Pfeil rechts
2

Hallo
Ich habe seid über einer woche jeden abend ab 23 uhr kleinere bis größere angst/Panik Attacken. Meistens stehe ich im schlaf auf oder es passiert vor dem schlafen gehen. Ich bin kein fan von Medikamenten und habe immer das Gefühl das wenn die Wirkung nachlässt diese Attacken schlimmer wieder auftauchen. Meine frage ist eig ob jemand hier die selben Probleme mit Medikamenten hat und ob jemand schon mal Sedariston ( Pflanzliches Arzneimittel ) genommen hat und jemand was dazu sagen kann. Ich habe es vom Arzt verschieben bekommen und es liegt hier seid 2 Tagen ungenutzt weil ich um ehrlich zu sein angst habe es zu nehmen.
Danke im Voraus

Ps ich bin 21 jahre jung

29.09.2016 01:45 • 29.09.2016 #1


3 Antworten ↓


Hallo, ja also mit Medikamente nehmen kenne ich mich auch aus weil ich auch immer Angst habe welche zu nehmen weil ich denn immer denke wie könnten die Nebenwirkungen sein, habe einen Schrank voll mit Medis die ich noch nie genommen habe...

29.09.2016 01:49 • #2



Panik - wenn Wirkung Medikament nachlässt Attacke umso schlimmer

x 3


Sonnenblume216
Hallo, also das mit der Medikamentenangst kenne ich auch. Will auch so wenig wie möglich Medikamente nehmen. Quäle mich immer mit Schmerzen durch den Tag wenn ich mal Kopfschmerzen hab.
Sedariston Tropfen hab ich schon genommen. Haben bei mir allerdings nicht mehr die Wirkung weil ich sie schon so oft genommen hab früher.
Ich hatte da keine Nebenwirkungen von.

29.09.2016 08:59 • x 1 #3


Guten Morgen @Soo

Das Medi soll Stimmungsaufhellende Wirkung haben durch Johanniskraut, dass müsstest du unter Umständen mehrere Wochen regelmäßig nehmen um zu sehen ob es überhaupt eine Wirkung bei dir erzielt. Ganz ehrlich, ich versuchte auch schon Johanniskraut oder Baldrian und Co, wenn du an einer Angst/Panikstörung leidest und schon extreme Symptome hast vergesse es. Für mein Empfinden ist das wie mit den Vitaminpräparaten, unnütz und es verdienen nur die Hersteller, außer in ganz seltenen Fällen durch Vorerkrankungen.

29.09.2016 09:11 • x 1 #4




Dr. med. Andreas Schöpf