» »

201805.03




359
7
83
Hallo zusammen, mich würde interessieren ob sich unter der Einnahme von SSRI`s, SSNRI & co. auch der Schlaf nachhaltig gebessert hat?

Serotonin ist auch maßgeblich direkt und indirekt (Melatoninbildung) an der Schlafeinleitung beteiligt

Normalerweise werden bei Schlafstörungen die oft mit Ängsten einhergehen ja gerne AD`s der alten Generationen(TZA) verordnet aufgrund der sedierenden Komponente.

Man bekommt oft von Ärzten gesagt, bessert sich die Depression verschwinden auch die Schlafstörungen. Das stimmt aber nicht immer, denn es gibt primäre Schlafstörungen die als Folge teils schwere depressive Symptome verursachen.

Auf das Thema antworten


234
6
Bayern
63
  05.03.2018 20:14  
Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten.
Mich machen ssri dauermüde und schläfrig.

Allerdings hab ich auch vor der einnahme von ssri mit chronischer Müdigkeit zu tun gehabt. Ich vermute bedingt durch die Depression.
Man weiß es nicht :idee

Viele haben ja Schlafstörungen durch die Depression bzw Ängste.
Bei mir war immer eher das Gegenteil der Fall, von daher weiß ich nicht ob ich gutes Beispiel bin.

Lg





359
7
83
  06.03.2018 16:33  
Müde machen mich die TZA`s auch, reicht aber nicht zum einschlafen.

Zuerst war die Schlaflosigkeit dann kam Wochen später die fette Depression.



2289
1251

Status: Online online
  06.03.2018 18:47  
Acanthurus hat geschrieben:
Serotonin ist auch maßgeblich direkt und indirekt (Melatoninbildung) an der Schlafeinleitung beteiligt

Wozu dann dieser Chemiekram, wenn du die Erkenntnis schon hast? :idee
Einfach direkt abends Melatonin nehmen.
Man hatte mir auch mal solchen Chemiekram angedreht - bis ich durch Dr. Google auf Melatonin gestoßen bin. Seitdem lasse ich mir von keinem Arzt mehr irgendwas andrehen.....





359
7
83
  06.03.2018 19:15  
Das angebotene Melatonin hat eine sehr kurze Halbwertszeit, die eventuelle Wirkung(auch retard) lässt bei vielen mit der Zeit nach und es gelangt davon je nach Person auch nicht viel ins Gehirn. Ich verspüre auch bei 5mg leider keine Wirkung. Möchte das die Zirbeldrüse von alleine arbeitet, dafür braucht Sie u.a ausreichend Serotonin. Das was mir noch einfällt um mehr Serotonin zu produzieren wäre 5HTP, habe aber ein bisschen Schiss wg. dem Doxepin. Tryptophan nehme ich durch Lebensmittel genug zu mir, prügelt sich aber oft mit anderen Aminosäuren am Türsteher der Bluthirnschranke.



945
7
103
  06.03.2018 19:23  
@Acanthurus also ich hatte mit Venlafaxin, als es mir gut ging keine Probleme mit dem Schlafen. Aber dein Satz mit dem Türsteher ist gut.... :mrgreen:



2289
1251

Status: Online online
  06.03.2018 19:35  
Acanthurus hat geschrieben:
Das angebotene Melatonin hat eine sehr kurze Halbwertszeit

Dafür gibts Time Release Melatonin Tabletten, die über 6-8h das Melatonin freisetzen. ;)

Acanthurus hat geschrieben:
die eventuelle Wirkung lässt bei vielen mit der Zeit nach

Deshalb auch an max. 5 Tagen pro Woche nehmen....

Acanthurus hat geschrieben:
Möchte das die Zirbeldrüse von alleine arbeitet, dafür braucht Sie u.a ausreichend Serotonin.

Für die Serotonin Produktion braucht der Körper einige Ausgangsstoffe:

- Eisen (Ferritin sollte bei 150-200 für optimale Versorgung liegen)
- (B3), B6
- Magnesium
- Zink
- Folsäure und B12 (allgemein für eine Ausgeglichenheit)
- (Vitamin D, Omega 3)





359
7
83
  06.03.2018 20:10  
la2la2 hat geschrieben:
Dafür gibts Time Release Melatonin Tabletten, die über 6-8h das Melatonin freisetzen. ;)


Deshalb auch an max. 5 Tagen pro Woche nehmen....


Für die Serotonin Produktion braucht der Körper einige Ausgangsstoffe:

- Eisen (Ferritin sollte bei 150-200 für optimale Versorgung liegen)
- (B3), B6
- Magnesium
- Zink
- Folsäure und B12 (allgemein für eine Ausgeglichenheit)
- (Vitamin D, Omega 3)


Nehme ich alles zusätzliches ein!

Betreffend Melatonin: Retard ist ja wie Time Release



2289
1251

Status: Online online
  06.03.2018 20:11  
In wirksamen Dosierungen oder in lächerlichen Placebo Dosierungen / an den 100% Tagesdosis Verfehlungen orientiert?





359
7
83
  06.03.2018 20:15  
Alles jeweils einzeln.


Über die Nahrung, viel unbehandeltes Getreide , Obst , Gemüse, Fleisch kommt ja auch noch Nachschub.


« Aminosäuren - speziell l-lysin Erfahrungen Mirtazapin angstlösende Dosierung? » 

Auf das Thema antworten  10 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Appetitlosigkeit bei SSRIs

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

2

1216

12.08.2013

Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust bei SSRIs (Cipralex)

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

2

7093

12.08.2013

Antidepressivas und SSRIs oder Medis -ja oder nein ?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

30

4822

05.02.2018

Tod im Schlaf

» Angst vor Krankheiten

55

3580

17.10.2014

Panik im Schlaf ?

» Agoraphobie & Panikattacken

9

6500

07.07.2017







Angst & Panikattacken Forum