Pfeil rechts

Hallo!

Ich bin seid kurzem hier und habe gleich mal eine Frage zu oben genannten Medikament.

(Zuerst einmal: Leide schon seid Jahren unter Panikattacken, wie ich vor kurzem feststellen musste. Beim einkaufen, im Schlaf, also aus keiner bestimmten Situation heraus bekomme ich diese Attacken. Aber seid letztem Jahr sind sie richtig heftig geworden.)

Aber jetzt zu meinem eigentlichen Problem.
Ich habe letztes Jahr im Januar von meinerm ehemaligem HA (Internist9 Tetrazepam verschrieben bekommen, weil ich dauerhafte Schmerzen in der Schulter hatte. Er meinte nur ich solle abends eine nehmen und gut.
(Er meinte nur sie würden müde machen. Das taten sie auc.)
Ich nahm sie also eine ganze Weile (täglich 1 Tablette 50mg) bis sich ein Zucken in meinem Nasenflügel einstellte.
Als es nicht besser wurde bin ich wieder zu ihm hin und er schrieb mir nochmals die Tabletten auf. ich solle sie nehmen, er glaube aber nicht das das Zucken davon verschwinden würde.
Ich nahm sie also weiterhin und das Zucken wurde natürlich nicht besser.
Irgendwann waren sie alle.
1 Woche ging es gut und dann fing der ganze Mist (sorry, aber habe leider kein anderes Wort dafür) an.
Das Zucken breitete sich auf den gesamten Körper aus.
So "schlau" wie ich bin schaute ich bei "Dr.Google" und was laß ich: ALS.
Wieder zu meinem Arzt der mir auf ein Drängeln hin eine Einweisung ins KH in die Neurologie gab. Dort wurden alle Untersuchungen gemacht. Natürlich (zum Glück!) alles in Ordnung.
Wurde wieder entlassen, aber besser wurde es nicht.
Jetzt habe ich auch noch ab und an Zucken auf der Zunge.
(Wie ein ganz kurzer Krampf.)

Das Zucken ist heute schon besser, aber nicht weg.
Die Zunge ist auch noch von betroffen.
Und seid etwas über einem halben Jahr sind die Panikattacken sehr intensiv geworden, so dass ich schon häufiger in der Notfallaufnahme gelandet bin.
(Beginnen mit heftigem Muskelzucken am ganzen Körper, Schwindel, Übelkeit, Harzrasen, Atemnot, Zittern,...)

Heute ist die ALS-Angst fast weg, weil ich dieses Tetrazepam als Auslöser für meine Probleme im Verdacht habe. (Jetzt weiß ich dass dies ein Benzo ist, welches man ausschleichen muss. Mein Arzt hat mich darüber nicht informiert. Und als Entzugserscheinungen sind da im Internet Muskelzuckungen, Zittern,... aufgeführt.)
Aber, kann es denn sein dass nach einem Jahr der Körper immer noch damit zu tun hat? (Habe es etwa 5 Wochen durchgenommen und dann von heut auf morgen auf null. Und da dieses Zucken schon leicht mit der Einnahme bega´nn...)
Dieses Zucken auf der Zunge ab und an macht mich am meisten fertig. (Kennt dies auch wer hier?)

Wer sich etwas auskennt, bitte antworten.

LG Sandy

14.02.2009 19:19 • 15.02.2009 #1


2 Antworten ↓


Warum redet hier keiner mit mir?
Es kann doch net sein dass ich die einzige mit den Symptomen bin.

15.02.2009 11:19 • #2


also wenn du vor einem jahr die letzte tablette genommen hast, so habe ich das verstanden, dann liegen die muskelzuckungen bestimmt nicht mehr daran. nach einem jahr gibt es keine körperlichen entzugssymptome mehr. bei fast allen wirkstoffen treten die entzugssymptome für 1-3 tage auf, je nach dem wie die halbwertszeit eines wirkstoffes ist. ein ausschleichen ist immer sinnvoll um den entzug zu reduzieren, aber der körperliche entzug ist eh meist nicht das schlimmst, sondern der psychische.

15.02.2009 17:46 • #3




Dr. med. Andreas Schöpf