Pfeil rechts
8

Weil ich seit 1Woche kaum mehr schlief, bekamich Zopiclon als Soforthilfsmittel.Ich nahm eine halbe Tablette 3,75 mg und schlief 5 Stunden fest durch.

Da ich aber danach mi lauterem Tinnitus und Hyperakusis aufwachte, will ich es erstmak nicht weiter nehmen. Der feste Schlaf ist gut aber nicht wenn den kompletten Tag dann die Ohren klingeln.

Darf man das nach 1x einfach so weglassen oder kommt der Körper da ohne langsames Ausschleichen durcheinander? In der anleitung steht nicht abrupt absetzen aber ab wann ist man denn in einer kurzfristigen Einnahme?

Mein Tinnitus reagiert leider auf echt viele medikamente, selbst Aspirin aber ich muss ihn leise halten

19.03.2022 15:44 • 20.03.2022 #1


18 Antworten ↓


Hallo!

Nach einer einmaligen Einnahme mußt du nicht ausschleichen - einfach nicht mehr einnehmen.

Mit einer einzigen Einnahme ist man nicht abhängig, und muß nicht ausschleichen. Wenn es deinem Tinnitus nicht gut tut, nimm es nicht mehr.

LG

19.03.2022 15:57 • x 1 #2



Schlafmittel Zopiclon nach 1x Einnahme absetzbar?

x 3


Zitat von lunetta:
Hallo! Nach einer einmaligen Einnahme mußt du nicht ausschleichen - einfach nicht mehr einnehmen. Mit einer einzigen Einnahme ist man nicht abhängig, und muß nicht ausschleichen. Wenn es deinem Tinnitus nicht gut tut, nimm es nicht mehr. LG


Danke schonmal, sonst hätte ichdran gedacht jede 2. Nacht nur noch zu nehmen und dann zu vierteln.

Ich muss Absetzerscheinungen strikt vermeiden dass der Tinnitus auf keinen Fall weiter ansteigt

Problem ist nur, wenn die Nacht durch den lauteren Tinnitus wieder schwer fällt, wenn man dann erneut eine Tablette nehmen will

19.03.2022 16:04 • #3


Perle
Hallo, was macht Dich so sicher, dass die Hyperakusis und der lautere Tinnitus auf die einmalige Einnahme einer halben Zopiclon zurückzuführen sind?

19.03.2022 16:10 • x 1 #4


Zitat von simba2021:
Danke schonmal, sonst hätte ichdran gedacht jede 2. Nacht nur noch zu nehmen und dann zu vierteln. Ich muss Absetzerscheinungen strikt vermeiden dass der Tinnitus auf keinen Fall weiter ansteigt Problem ist nur, wenn die Nacht durch den lauteren Tinnitus wieder schwer fällt, wenn man dann erneut eine Tablette nehmen ...

Wenn du es auf mehrere Einnahmen rauszögerst, dann wird die Gefahr größer der Abhängigkeit.

Nach einer einzigen Einnahme mußt du nicht ausschleichen.


Ja, das mit der Schlaflosigkeit ist so eine Sache, man will und braucht Schlaf - aber Schlaftabletten machen mit der Zeit abhängig.

Tinnitus ist auch schrecklich - du hast jetzt die Wahl zwischen Pest oder Cholera:)

Jede zweite Nacht zu nehmen bringt ja nix, wenn du dann wieder vermehrt mit dem Tinnitus zu kämpfen hast.

Bist du dir sicher, dass der Tinnitus von der einmaligen Einnahme einer halben Zopiclon stärker geworden ist?

19.03.2022 16:14 • #5


@Perle

Ich habe Tinnitus seit 12 Jahren und wenn ich manche Medikamente nehme, wird es sofort schlimmer also in wenigen Minuten. Und da ich die letzten 3 Tage bis zur Einnahme heute Nacht keinen Tinnitus bemerkte, und er heute beim Aufwachen sofort da war, ist das für mich eindeutig

Ich fühle mich auch unwohl überhaupt so ein Mittel zu nehmen, will mich daran echt nicht gewöhnen aber die Ohren haben absolute Prio

19.03.2022 16:16 • x 1 #6


Perle
Ich habe seit 6 Jahren einen Tinnitus. Bei mir wird er lauter, wenn ich (unbewusst) anspanne.

Ich hatte bei Deinen Schilderungen darüber nachgedacht, ob Anspannung nicht evtl. auch bei Dir der Grund sein könnte, weshalb er lauter wird. Wenn Du sagst, dass Du Dich nicht wohl damit fühlst, so ein Mittel zu nehmen, dann könnte es ja durchaus sein, dass die Einnahme an sich der Grund ist und nicht das Medikament selbst.

Ich nehme übrigens Promethazin Tropfen zum Einschlafen, die helfen meistens ganz gut.

19.03.2022 16:36 • x 1 #7


@Perle

Danke für den Hinweis, angespannt bin ich wohl leider permanent und ängstlich, schlimmer als dervTinnitus ist die Hyperakusis wo schon Alltagsgeräusche schmerzhaft laut sind, an das Fiepen kann ich mich meist gewöhnen

19.03.2022 17:54 • x 1 #8


Schlaflose
Ich nehme seit 30 Jahren Zopiclon als Bedarfsmedikament durchschnittlich 3-4 Mal im Monat, früher zeitweise auch 3-4 Mal die Woche. Ich hatte nie Probleme, es jedesmal danach einfach wegzulassen. Und meinen Tinnitus hat es nie beeinflusst. Den habe ich schon seit 35 Jahren.
Wenn man es für mehrere Wochen täglich nimmt, kann es zu einer Abhängigkeit kommen und dann müsste man es langsam absetzen.

19.03.2022 18:12 • x 3 #9


@Schlaflose

Danke für die hilfreiche Info, d.h. du nimmst es echt nachts einzeln nach Bedarf, also zB mal montags, dann 2 Wochen später freitags etc? Kommt der Körper da nicht durcheinander?

Für mich wars auch erstmal nur um nach 3 Tagen Schlaflosigkeit den kreis zu durchbrechen.

Hab mich richtig erschreckt als ich heute Morgen um 7 mit einem Ploppgeräusch aufwachte im Kopf, so wie wenn jemand einen Schalter umlegt

19.03.2022 20:06 • #10


Perle
Hallo @simba2021

Ich habe es früher auch nach Bedarf genommen, also nicht regelmäßig. Mein Körper ist damit gut klar gekommen, da war gar nichts durcheinander. Ich finde es auch gut, dass es solche Medikamente gibt, man muss eben verantwortungsvoll damit umgehen.

Allerdings brauchte ich dann doch dauerhaft etwas, daher bin ich auf Promethazin umgestiegen.

19.03.2022 21:14 • #11


Schlaflose
Zitat von simba2021:
Danke für die hilfreiche Info, d.h. du nimmst es echt nachts einzeln nach Bedarf, also zB mal montags, dann 2 Wochen später freitags etc? Kommt der Körper da nicht durcheinander?

Dafür sind Schlaftabletten ja gedacht, dass man sie einzeln bei Bedarf nimmt. Man soll sie nicht regelmäßig nehmen, um nicht süchtig zu werden.
Ich nehme aber seit 23 Jahren täglich schlafanstoßende Antidepressiva.

19.03.2022 22:24 • #12


@Schlaflose
Kannst du da welche empfehlen konkret und die machen nicht abhängig?

20.03.2022 00:19 • #13


Hilfe ich hab Todesangst, Kälte, innere Unruhe, war das Absetzen nach 1x doch ein Fehler? Ich kann nicht einschlafen so

20.03.2022 05:03 • #14


Wichtig wiewirkt das Mittel tagsüber? Die Lärmempfindlichkeit ist nun noch viel stärker und ich scheine tatsächlich Absetzerscheinungen zu haben nach gerade 1x halber Dosis, muss ich jetzt bis abends warten um es nochmal zu nehmen?

20.03.2022 09:23 • #15


Nach 1 einzigen Einnahme von einer halben Dosis hast du keine Entzugserscheinungen.

Auch bei Zopiclon braucht es eine öftere, regelmäßge Einnahme, dass es sich in die Gaba-Rezeptoren einbaut, und nur wenn das der Fall ist, dann reagieren diese Rezeptoren mit Absetzerscheinungen, wenn du es plötzlich wegläßt.

Das ist bei einer einmaligen Einnahme nicht der Fall.

Vielleicht spielt dir hier die Angst einen bösen Streich, vielleicht weil du übernächtigt bist, weil du schon länger nicht schlafen kannst.

Und nein, am Tag solltest du es nicht einnehmen, es ist schlafanstoßend, du würdest also wahrscheinlich müde werden und ein paar Stunden schlafen - da es aber nur eine kurze Wirkdauer hat, würdest du heute Abend vor dem selben Problem stehen.

Du willst es heute Abend wieder einnehmen?
Wenn es dir schon bei der ersten Einnahme nicht gut getan hat, dann würde ich mir das gut überlegen.

Ich kann dir aber versichern, dass du nach einer Einnahme einer halben Dosis nicht an Entzugserscheinungen leiden kannst.

Vielleicht versucht du heute am Tag dich gut abzulenken, vielleicht aktiv sein, spazierengehen, etc, damit du am Abend müde bist, versuch am Tag nicht zu schlafen, also kein Nickerchen machen - vielleicht kannst du dann heute Nacht besser schlafen.

20.03.2022 09:56 • #16


Komisch war dass ich ja seit Wochen Schlafprobleme habe, aber nie müde bin. Gestern Nacht um 12 kam ein starker bleierner Müdigkeitssog, den ich so noch nie hatte und der mir Angst machte, bin dann absichtlich wach geblieben. Und nach dieser bleiernen Welle dann Schlaflosigkeit und alptraumartige Bilder sofort wenn ich die Augen zumache.

Alles seit covid und das macht mir Angst

20.03.2022 15:04 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Dir scheint diese ganze Corona Geschichte Angst zu machen, macht sie mir auch.

Aber wenn du schon im Bett bist und Müdigkeit verspürst, dann solltest du dem auch nachgeben, und einschlafen, und nicht mit Gewalt wachzubleiben versuchen - was hat das denn für einen Sinn?

Auf der einen Seite versuchst du ein Schlafmittel zu nehmen, damit du schlafen kannst, und auf der anderen gibst du der Müdigkeit nicht nach, wenn sie dich überkommt - damit bringst du deinen Schlafrythmus noch mehr durcheinander.

Schlaf, wenn Müdigkeit kommt!

Und dass du am Tag nicht müde bist, glaub ich dir - wenn man immer angespannt ist, oder ängstlich, dann ist man putzmunter.

Vielleicht hilft es dir am Abend etwas dafür zu tun, dass du runterkommst - also keine aufregenden Filme, vielleicht ein warmes Bad, eine Tasse beruhigenden Tee, was Entspannendes lesen, und vor allem keine Corona-Nachrichten oder vom Krieg etc.

Mach es dir im Bett kuschelig, und wenn du müde bist, dann gib dem auch nach.

Ich versteh den Sinn nicht, dass du gewaltsam wach bleiben wolltest, obwohl du so müde wurdest...

20.03.2022 15:14 • #18


Schlaflose
Zitat von simba2021:
@Schlaflose Kannst du da welche empfehlen konkret und die machen nicht abhängig?

Die machen alle nicht abhängig. Empfehlungen abzugeben ist schwierig, weil sie nicht bei jedem gleich wirken. Ich nahm die ersten Jahre Amitriptylin, dann Doxepin. Das waren die einzigen, die bei mir wirkten. Die meisten Leute nehmen Opipramol oder Mirtazapin. Daneben gibt es noch Trimipramin und Trazodon.
Muss aber dazu sagen, dass sie am Anfang meinen Tinnitus verstärkt haben. Und auch jetzt, wenn ich mal diexDosis steigere, passiert das auch. Aber nur für ein paar Tage.

20.03.2022 15:29 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf