Hallo,
nehme seit einigen Wochen Tavor gegen Angst- und Spannungszustände. Kann nicht schlafen, mein Magen rebelliert nachts, es ist als ob mein Puls im Magen explodiert und ich bin wach und mir wir leicht übel. Tavor hat geholfen, aber mittlerweile merke ich, dass ich die Dosis erhöhen müsste, was ich nicht will, ich will weg von dem Zeug, auch wenn ich nur 0,5 mg nehme. Nun will ich es ausschleichen.

Heute war ich beim Neurologen wegen meiner Probleme an der HWS. Er meinte, diese geringe Menge Tavor müsste ich nicht ausschleichen, ich sollte sie einfach weglassen. Stattdessen hat er mit Opipram verschrieben. Kennt das jemand? Soll sehr gut verträglich sein und eben auch gegen Ängste etc. helfen. Ich soll morgens 1 (50mg) nehmen, abends 2 (100mg). Hat jemand Erfahrung mit diesem Medikament? Und kann ich Tavor jetzt wirklich einfach weglassen? Bin sehr unsicher.

02.01.2013 12:37 • 28.03.2015 #1


33 Antworten ↓


Hey brandy456,

ich hab selber ca. ein halbes Jahr Opipram genommen, wegen Angstzuständen und Panikattacken. Es wirkt auf jeden Fall, allerdings macht es tierisch müde, sodass ich dann zu Citalopram gewechselt habe.
Ich würds an deiner Stelle ausprobieren, vllt. reagierst du nicht so darauf.

Liebe Grüße

02.01.2013 12:55 • #2


Citalopram hatte mir mein Hausarzt verschrieben, nach 2 Tabletten fühlte ich mich nur schlecht davon, deshalb habe ich es nicht mehr genommen. Hatte ein Kribbeln überall, leichter Watte-Kopf, das wollte ich nicht.
Ich hoffe, das ist bei Opipram nicht auch so... Brauche es in 1. Linie zum Schlafen. Hattest Du Nebenwirkungen?

02.01.2013 13:10 • #3


Hallo Brandy,

ja, Du kannst es weglassen, keine Angst vor Entzug, der wird nicht eintreten.

Glaub doch Deinem Neurologen..........

02.01.2013 14:07 • #4


Aber die Wirkung von Opipram setzt doch auch erst in ca. 2 Wochen ein...

02.01.2013 14:25 • #5


Ja, alle Antidepressiva wirken erst nach etwa 2 Wochen stimmungsaufhellend. Die beruhigende Wirkung setzt aber sofort ein.

02.01.2013 14:33 • #6


Hey
also von Opipram hatte ich keine Nebenwirkungen. Wie gesagt, ich persönlich hätte davon den ganzen tag schlafen können ^^

04.01.2013 16:49 • #7


Hiho,

also zuerst wurde mir Opripramol verordnet, davon war ich den ganzen Tage nur müde, konnte werder ein geregeltes Arbeitsleben noch ein geregeltes Familienleben wahrnehmen da ich einfach permanent zu müde war.
Danach wurde ich auf Citalopram umgestellt, toll die müdigkeit war weg und zwar ganz weg. Zum Teil 2-3 Tage ohne Schlaf.
Nun bin ich auf Venlafaxin umgestellt worden, vertrage diese auch relativ gut, und kann nachts wieder meistens schlafen nur noch 1 mal pro woche 1 schlaflose nacht.
Zu dem Antidepressiva noch Schlaftabletten nehmen habe ich zwar einmal versucht, aber da bin ich absolut kein fan von dann lieber ne durch gemachte Nacht als dieses Gefühl von den Schlaftabletten.

05.02.2013 18:37 • #8


moin,

ich hab jetzt 2 jahre opipram(morgens und abends 50mg) genommen. mir gings damit nur einigermassen gut. jetzt habe ich es vor 8 wochen abgesetzt und fühlte mich die ersten 3 wochen echt super.leider sind die körperstörungen wieder da( leide unter einer somatisierungsstörung mit angstzuständen und leichten depressionen). ich habe jetzt vor 7 tagen angefangen opipramol langsam einzuschleichen mit nur 25mg morgens.
ich erzähle euch das, weil ich fragen wollte ob ihr was anderes kennt was ich nehmen kann, da ich opipram irgendwie nicht mehr so gut vertrage. fühlt sich so an als ob ich allergisch reagiere(brennen im hals und magen, sogar einen ausschlag habe ich gehabt. die ärzte meinen das es vielleicht an den pflanzlichen sachen liegt die ich zusätzlich nehme(5htp und notfalltropfen)). weiss gerade nicht so genau was ich tun soll. bin nicht arbeitsfähig wegen dem mist und möchte so gern wieder in die welt hinaus aber trau mich inmoment einfach nicht mehr.
würde mich freuen wenn ihr einen rat für mich hättet.
grüße

07.02.2013 17:26 • #9


Sternchen76
ich nehme jetzt seid 3 tagen jeweils abends Opipram ein.50mg. also eine am tag. nach der ersten hatte ich Kopfweh und war sehr müde. hätte nur schlafen können. Heute am dritten tag spüre ich wieder so eine unruhe. ist zwar besser mit den ängsten (habe soziale Phobie) aber so eine unruhe ist wieder da.Muss man wohl warten wie es weiter wirkt , denn wie ich schon öfter las dauert das zwei wochen mind. ansonsten vlt auf zweimal am tag erhöhen was man ja erst mit Arzt absprechen muss. Möcht halt auch nur tagsüber nicht zu sediert sein ,muss ja arbeiten, wäre doof wenn man da immer mit extremer müdigkeit zu kämpfen hat.was habt ihr so für erfahrungen mit dem medikament?

26.02.2015 12:00 • #10


casira
ICh nehme es jetzt schon seit ca. 4 Wochen und habe mir am anfang auch sorgen gemacht. Hatte zwar nicht mit müdigkeit zu kämpfen, dafür wurde die innere Unruhe aber stärker. Ich habe sogar überlegt es wieder abzusetzen. Ich kann dir sagen, ja es wird besser. Bei mir dauerte es ca. 12Tage bis ich eine veränderung wahrnahm. Situationen die mich vorher nervös gemacht haben, kann ich jetzt besser bewältigen. Ich kann dir nur raten, nimm es weiter ein und wenn es nach 2 Wochen immer noch so ist, red mit deinem Arzt drüber.

26.02.2015 14:55 • #11


Sternchen76
Ja dann evtl erhöhen in 2wochen.

26.02.2015 14:57 • #12


casira
Erhöhen würde ich nicht. Es sei den du hast das mit deinem Arzt abgesprochen. Ich nehme noch immer eine Tablette (Morgens immer die gleiche Uhrzeit) und die symtome sind besser geworden. Hab vertrauen es wird besser werden

26.02.2015 15:13 • #13


Sternchen76
Ich soll abends eine nehmen 50 mg
Ja muss Geduld noch etwas haben. Nehme ja heute abend erst die 4.wird schon

26.02.2015 15:18 • #14


Sternchen76
Nehme die seid di also 4mal nahm ich sie schon.50mg am tag abends nur .Bin sooooo müde schläfrig.sind immer so Phasen wo es mal mehr mal weniger ist. Mit Konzentration hab ich Probleme. Hoff bis Mo is es besser muß da wieder arbeiten. Aber der Vorteil ich bin schön ruhig relaxt und denk alles easy spüre keine ängste mehr selbst wo ich vorhin einkaufen bin wars mir egal schön Chillig wo ich zuvor noch Ängste durch stand und unruhe.

27.02.2015 15:44 • #15


kyra96
Nehme auch 50 mg opipramol. ..nur morgens. Gelegentlich noch abends 50 mg. Abends werd ich auch müde. Morgens komischerweise nicht. Nehm sie seit August

27.02.2015 16:04 • #16


Sternchen76
Vlt ist das bei mir vom einschleichen. Bin ja noch in der einschleichphase^^ hab schon viel gelesen das es nach einiger Zeit besser mit Müdigkeit wird.

27.02.2015 16:09 • #17


Idontknow92
Hallo ,

Ich nehme auch Opipram 50mg seit ca. einer woche aufgrund einer Panikattacke und innerer Unruhe.
Klappt eig alles ganz gut.
Mein arzt sagte mir ich solle eine morgens nehmen und 1-2 abends zum einschlafen jedoch reicht mir eine voll und ganz für abends aus .

Von Müdigkeit kann ich ein Lied singen , hab jetzt 3 tage lang jeweils 2std ein Mittagsschläfchen gehalten ob ich wollte oder nicht ^^ .

27.02.2015 23:42 • #18


Sternchen76
Na dann bin ich ja net alleine mit xD wird ja irgendwann mal nachlassen die Müdigkeit.

28.02.2015 00:03 • #19


Idontknow92
ich geh ma stark davon aus wenn das zu mit Opipram zur routine wird das der Körper sich dran gewöhnt und nicht sofort wegpennt ^^

28.02.2015 09:07 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf