Pfeil rechts

J
Hallo liebe Leute, die ihr auch an Angstzuständen leidet. Ich hatte einige Jahre relative Ruhe aber jetzt ist mein Papa und meine Mama in schnellen Abständen an Krebs gestorben innerhalb von zwei Jahren und da kommen die Ängste wieder hoch. Meine Neurologin hat mir Mirtazapin verschrieben aber das hilft nur bedingt und ich habe häufig Panikattacken, die ich zwar relativ gut verarbeiten kann durch eine Therapie aber wenn sie in der Nacht auftreten habe ich echt Probleme damit. Nun hat mir meine Neurologin dagegen buspiron verschrieben aber im Beipackzettel steht dass man das nicht als Notfallmedikament einmal nimmt sondern wochenlang nehmen muss um eine Wirkung zu verspüren.
Ich habe meine Neurologin angerufen und ihr das gesagt aber sie meint nein, es ist ein Medikament, welches ich einmal einnehmen kann und dann die Panikattacke weg ist.
Will sie mir das als Placebo unterjubeln oder hat sie echt keine Ahnung? Hat jemand das schon mal als einmalgabe Medikament bekommen? Liebe Grüße und einen ruhigen Tag wünsche ich euch

22.04.2024 15:11 • 23.04.2024 #1


5 Antworten ↓


WayOut
@Janakaninchen
Die meisten nehmen bupropion dauerhaft, aber abends nehmen die mirtazapin dauerhaft.
Primär sind beide zur dauerhaften Einnahme gedacht.
Wenn sie sagt, du kannst es einmalig nehmen, dann wirst du ihr da vertrauen können. Hat bei mirtazapin doch auch funktioniert.

22.04.2024 17:13 • #2


A


Buspiron als Einmalgabe?

x 3


F
Eine einmalige Einnahme macht eigentlich keinen Sinn.
Das wäre im Prinzip so als würdest du bei jeder Attacke eine Tavor nehmen,es löst das Problem nicht.
Noch schlimmer es ist eben kein Notfall Medikament,sondern es dauert einige Wochen bis es wirkt.
Dann aber hat man ein sehr gutes Medikament welches nicht abhängig macht.
Wenn deine Neurologin es dir es also als Notfallmedikament verkauft muss man wirklich fragen,ob sie eine Ahnung von dem hat was sie da tut.
Vertraue also hier dem Beipackzettel und nicht deiner Ärztin.
Es spricht aber doch nichts dagegen es einmal für 2 Wochen zu nehmen und zu schauen wie es dir damit geht oder?
Sie hat dir immerhin kein 0/815 Medikament verschrieben sondern etwas gutes von dem man aus unzähligen Studien weiß das es wirkt.
Was sie mit ihrer Aussage bezwecken wollte werden wir wohl nie erfahren,aber das kann dir wenn es wirkt auch egal sein.Du musst dann ja nicht mehr mit ihre diskutieren und kannst in Zukunft nur noch das Rezept abholen

22.04.2024 19:55 • #3


J
Danke für deine Antwort, Mirtazapin nehme ich dauerhaft abends schon ziemlich lange, das würde kurzzeitig auch gar nicht wirken und das weiß ich. Deshalb war ich ja so erstaunt, dass sie mir das als Notfallmedikament gegeben hat also das buspiron, obwohl es gar nicht dafür gedacht ist, Beipackzettel und auch Apothekerin sagen mir etwas anderes... ich werde mal schauen, ob ich noch mal mit ihr reden kann.

22.04.2024 21:48 • #4


J
Auch dir danke für die Nachricht.
Weiß halt nicht ob ich das Mittel jetzt einfach so jeden Tag nehmen soll und dann nach den 20 Tabletten in zwei Wochen wieder bei ihr stehe, ob sie dann mir wieder das Mittel verordnet oder mir sagt: ich habe ihnen doch gesagt sie sollen erstmal im Notfall nehmen... ich hoffe es meldet sich noch jemand, dem es mal für den Notfall geholfen hat, kann ja sein dass es auch dafür gedacht ist also nicht nur zur Dauereinnahme sondern auch für eine richtige Panikattacke als Einmalgabe...

22.04.2024 21:50 • #5


Schlaflose
Zitat von Janakaninchen:
Mirtazapin nehme ich dauerhaft abends schon ziemlich lange, das würde kurzzeitig auch gar nicht wirken und das weiß ich.


Es nehmen aber trotzdem viele Leute Mirtazapin (und andere sedierende Antidepressiva) als Bedarfsmedikament. Es kommt darauf an, welche Wirkung man haben will. So wird es wahrscheinlich mit dem Buspiron auch sein.
Du kannst es ja einfach mal ausprobieren. Wenn es nicht wie gewünscht wirkt, gehst du nochmal hin.

23.04.2024 06:46 • #6





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann