Pfeil rechts
9

tchNico
Hallo liebe Community,
ich habe zurzeit einen Arztbesuch nach dem anderen. Ich nehme seit einigen Jahren Betablocker Metohexal 47mg aufgrund hohen Blutdruck und Puls. Ungefähr genau so lang leide ich unter Panikattacken aufgrund von Herzrasen und Herzklopfen. Vor zwei Wochen bekam ich zum ersten Mal Metoprolol von Ratiopharm, da mein eigentliches Mittel nicht vorrätig war. Die 2 Wochen waren die Hölle. Ich hatte neurologische Ausfälle wie ein taubes Gesicht, Kopfschmerzen, Kribbeln und Muskelzuckungen, Ohrensausen und und und. Außerdem waren die alten Panikattacken aufgrund des Herzens weg, dafür eine konstante Angst aufgrund der neurologischen Sensationen da. Auswedem war mein Puls sehr niedrig und mir wurde oft schwindelig in ruhigen Situationen. Seit gestern nehme ich die alten Metohexal wieder. Die neurologischen Situationen waren weg und die alten Panikattacken mit Herzrasen und Herzklopfen wieder da. Heute Nacht hatte ich meinen Pulsmesser um und der Puls variierte zwischen 50 und 110 im Schlaf. Heute morgen liegt der Puls zwischen 60 und 85. Nun traue ich mich gar nicht, eine neue Tablette zu nehmen. Ich habe Angst, das der Puls dann noch mehr sinkt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das die Panikattacken von meinen Betablocker kommt und das Herzrasen durch die Panikattacken ausgelöst werden? Ich habe zu Silvester locker 5 Stunden getanzt und hatte keine Beschwerden. Da war ich wohl abgelenkt und hatte keine Panik. Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. Vielen Dank im voraus.

14.02.2018 12:06 • 14.02.2018 #1


12 Antworten ↓


Carcass
Liegt aber nicht am BB, ich bekam den selben 50 mg um das Herz früher punktuell runterzuholen, wenn selbst Benzos nicht mehr ausreichten. Also Nebenwirkungen hat jedes Medikament und diese Symptome kommen vn der Angst, dagegen wiederum solltest du ein Beruhigungs oder Entspannungsmittelchen nehmen. Ein Betablocker behandelt Blutdruck und nicht die Angst. Aber du siehst , abgelenkt rockst du die Welt und wenn es ruhig wird, drehst du durch. Genau so ticke ich auch. Das ist ziemlicher Mist!

14.02.2018 12:12 • x 2 #2



Panik als Nebenwirkung? Betablocker gar nicht nötig?

x 3


la2la2
Hey,
willkommen im Forum.

Zitat von tchNico:
Ich nehme seit einigen Jahren Betablocker Metohexal 47mg aufgrund hohen Blutdruck und Puls. Ungefähr genau so lang leide ich unter Panikattacken aufgrund von Herzrasen und Herzklopfen.

Das ist garantiert KEIN Zufall.

Zitat von tchNico:
Vor zwei Wochen bekam ich zum ersten Mal Metoprolol von Ratiopharm, da mein eigentliches Mittel nicht vorrätig war. Die 2 Wochen waren die Hölle. Ich hatte neurologische Ausfälle wie ein taubes Gesicht, Kopfschmerzen, Kribbeln und Muskelzuckungen, Ohrensausen und und und.

Naheliegend wäre hier, dass das Mittelcheb die Herzleistung radikal herabgesetzt hat und es zu massiven Durchblutungsstörungen des Körpers gekommen ist. Wäre zumindest eine mögliche Erklärung für die Symptome.

Zitat von tchNico:
Außerdem waren die alten Panikattacken aufgrund des Herzens weg, dafür eine konstante Angst aufgrund der neurologischen Sensationen da.

Zitat von tchNico:
Seit gestern nehme ich die alten Metohexal wieder. Die neurologischen Situationen waren weg und die alten Panikattacken mit Herzrasen und Herzklopfen wieder da.

Einen besseren Beweis gibt es nicht, dass du Betablocker nicht verträgst und es die vollkommen falschen Mittel für dein Problem sind.
WICHTIG: Betablocker NIEMALS abrupt absetzen, sondern immer ganz langsam über Wochen bis Monate ausschleichen. Der Körper hat sich an das Mittel gewöhnt und bei einem plötzlichen Absetzen kann es sonst passieren, dass du beim Blutdruckmessen neue Rekordverdächtige Werte misst.

Zitat von tchNico:
Ich nehme seit einigen Jahren Betablocker Metohexal 47mg aufgrund hohen Blutdruck und Puls.

Wie hoch sind/waren Blutdruck und Puls denn?
An deiner Stelle würde ich es mal mit Strophanthin probieren. Ist ein pflanzliches Mittel, das keine/kaum nennenswerte Nebenwirkungen hat. Im Gegensatz zu Betablockern unterdrückt es nicht das Herz, sondern unterstützt und stärkt es, Blutdruck und Puls normalisieren sich dadurch ebenfalls fast immer. Vor allem bei vegetativen Herzproblemen (stressbedingten) ist es oft deutlich besser als der Chemiekram (Betablocker, ACE Hemmer,....). Weitere Infos findest du hier: http://www.strophantus.de/
Obwohl man ein Rezept braucht, zahlt es die Kasse nicht. Die 40Euro für ne Flasche, die je nach Dosis 2-6 Monate halten kann, sollte der Versuch aber wert sein.

14.02.2018 12:19 • x 1 #3


Zitat von tchNico:
Seit gestern nehme ich die alten Metohexal wieder. Die neurologischen Situationen waren weg und die alten Panikattacken mit Herzrasen und Herzklopfen wieder da. Heute Nacht hatte ich meinen Pulsmesser um und der Puls variierte zwischen 50 und 110 im Schlaf. Heute morgen liegt der Puls zwischen 60 und 85. Nun traue ich mich gar nicht, eine neue Tablette zu nehmen. Ich habe Angst, das der Puls dann noch mehr sinkt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das die Panikattacken von meinen Betablocker kommt und das Herzrasen durch die Panikattacken ausgelöst werden? Ich habe zu Silvester locker 5 Stunden getanzt und hatte keine Beschwerden. Da war ich wohl abgelenkt und hatte keine Panik. Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. Vielen Dank im voraus.

Dann scheinst du das neue Medikament nicht vertragen zu haben, oder Dosis zu hoch? Hast du vielleicht Gewicht verloren und deshalb ist der Puls besser geworden?
Ich nahm einige Jahre den Betablocker Bisoprolol 5mg und letztes Jahr habe ich 20 kg abgenommen und mein Puls besserte sich erheblich, so daß ich erst die Dosis halbieren konnte und mit der weiteren Gewichtsabnahme in den Normalgewichtsbereich konnte ich sie ganz absetzen.
Das Bisoprolol ist meist die erste Wahl an Betablocker, der auch bei Pulsbeschwerden aufgrund Angst mit Panik oder auch bei Schilddrüsenüberfunktion gegeben wird. Nebenwirkungen hatte ich keine.

Grüße

14.02.2018 12:51 • #4


tchNico
Zitat von la2la2:
Hey,
willkommen im Forum.

Vielen Dank und Danke für die schnelle Antwort!

Zitat von la2la2:
Das ist garantiert KEIN Zufall.

Das glaube ich langsam auch.

Zitat von la2la2:
Naheliegend wäre hier, dass das Mittelcheb die Herzleistung radikal herabgesetzt hat und es zu massiven Durchblutungsstörungen des Körpers gekommen ist. Wäre zumindest eine mögliche Erklärung für die Symptome.

Das erklärt einige Symptome, klingt logisch.

Zitat von la2la2:
WICHTIG: Betablocker NIEMALS abrupt absetzen, sondern immer ganz langsam über Wochen bis Monate ausschleichen. Der Körper hat sich an das Mittel gewöhnt und bei einem plötzlichen Absetzen kann es sonst passieren, dass du beim Blutdruckmessen neue Rekordverdächtige Werte misst.

Ich würde nie die Tabletten selbst absetzen. Da hätte ich viel zu sehr Angst vor eben genau den Rekordwerten!

Zitat von la2la2:
Wie hoch sind/waren Blutdruck und Puls denn?

Das ist mir ehrlich gesagt nicht mehr bekannt. Das Ganze ging schon los, als ich beim Kinderarzt war. Dazu muss man auch sagen, das ich immer tierische Angst vor Ärzten hatte, da ich als Kind oft im Krankenhaus lag. Zuerst habe ich Candesartan bekommen, davon habe ich aber extremen Reizhusten bekommen. Daraufhin habe ich die irgendwann die Betablocker bekommen und das blieb dann dabei. War zwar noch paar Mal zur Beobachtung und die Messungen bei normalen Untersuchungen sind immer 1A. Dazu muss ich auch sagen, dass ich mittlerweile 23 bin und in letztes Jahr 20 Kilo abgenommen habe.

Zitat von la2la2:
An deiner Stelle würde ich es mal mit Strophanthin probieren. Ist ein pflanzliches Mittel, das keine/kaum nennenswerte Nebenwirkungen hat. Im Gegensatz zu Betablockern unterdrückt es nicht das Herz, sondern unterstützt und stärkt es, Blutdruck und Puls normalisieren sich dadurch ebenfalls fast immer. Vor allem bei vegetativen Herzproblemen (stressbedingten) ist es oft deutlich besser als der Chemiekram (Betablocker, ACE Hemmer,....).

Erstmal vielen Dank für die Tipps. Ich habe nächste Woche einen neuen Termin beim Hausarzt, welcher glücklicherweise auch Kardiologe ist. Mir sagte bereits der zweite Arzt in Berlin (Ich bin letzten Monat nach Berlin gezogen), dass Betablocker auch in meinem Alter nicht üblich sind und man erstmal alles abklären will. Das EKG und Blutbild am Montag war laut Arzt völlig in Ordnung.

14.02.2018 13:02 • #5


petrus57
Bei mir geht der Puls im Schlaf bis auf 38 runter. Beim Fernsehen auf der Couch liegend habe ich oft auch nur 48-50. Ist bei mir schon seit gut 15 Jahren so. Als ich damals noch rauchte hatte ich einen eher hohen Ruhepuls.

14.02.2018 13:53 • x 1 #6


la2la2
Zitat von tchNico:
Das Ganze ging schon los, als ich beim Kinderarzt war. Dazu muss man auch sagen, das ich immer tierische Angst vor Ärzten hatte, da ich als Kind oft im Krankenhaus lag. Zuerst habe ich Candesartan bekommen, davon habe ich aber extremen Reizhusten bekommen. Daraufhin habe ich die irgendwann die Betablocker bekommen und das blieb dann dabei. War zwar noch paar Mal zur Beobachtung und die Messungen bei normalen Untersuchungen sind immer 1A. Dazu muss ich auch sagen, dass ich mittlerweile 23 bin und in letztes Jahr 20 Kilo abgenommen habe.

Wann hattest du das letzte mal ein Gerät zur 24h Blutdruckmessung umgehangen bekommen?
Hast du schonmal zu Hause den Blutdruck gemessen?
Falls beides nicht, wäre es durchaus denkbar, dass man bei dir seit Jahren nur das "Weißkittelsyndrom" mit Betablockern behandelt und du eigentlich garkeine Medikamente brauchst. In Stresssituationen darf und muss der Blutdruck bei einer normalen Körperfunktion steigen. Wenn er dann außerhalb der Stresssituationen wieder normal ist, gibt es überhaupt garkeinen Grund irgendwas dagegen zu machen.

20kg Gewichtsverlust und am besten regelmäßiger Ausdauersport können natürlich die Mittelchen vollkommen überflüssig machen. Muss man jetzt mal ganz langsam die Betablocker reduzieren und regelmäßig den Blutdruck kontrollieren......

Zitat von tchNico:
Das EKG und Blutbild am Montag war laut Arzt völlig in Ordnung.

Im Blutbild findet man nur das, wonach man sucht. Du könntest ne Stunde vor der Blutabnahme nen J.oint rauchen oder ne Flasche Schnapps trinken. Alle üblichen Blutuntersuchungen wären komplett unauffällig. Wenn der Arzt jedoch auf THC und Alk testen würde, würde er dich am nächsten Tag anrufen und mal ein ernstes Wörtchen mit dir Reden.....
EKG ist so ne Sache. Zur Beurteilung vom Rhythmus perfekt. Bei Auffälligkeiten kann es vollkommen harmlos sein oder auf ein ernstes Problem hinweisen. Aber umgekehrt kann ein unauffälliges EKG nichts sicher ausschließen - selbst einen akuten Herzinfarkt nicht.......

14.02.2018 13:54 • x 1 #7


tchNico
Zitat von la2la2:
Wann hattest du das letzte mal ein Gerät zur 24h Blutdruckmessung umgehangen bekommen?
Hast du schonmal zu Hause den Blutdruck gemessen?
Falls beides nicht, wäre es durchaus denkbar, dass man bei dir seit Jahren nur das "Weißkittelsyndrom" mit Betablockern behandelt und du eigentlich garkeine Medikamente brauchst. In Stresssituationen darf und muss der Blutdruck bei einer normalen Körperfunktion steigen. Wenn er dann außerhalb der Stresssituationen wieder normal ist, gibt es überhaupt garkeinen Grund irgendwas dagegen zu machen.


Das letzte Mal 24h Blutdruckmessen ist locker schon 5 Jahre her. Zuhause gemessen auch nicht. Ich sollte Mal als Minderjähriger regelmäßig morgens in die Praxis zum Messen. Es ist durchaus möglich, das ich nur Angst vor den Ärzten und so hab.

14.02.2018 14:03 • #8


Der Betablocker ist auch derbe, den du da nimmst. Sprich mal mit deinem Arzt, ob du nicht auf Dociton (Wirkstoff Propranolol) umsteigen kannst.
Gut verträglich und auch langzeit einnehmbar.

14.02.2018 14:41 • x 1 #9


Also du solltest unbedingt mal deinen Arzt kontaktieren. Das klingt absolut nicht normal und ist möglicherweise auch nicht unkritisch.

Metoprolol ist der häufigste Betablocker und ich hab überhaupt keine Nebenwirkungen gemerkt außer dass das Herz langsamer schlägt.

Herzrasen etc klingen sehr komisch . Teilweise können Betablocker auch Rhythmus Störungen auslösen.

Du scheinst extrem über dosiert zu sein bei solchen Symptomen.

Unbedingt alles dem Arzt erzählen!

14.02.2018 21:16 • x 3 #10


Zitat von Samiray:
Der Betablocker ist auch derbe, den du da nimmst. Sprich mal mit deinem Arzt, ob du nicht auf Dociton (Wirkstoff Propranolol) umsteigen kannst.
Gut verträglich und auch langzeit einnehmbar.

Das ist doch ein alter und nicht selektiver Betablocker. Der soll besser verträglich sein als metoprolol? Warum wird das dann weltweit am meisten verschrieben?

14.02.2018 21:18 • #11


Zitat von tchNico:
Hallo liebe Community,
ich habe zurzeit einen Arztbesuch nach dem anderen. Ich nehme seit einigen Jahren Betablocker Metohexal 47mg aufgrund hohen Blutdruck und Puls. Ungefähr genau so lang leide ich unter Panikattacken aufgrund von Herzrasen und Herzklopfen. Vor zwei Wochen bekam ich zum ersten Mal Metoprolol von Ratiopharm, da mein eigentliches Mittel nicht vorrätig war. Die 2 Wochen waren die Hölle. Ich hatte neurologische Ausfälle wie ein taubes Gesicht, Kopfschmerzen, Kribbeln und Muskelzuckungen, Ohrensausen und und und. Außerdem waren die alten Panikattacken aufgrund des Herzens weg, dafür eine konstante Angst aufgrund der neurologischen Sensationen da. Auswedem war mein Puls sehr niedrig und mir wurde oft schwindelig in ruhigen Situationen. Seit gestern nehme ich die alten Metohexal wieder. Die neurologischen Situationen waren weg und die alten Panikattacken mit Herzrasen und Herzklopfen wieder da. Heute Nacht hatte ich meinen Pulsmesser um und der Puls variierte zwischen 50 und 110 im Schlaf. Heute morgen liegt der Puls zwischen 60 und 85. Nun traue ich mich gar nicht, eine neue Tablette zu nehmen. Ich habe Angst, das der Puls dann noch mehr sinkt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das die Panikattacken von meinen Betablocker kommt und das Herzrasen durch die Panikattacken ausgelöst werden? Ich habe zu Silvester locker 5 Stunden getanzt und hatte keine Beschwerden. Da war ich wohl abgelenkt und hatte keine Panik. Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. Vielen Dank im voraus.

Bei solchen Symptomen würde ich persönlich mich sofort ins Krankenhaus fahren lassen , das klingt mal so gar nicht normal.
Unter Betablocker ist der puls normal ganz ruhig und gleichmäßig

14.02.2018 21:25 • #12


Kay912
Durch die betablocker werden die beta Rezeptoren blockiert.
Bei Menschen (Herzgesund) mit einer Angst und panikstörung, sind diese Medikamente für einen längeren Zeitraum total ungeeignet, da der Körper dadurch gezwungen wird noch mehr stresshormone auszuschütten, um den betablocker zu umgehen.
Das Problem ist, das die Ärzte gar nicht wissen, wieso der Blutdruck oder der Puls erhöht ist und verschreiben dann einfach mal betablocker, anstatt mal eine geeignete Therapie vorzuschlagen und die Ursache dafür zu finden.

14.02.2018 21:57 • #13



x 4





Dr. med. Andreas Schöpf