekt eingestellt hat. Laut meiner Psychiaterin stimmt das aber nicht. Naja was bleibt mir anderes übrig als ihr zu vertrauen?
Ich hoffe die Wirkung tritt bald ein...

19.12.2019 19:13 • #407


20.12.2019 08:01 • #408


Anuschka1102
Hallo

Ich hab noch nicht so viel Erfahrung mit Antidepressiva. Nehme jetzt zum ersten Mal welche. Seit über 3 Monaten Sertralin 100 mg. Bin super zufrieden mit den Tabletten. Ich hatte jeden Tag Panikattacken und jeden Tag dachte ich sterbe an Herzinfarkt. Seit ich die Tabletten nehme ist alles weg.
Aber jeder reagiert und verträgt alles anders.

20.12.2019 17:04 • x 1 #409


Tulpe94
Hey, ich habe von escitalopram auf Venlafaxin gewechselt genau aus den Gründen die du genannt hast.

Ich kann dir nur raten nicht zu wechseln. Mir geht's schlechter als vorher und Venlafaxin scheint nicht zu wirken.

20.12.2019 17:11 • #410


Zitat von Anuschka1102:
Hallo Ich hab noch nicht so viel Erfahrung mit Antidepressiva. Nehme jetzt zum ersten Mal welche. Seit über 3 Monaten Sertralin 100 mg. Bin super zufrieden mit den Tabletten. Ich hatte jeden Tag Panikattacken und jeden Tag dachte ich sterbe an Herzinfarkt. Seit ich die Tabletten nehme ist alles weg. Aber jeder reagiert und verträgt alles anders.



Hey,
Das freut mich zu hören ja das stimmt schon. Man liest nur gerne immer viel nach

20.12.2019 17:28 • #411


Zitat von Tulpe94:
Hey, ich habe von escitalopram auf Venlafaxin gewechselt genau aus den Gründen die du genannt hast.Ich kann dir nur raten nicht zu wechseln. Mir geht's schlechter als vorher und Venlafaxin scheint nicht zu wirken.


Hey,
Das ist genau sind genau die Nebenwirkungen, die ich befürchte ....
Wielange nimmst du das venlafaxin? Bist du noch in der richtigen einschleichphase? Dann könnte man das evtl als vorübergehend Werten. Hoffentlich helfen die Medikamente dir bald. Ich habe jetzt statt ein anderes ad. Quetiapin verschrieben bekommen. Liebe Grüße

20.12.2019 17:31 • #412


Steve Solitaire
Zitat von Tulpe94:
Hey, ich habe von escitalopram auf Venlafaxin gewechselt genau aus den Gründen die du genannt hast.Ich kann dir nur raten nicht zu wechseln. Mir geht's schlechter als vorher und Venlafaxin scheint nicht zu wirken.


Hallo du kannst keinem etwas raten! Jeder reagiert anders auf ein Medikament es kann sein dass das eine was bei dir schlecht gewirkt hat bei einem anderen sehr gute Wirkung zeigt und darum kann man nicht einem Menschen einfach ein Medikament raten man kann nur seine Erfahrung mit dem Medikament mitteilen aber dann muss der jenige seine eigene Erfahrung machen weil jeder Mensch ist ein Individium und jeder Mensch reagiert anders!

Ich hab im ganzen elf Antidepressiva versucht und alle haben nicht geholfen und es gibt so viele Menschen denen haben genau diese Medikamente sehr geholfen

Damals habe ich auch auf einen Freund gehört der hat mir ein Medikament angeraten und das ist voll in die Hose gegangen weil ich es einfach nicht vertragen hatte und er lebt schon acht Jahre damit

So ist es auch mit den Beruhigungstabletten es gibt Menschen die Leben schon 20 Jahre lang mit Xanax und andere haben schon nach einem Jahr keine Wirkung mehr!

Darum kann man nicht schreiben ich rate dir das nicht zu tun weil das gilt nur für dich für deine Erfahrungen mit deinem gewählten Medikament und damit hattest du Probleme aber das kann gut sein dass andere Menschen es sehr gut vertragen!

So was passiert wenn du zu einem anderen Menschen der an einer Panikstörung leidet sagst oh ich würde dir das nicht raten!? Dann machst du diesem Menschen Angst das Medikament überhaupt aus zu probieren und wenn es dann bei diesem Menschen wirken würde hast du ihm die Chance genommen etwas Gutes zu finden und dann hat er es nicht versucht nur weil du ihm davon abgeraten hast! Bitte verstehe mich nicht schlecht oder falsch das ist einfach nur Fakt !

Stell dir mal vor ich sage jetzt zum Petrus hier im Forum bitte lass die Finger vom Tavor ich hatte eine paradoxe Wirkung darauf was glaubst du was er mir antworten würde? Er würde mir sagen Steve das ist deine Erfahrung aber ich habe gute Erfahrungen mit diesem Medikament gemacht!

Also weil ich eine paradoxe Wirkung auf Tavor habe heißt das nicht dass jeder Mensch das gleiche verspürt bei diesem Medikament 100 % nicht und so ist das auch mit den anderen Medikamenten


Liebe Grüße aus Luxemburg

20.12.2019 17:36 • x 1 #413


Tulpe94
Ich hab echt keinen Nerv für Diskussionen.

Also bei MIR ist der Wechsel in die Hose gegangen. Nehme es seit September, angefangen mit 37,5mg und mittlerweile seit zwei Wochen auf 112,5 mg.

Muss jeder selber entscheiden. Hoffe die hilft dein Medikament. Damit habe ich keine Erfahrungen

20.12.2019 19:47 • x 1 #414


26.12.2019 22:09 • #415


klaus-willi
Sertralin vermindert die Lust .

26.12.2019 22:37 • #416


Ja aber ob es davon kommt oder ehr von der Depression?

Wird es nach dem Absetzen wieder anders?

26.12.2019 23:08 • #417


klaus-willi
Die Frage kannst du dir doch selber beantworten.
Wie war es vor der Einnahme und wie ist es jetzt.
Nach dem Absetzten wird es wieder normal.
Das wollen wir doch stark hoffen.

26.12.2019 23:11 • #418


Wie es zwischen Einnahme und Krankheit war, kann ich schlecht beurteilen.

Dort war ich stark von Sythomen beeinflusst.

26.12.2019 23:16 • #419


klaus-willi
Sertralin ist schon ein Lustkiller..leider.
Natürlich wirken sich Depressionen auch auf den Körper aus.
Aber bei Sertralin steht es auch im Beipackzettel.

26.12.2019 23:19 • #420



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf