Pfeil rechts

Hallo,
nehme seit gestern Opipram, um von Tavor wegzukommen. Beruhigt etwas, aber schlafen geht nicht. Darf ich dazu eine Schlaftablette nehmen - habe Zopiclon 7,5 mg. Ich weiß, das ist jetzt so ein Mix, aber sonst greife ich doch wieder zu Tavor...

03.01.2013 22:10 • 30.09.2019 #1


16 Antworten ↓


zopiclon ist chemisch mit benzodiazepinen wie tavor verwandt. Dürfte eigentlich kein Problem sein, es zusammen mit Opipramol zu nehmen. Allerdings sehe ich den Sinn des Ganzen nicht. Weg von Tavor und hin zu Zopiclon - wozu

05.01.2013 17:20 • #2



Opipram und Schlaftabletten?

x 3


Opipram hilft mir nicht im moment, habe wieder absolute Magenschläge nachts und kann nicht schlafen. Zopiclon soll nur vorübergehend helfen, damit ich mal wieder schlafen kann. Opipram soll ja erst nach 1-2 Wochen richtig wirken.

05.01.2013 18:46 • #3


Also ich persönlich würde es für sinnvoller halten, das Opipramol mit 0,5 mg Tavor zu ergänzen.

05.01.2013 18:56 • #4


Ja, aber davon will ich ja gerade weg. Habe nun 2 Tage kein Tavor mehr genommen. Davon wird man doch abhängig...
Von Zopiclon nicht, oder doch?

05.01.2013 19:03 • #5


Brandy, zopiclon ist eng mit benzodiazepinen - wie z.B. Tavor - verwandt und kann durchaus abhängig machen !

05.01.2013 19:06 • #6


Ich kenne mich eben mit diesen ganzen Medikamenten nicht aus... Ich dachte, Zopiklon sei ein Schlafmittel. Warum warnt mich denn hier jeder vor Tavor? Ist es denn so, dass ich, wenn die Wirkung von Opipram voll eintritt, auch davon schlafen kann und ruhiger werde?

Ich will einfach nur mal wieder schlafen, bin verzweifelt...

05.01.2013 19:32 • #7


Genauso ist es. Opipramol braucht seine Zeit, so etwa vier Wochen, um seine Wirkung zu entfalten.
Bis dahin kannst du übergangsweise prolemlos was zum schlafen nehmen. Ja, Zopiclon ist ein Schlafmittel, ab das Suchtpotential ist sicher nicht geringer als das von 0,5 mg Lorazepam ( Tavor )[color=#008000][/color]

05.01.2013 19:41 • #8


Schlafstörungen, Unruhezustände, Schweißausbrüche nachts - alles Nebenwirkungen von Opipram lt. Beipackzettel. Vergehen diese senn nach einiger Zeit, oder wie ist das mit den Nebenwirkungen bei solchen Medis?

05.01.2013 21:12 • #9


Wirf den Wisch weg und nimm die Tabletten so, wie die Ärztin es gesagt hat. Basta.

05.01.2013 21:20 • #10


Ich habe eben das 1. Mal daraufgeschaut, weil ich ja seit letzter Nacht und auch heute den ganzen Tag genau diese Nebenwirkungen habe. Eigentlich sollte ich doch von dem Opi ruhiger werden und besser schlafen...

05.01.2013 21:23 • #11


Wie gesagt, die Wirkung entfaltet sich erst nach Wochen.

05.01.2013 21:26 • #12


30.09.2019 06:11 • #13


Lottaluft
Frage bei sowas am besten immer deinen behandelnden Arzt

30.09.2019 08:17 • #14


Der nächste Termin beim Neurologen ist aber erst in 6 Wochen.

30.09.2019 10:09 • #15


Lottaluft
Zitat von Totaliteraliter:
Der nächste Termin beim Neurologen ist aber erst in 6 Wochen.


Ja aber wir sind alle keine Ärzte weißt du und ich erachte es als fahrlässig dir dazu etwas zu schreiben das in Richtung :erhöhe das opipramol etc anbelangt
Wenn du unsicher bist würde ich einfach da anrufen

30.09.2019 10:52 • x 1 #16


Schlaflose
Zitat von Totaliteraliter:
und dann mit der Wasserlösemethode erstmal LANGSAM und in KLEINEN Schritten Zopiclon auszuschleichen


Ds schmeckt wahnsinnig bitter.

30.09.2019 13:06 • x 1 #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf