chaoskati.75

3
3
Hallo,

ich habe Buspiron heute verschrieben bekommen und fange morgen damit an.
Ich setze dafür Perazin (Taxilan) ab.
Hat jemand Erfahrung mit Buspiron? Ich fürchte vor allem Gewichtszunahme.

Danke LG Katja

18.07.2011 17:52 • 15.03.2019 #1


13 Antworten ↓


crazy030


Nein, Erfahrung hab ich nicht, aber mein Doc (Charité Berlin) wollte mir mal Buspiron verschrieben, ich wollte aber nicht. Aus seiner Sicht sind Buspiron und Lyrica die effektivsten Medikamente bei Angst/Panikstörung.

Wirklich viel findet man ja nicht über Buspiron. Wäre nicht schlecht, wenn Du berichtest, wie es Dir dann damit geht.

18.07.2011 22:24 • #2


bambiboy

bambiboy


4
1
hi chaoskati!

bin ganz neu hier im forum. habe letzte woche buspiron (also "Busp" von hexal) verschrieben bekommen, zur behandlung meiner schwer zu definierenden ängste.

habe mich erst gestern getraut, mit der einnahme anzufangen, da ich schon vor zwei jahren mal mit citalopram behandelt wurde und keine guten erfahrungen gemacht habe.

würde mich freuen, wenn wir uns eventuell gegenseitig berichten und austauschen könnten, wie buspiron so wirkt und welche erfahrungen wir machen. das würde mich irgendwie beruhigen und dich vielleicht auch, wenn man das praktisch zuzweit macht

also ich fang einfach mal an:
soll von Busp Hexal 5mg drei mal am tag eine tablette nehmen:

2. Tag, heute schon zwei tabletten genommen.

ich meine folgende nebenwirkungen seit gestern abend zu beobachten: muskelverspannungen/muskelkrämpfe, benommenheit, verstärkter/beschleunigter herzschlag, fühl mich irgendwie dumpf..

wenn das nicht bald besser wird, weiß ich auch nicht.


also, bin gespannt, was du von meiner idee hältst.

erstmal liebe grüße,

-bambiboy

21.07.2011 00:27 • #3


kleineFee30


12
2
Also ich nehme auch seit einiger Zeit Buspiron u. hab damit gute Erfahrung gemacht (auch von früher schon), Nebenwirkungen hab ich keine. Drück euch die Daumen,dass es euch auch hilft

21.07.2011 17:17 • #4


bambiboy

bambiboy


4
1
hi

hab mich länger nicht melden können.

kleines update: nehme jetzt buspiron seit 7 tagen und kann sagen, dass die anfänglichen nebenwirkungen, wie zum beispiel schwindelgefühl, schneller herzschlag usw weg sind.

im moment geht's mir soweit gut. ich verspüre allerdings noch keine eigentliche -wirkung- des medikaments.

@kleineFee30: dauert wohl länger oder? wie lang hat es bei dir gedauert, bis die wirkung eingetreten ist? hoffe auch, dass mir buspiron hilft.

lg,

-bambiboy

26.07.2011 02:33 • #5


kleineFee30


12
2
@bambiboy sorry das ich erst jetzt zum Antworten komme, ich nehme sie schon länger ca. 3 Monate u.hab sie auch früher schon genommen. Nach ca. 2 Wochen hats bei mir gewirkt. Wie gehts Dir denn im Moment?

31.07.2011 21:53 • #6


bambiboy

bambiboy


4
1
tut mir leid kleine fee, dass ich so lang nicht mehr geschrieben hab..

also hab inzwischen kurzzeitig die pillen abgesetzt (für etwa 2-3 tage) weil ich dachte, es wäre vielleicht besser. ich hatte schmerzen in der brust und mein linker arm wurde taub. aber wer weiß schon, ob das nicht nur vom rauchen kommt.

seit heute nehm ich sie wieder. mal sehen, ob was gutes dabei rauskommt.
ich wollt nicht wieder, wie soll ich das sagen..... also, ich hab das gefühl gehabt, seit dem aussetzen der einnahme, glitt ich wieder in so ein loch ab. und davor hab ich angst.
wenn ich in dem loch sitze, bin ich wie gelähmt, wärend das leben einfach ohne mich weiterzieht. bin dem depressiven loch entkommen, indem ich in der einnahmepause zur abhilfe auf meine alte lorazepam-reserve zurückgegriffen habe.
denn benzos haben auf mich irgendwie nicht nur eine angstlösende, sonder auch eine bisschen euphorisierende wirkung. vielleicht vertrag ich die ja nicht richtig. immer wenn ich benzos nehme, muss ich nach ner zeit komisch husten, krieg auch bisschen würgreiz, aber der euphorie-trip, nenn ich jetzt einfach mal so, ist doch angenehmer. ich bin dann in mir drin und mir geht's gut. klingt ziemlich verrückt jetzt, klar. aber mit lorazepam schwimm ich mehr durch die äußeren einflüsse hindurch und träum den tag mehr als ihn zu sehen.

ich zeichne auch gern und mir ist aufgefallen, dass ich gerade, wenn ich auf so nem benzo-trip bin, besonders kreative einfälle hab, die ich dann zu papier bringe.

aber wie gesagt, die benzos sind nur für den notfall und werden von mir nicht oft hintereinander oder gar regelmäßig eingenommen. ich will eine gewöhnung und eine abhängigkeit vermeiden. das hat bis jetzt so gut funktioniert.

aber mal sehen, was wird, wenn ich jetzt die buspiron-tabletten konsequent weiternehme. vielleicht wird es endlich besser. ich will nicht mehr vorm tag, vor den umständen, den situationen, dem rausgehen, ganz einfach dem leben, angst haben.

schon schei., dass es schon so junge leute gibt, die eigentlich fast in die klapse gehören^^ aber vielleicht werden wir ja alle mal noch geheilt

was plagt dich eigentlich? wenn du magst, können wir gern per PN reden, dann ist es nicht so öffentlich.

lg,

-bambiboy

17.08.2011 05:34 • #7


mathilda03

mathilda03


308
16
20
Zitat von bambiboy:
tut mir leid kleine fee, dass ich so lang nicht mehr geschrieben hab..

also hab inzwischen kurzzeitig die pillen abgesetzt (für etwa 2-3 tage) weil ich dachte, es wäre vielleicht besser. ich hatte schmerzen in der brust und mein linker arm wurde taub. aber wer weiß schon, ob das nicht nur vom rauchen kommt.

seit heute nehm ich sie wieder. mal sehen, ob was gutes dabei rauskommt.
ich wollt nicht wieder, wie soll ich das sagen..... also, ich hab das gefühl gehabt, seit dem aussetzen der einnahme, glitt ich wieder in so ein loch ab. und davor hab ich angst.
wenn ich in dem loch sitze, bin ich wie gelähmt, wärend das leben einfach ohne mich weiterzieht. bin dem depressiven loch entkommen, indem ich in der einnahmepause zur abhilfe auf meine alte lorazepam-reserve zurückgegriffen habe.
denn benzos haben auf mich irgendwie nicht nur eine angstlösende, sonder auch eine bisschen euphorisierende wirkung. vielleicht vertrag ich die ja nicht richtig. immer wenn ich benzos nehme, muss ich nach ner zeit komisch husten, krieg auch bisschen würgreiz, aber der euphorie-trip, nenn ich jetzt einfach mal so, ist doch angenehmer. ich bin dann in mir drin und mir geht's gut. klingt ziemlich verrückt jetzt, klar. aber mit lorazepam schwimm ich mehr durch die äußeren einflüsse hindurch und träum den tag mehr als ihn zu sehen.

ich zeichne auch gern und mir ist aufgefallen, dass ich gerade, wenn ich auf so nem benzo-trip bin, besonders kreative einfälle hab, die ich dann zu papier bringe.

aber wie gesagt, die benzos sind nur für den notfall und werden von mir nicht oft hintereinander oder gar regelmäßig eingenommen. ich will eine gewöhnung und eine abhängigkeit vermeiden. das hat bis jetzt so gut funktioniert.

aber mal sehen, was wird, wenn ich jetzt die buspiron-tabletten konsequent weiternehme. vielleicht wird es endlich besser. ich will nicht mehr vorm tag, vor den umständen, den situationen, dem rausgehen, ganz einfach dem leben, angst haben.

schon schei., dass es schon so junge leute gibt, die eigentlich fast in die klapse gehören^^ aber vielleicht werden wir ja alle mal noch geheilt

was plagt dich eigentlich? wenn du magst, können wir gern per PN reden, dann ist es nicht so öffentlich.

lg,

-bambiboy

gib nicht auf du schaffst das ansonsten frag mal nach opipramol nach find es gut und gut absetzbar!

06.11.2014 11:21 • #8


Tine2401


10
Hallo, ich hab mich ein wenig schlau gemacht und bin auf buspiron gestoßen. Vertrage ssri nicht wirklich gut und da die Angst die Depression grad überwiegt, werde ich meiner Ärztin mal dieses Medikament vorschlagen. Würde mir noch nie von einem Arzt verschrieben, klingt aber nach genau dem Medikament, was ich brauche, da ich die sexuelken dysfunktionen durch ssri nach 3 Jahren nicht mehr ausgehalten habe, jetzt nach nem halben Jahr aber die Symptome verdeckt auftreten, habe schon Alternativen versucht, aber noch nie buspiron, kann man anscheinend auch gut mit ssri kombinieren?! Wer hat Erfahrungen mit buspiron? Lg tine

15.09.2015 12:55 • #9


Serthralinn


8610
50
975
Würde mich auch mal interessieren. Leider ist das Medi wenig bekannt . Wirkt angeblich nicht bei jedem. In der Schweiz wurde die Vermarktung eingestellt , da man zu wenig Geld damit verdienen konnte. In Deutschland gibt es nur 2 Hersteller .

15.09.2015 18:16 • #10


Tine2401


10
Also ich nehme jetzt seit 5 Tagen Buspiron 5 mg. Keine Nebenwirkungen. Bin vielleicht ein wenig hibbelig, aber fühle mich ruhig und gut gelaunt. Ich weiß nicht ob das schon eine Wirkung ist, soll ja erst nach ein paar Wochen Wirkung zeigen, aber ich hab mich schon lang nicht mehr so entspannt und doch aktiv gefühlt, nicht das komische Gefühl wie bei ssri und keinen Durchfall keine Kopfschmerzen und keinerlei sexuelle dysfunktion.

22.09.2015 14:50 • #11


Serthralinn


8610
50
975
Seltsam, dass das Medikament kaum jemand nimmt .

23.09.2015 19:48 • #12


anna violetta

anna violetta


800
8
246
Zitat von Serthralinn:
Seltsam, dass das Medikament kaum jemand nimmt .


Ich habe auch schon davon gelesen und werde meine Psychiaterin mal fragen, was sie von dem Buspiron hält.

LG, Anna

30.08.2016 12:52 • #13


Matisse


5
Also ich nehme es schon lange, und es gibt 2 Seiten des Medikaments. Anfangs wirkt es leicht aber gut gegen Ängste und macht stabiler. Aber man sollte schon eine gewisse Ruhe wieder (oder noch) haben. Denn ansonsten kann die Stimmung absacken und man wird wütend. Die Kombination mit Lyrica ist anderst als die mit anderen Medikamenten. Ich federe es mit 1 halben Opipramol ab. Ich habe mal Rocket Fuel ausprobiert, also Venlafaxin und Mirtazapin, aber das ist alles nichts für mich. Da schlägt es mit die Birne raus. Man kann sowas wie die sanfte Version davon draus machen. Aber Buspiron kann auch Depressionen auslösen. Und man sollte vorher Lyrica absetzen. Ich habe es damit ersetzt. Ich bin wieder viel aktiver, mehr unterwegs und lebe wieder wie vor Lyrica.

Aber wenn man es eine Weile genommen hat, also das Buspiron, dann ändert sich die Wirkung und wird schwammiger. Und man bekommt leichte Rückfälle, wenn man es auch nur einen Tag aussetzt. Wobei ich lieber 2x2,5mg genommen habe. Es ist akut oft besser, wenn es die Stimmung nicht runterzieht. Wenn man es in Ruhe zuhause nimmt ist es aber ganz gut. Allerdings ist ein ein schwaches Medikament. Man kann gegen eine muffige Stimmung dann doch dieses ebenfalls schwache Tianeurax noch nehmen. Auch Tianeurax sollte man abfedern, man kann üble Rückfälle davon bekommen. Die 3 vertragen sich aber widererwartend gut. Alle 3 mild aber wirksam. Also wenn man mit Angst aufwacht, dann erstmal eine halbe Opipramol. Dann am Nachmittag eine halbe Buspiron. Abends dann noch eine Tianeurax oder noch eine halbe Opipramol. Ich bin innerlich fast wieder wie früher. Nur ist es von den Erfahrungen und Angstrengungen durch die Erkrankung immernoch leicht überdeckt. Aber im Kern kann ich alles wie früher, auch wenn ich mehr denke als früher, statt einfach das zu machen was ich gewohnt bin.

Es geht mehr in die Richtung, wenn man über den Berg ist. Allerdings macht da das Buspiron, die beiden anderen nicht Probleme. Man sollte zumindest am Abend noch 2,5mg auf Dauer nehmen. Es kann beim Absetzen ganz blöd laufen. Es hat schon etwas Tavor artiges.
Es entsteht leicht eine art halbbewußte Verängstlichung, gleich am nächsten Tag.

15.03.2019 22:40 • #14



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag