Pfeil rechts
3

L
Hallo,
Ich nehme seit gestern 50mg Quetiapin retard, das soll vor allem gegen meine heftige, morgendliche Unruhe helfen.

Zusätzlich nehme ich Mirtazapin 7.5mg und Trimipramin 75mg. Das soll ich beides übergangsweise weiter nehmen laut meiner Ärztin, bis das Quetiapin vollständig wirkt.

Dazu jetzt meine Frage: Wie lange dauert das erfahrungsgemäß? Muss ich evtl. erst noch auf 100mg hochdosieren?
Ich hatte heute schon weniger Unruhe, bin aber den ganzen Tag total schwach auf den Beinen, bis mittags konnte ich gar nicht aufstehen.
Ist das normal? Wie lange dauert es, bis die Nebenwirkungen nachlassen? Und habe ich das dann jedes Mal wieder, wenn ich hochdosiere?
Wer kann mir aus eigener Erfahrung berichten?

Ich wünsche mir nach monatelangem Ausnahmezustand einfach, dass es jetzt das richtige Mittel ist und es mir schnell besser geht

20.10.2023 14:45 • 20.10.2023 #1


9 Antworten ↓


U
Wann nimmst du das Quetiapin ret. denn ein ? Am Abend davor oder wann? Morgens?

20.10.2023 15:36 • #2


A


Quetiapin retard - Erfahrungen Wirkeintritt

x 3


L
Zitat von UlliOnline:
Wann nimmst du das Quetiapin ret. denn ein ? Am Abend davor oder wann? Morgens?

Ich nehme alle Medikamente Abends. Die schlafanstoßende Wirkung ist ebenfalls erwünscht. Morgens vertrage ich keine Tabletten aktuell.

20.10.2023 16:15 • #3


U
Ehrlich gesagt würde ich ( ich rede also von mir) bei 50mg und dann auch noch retard...so gut wie gar keine Wirkung erwarten.

20.10.2023 16:19 • #4


L
Zitat von UlliOnline:
Ehrlich gesagt würde ich ( ich rede also von mir) bei 50mg und dann auch noch retard...so gut wie gar keine Wirkung erwarten.

Retard eben, damit es von abends noch vormittags nachwirkt. Was würdest du für eine Dosierung vorschlagen? Ich bin ja auch erst am Anfang, es kann also durchaus noch hochgehen bis 150mg meinte die Ärztin, aber eben erst, wenn die Nebenwirkungen jeweils abgeklungen sind.

20.10.2023 16:27 • #5


U
Retard bedeutet ja nicht, dass etwas länger wirkt...sondern dass der Wirkstoff nur zeitverzögert abgegeben wird.
Also über einen längeren Zeitraum eine geringe Dosis step by step.
Ich kann dir natürlich keine Dosis empfehlen. Es ist ja auch von Diagnose und deinen anderen Medi abhängig.

20.10.2023 16:32 • #6


L
@UlliOnline ja, das habe ich verstanden, was retard bedeutet die anderen Medis hatte ich ja oben beschrieben.
Hast du denn auch mit Nebenwirkungen zu kämpfen gehabt zu Beginn? Wenn ja, wie lange ca?

20.10.2023 16:37 • #7


U
Zitat von Lue:
@UlliOnline ja, das habe ich verstanden, was retard bedeutet die anderen Medis hatte ich ja oben beschrieben. Hast du denn auch mit Nebenwirkungen zu kämpfen gehabt zu Beginn? Wenn ja, wie lange ca?

Weiß ich nicht mehr. Zu dem Zeitpunkt ging es mir so mies, dass ich Symptome nicht von Nebenwirkung hätte unterscheiden können.
Lass es doch einfach auf dich zukommen und mache deine eigenen Erfahrungen...in Kombi mit deinen anderen Med.

20.10.2023 17:11 • x 1 #8


L
Zitat von UlliOnline:
Weiß ich nicht mehr. Zu dem Zeitpunkt ging es mir so mies, dass ich Symptome nicht von Nebenwirkung hätte unterscheiden können. Lass es doch ...

Ja, so ist es bei mir leider auch. Das ist echt kräftezehrend. Aber gut, dass es dir dann wenigstens auch nachhaltig geholfen hat und es all das wert war.

20.10.2023 17:48 • x 1 #9


H
@Lue Ich selber habe damals ,Quetiapin 150mg retard als bei Medikament zum Sertralin bekommen. Fande es ziemlich stark wirkend zum Sertralin 50mg nur doch habe echt viel Geschwitzt und alle möglichen Nebenwirkungen gehabt.Kann sein durch dieses stark Stimmungsaufhellende Medikament das Quetiapin sich nicht vertragen hat.Habe aber auch Menschen gesehen dennen es geholfen hat,nur solltest du Geduld haben die hatte ich nicht.Auch absprechen und Ärztliche Kontrolle ist besser als jegliche selbstversuche. Doch will dir damit sagen das es helfen kann.

20.10.2023 18:10 • x 1 #10


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf