Pfeil rechts

Hat jemand Erfahrung mit Seroquel bei PA ?

Ich nehme ein Antidepressiva und Lyrica. Da es mir nicht besser geht, soll das Lyrica nun durch eine sehr niedrige Dosierung Seroquel ersetzt werden.

Kann jemand was dazu schreiben?
Danke!

23.09.2011 08:08 • 06.10.2011 #1


4 Antworten ↓


Hi

Ich nehme auch "wieder" Seroquel in der Dosis von 600 mg.
Dazu noch Lamotrigin 200 mg.
Ob es was bringt? Hmmmm, meiner Meinung nach nicht, aber hab halt Angst davor das, wenn ich sie absetze es mir noch schlechter geht und ich bereue sie abgesetzt zu haben.
Also futter ich sie munter weiter

23.09.2011 11:04 • #2



Seroquel?

x 3


Nineing
naja also ich habs bis vor kurzem genommen immer abends 25 mg und gegen PA find ich hilft es nur am anfang wenn man "ruhig" gestellt werden will weil ca ne halbe std nach der

einnahme wird man müde ich habs immer zum schlafen abends genommen damit meine "Gedanken" nicht so kreisen..und ganz am anfang wos mir noch richtig schlecht

ging zur beruhigung also da warens 2 mal 25 mg mittags einmal und abends

23.09.2011 21:14 • #3


Ich habe mal eine Zeit lang Seroquel ProLong (50MG/Retard) bekommen und hatte in dieser Zeit (bzw. nach 3-4 Tagen) so gut wie NULL Panik mehr! Jedoch litt ich dafür (wieder) an einer Depersonalisation mit Depressionen. Hat sich immer so angefühlt als wäre ich nicht ganz da...

06.10.2011 12:14 • #4


ich hab in der klinik seroquel verschrieben bekommen. ich hab es 2 monate probiert und wollt es nur noch loswerden. ich hatte das pro long.
mich hat es so umgehauen. ich hatte immer nen überhang, war voll verpeilt, bin mit dem rad gestürzt und war einfach immer wie besoffen und beki. gleichzeitig.
wer darauf steht,gut.
auf meiner station haben das viele bekommen und alle haben es wieder abgesetzt. klar, die panik lässt nach, aber wenn man so neben der kappe ist, macht es auch keinen spaß.aber wirkt ja bei jedem anders.
doxepin fand ich gut und mirtazapin. das knallt einen nicht soo arg weg

06.10.2011 16:13 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf