Pfeil rechts
12

Monika1963
Zitat von sahne86:
Ich glaube seit Anfang/Mitte Februar. Es ist ziemlich anstrengend in so einer "Watte" zu leben. So richtig weiß ich auch nicht wie es besser wäre. Hoffe wirklich dass es am Medikament liegt.

Okay ja du hast so recht, mir geht es auch richtig mies, würde am liebsten von morgens bis abends nur schlafen. Sehr stressig und noch dazu kommt bei mir ständige Übelkeit

07.04.2020 18:08 • #121


Monika1963
Ich bekomme auch gar nicht mehr wirklich was von der Welt mit, weil ich die meiste Zeit im Bett liege. Geht es dir auch so? Wenn ich dann aber schlafen könnte, dann geht es nicht. Dann habe ich tausende Gedanken im Kopf und dann setzt auch meist das gedankenkarussel noch zusätzlich ein. Und dann liege ich stundenlang wach im Bett, manchmal sogar die ganze Nacht.

07.04.2020 18:35 • #122



Nebenwirkungen bei Venlafaxin

x 3


Venlafaxin führt bei sehr vielen Patienten zu extremer Müdigkeit, wenn du mal ein bisschen im Netz stöberst. Leider auch nach Monaten noch. Den meisten hat tatsächlich nur Reduzierung, absetzen und/oder Wechsel geholfen.

07.04.2020 18:46 • x 1 #123


Monika1963
Zitat von Quarktasche:
Venlafaxin führt bei sehr vielen Patienten zu extremer Müdigkeit, wenn du mal ein bisschen im Netz stöberst. Leider auch nach Monaten noch. Den meisten hat tatsächlich nur Reduzierung, absetzen und/oder Wechsel geholfen.

Dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig als es abzusetzen, das ist kein Leben so, das ist nur Qual

07.04.2020 19:04 • #124


Ich nehme Venlafaxin schon seit etwa fünf Jahren. Ich habe zwar einige unangenehme Nebenwirkungen davon aber das Problem der Müdigkeit ist mir neu. Bist du sicher das es erst durch das Medikament dazu gekommen ist? Ich habe diese Müdigkeit aufgrund meiner Erkrankung und nicht durch das Medikament. Aber wenn du dir sicher bist das es von Venlafaxin kommt kann ich nur raten es etwa einen bis zwei Monate auszuprobieren und wenn es sich nicht bessert ein anderes Medikament zu versuchen. Liebe Grüße!

07.04.2020 23:13 • x 2 #125


Monika1963
Hallo ihr lieben heute nehme ich venlafaxin genau drei Wochen und es ist die Hölle. Ich leide so mega unter den Nebenwirkungen. Ich kann nicht mehr schlafen, wache jeden Tag um 6.00uhr morgens auf und zitter wie die Hölle, außerdem fühle ich mich gar nicht richtig anwesend, so als würde mein Körper gar nicht zu mir gehören. Meistens schlafe ich auch nur wenig maximal drei Stunden. Wenn ich dann wach bin ist mir entweder unglaublich übel, oder ich drehe fast durch und würde am liebsten den Notarzt anrufen. Noch dazu hab ich oft Taubheitsgefühle in Armen und Beinen. Am Tag bin ich den ganzen Tag total benommen. Ab und an kommt auch da wieder die Panik durch. Ich versuche mich schon mit putzen abzulenken, hilft aber auch nur begrenzt. Kennt das jemand und kann mir sagen, ob ich mir noch Hoffnung auf Besserung machen kann?

09.04.2020 16:52 • #126


Monika1963
Zitat von Nadine37:
Ich nehme Venlafaxin schon seit etwa fünf Jahren. Ich habe zwar einige unangenehme Nebenwirkungen davon aber das Problem der Müdigkeit ist mir neu. Bist du sicher das es erst durch das Medikament dazu gekommen ist? Ich habe diese Müdigkeit aufgrund meiner Erkrankung und nicht durch das Medikament. Aber wenn du dir sicher bist das es von Venlafaxin kommt kann ich nur raten es etwa einen bis zwei Monate auszuprobieren und wenn es sich nicht bessert ein anderes Medikament zu versuchen. Liebe Grüße!

Ja hab ich erst seit dem ich venlafaxin nehme.

09.04.2020 16:57 • #127


Monika1963

09.04.2020 20:37 • #128


Darcyless
Hi Monika,

ich hab mal so ein Psychopharmakum nur für ein paar Tage eingenommen, dann abrupt abgesetzt und hatte 2 Tage lang starke Absetzsymptome. Von daher kann ich mir definitiv vorstellen, dass das Absetz-Symptome waren. Hast du mal auf den Beipackzettel geschaut?
Taubheit scheint auf jeden Fall gängig zu sein:

"Bei einem Abbruch der Therapie mit Antidepressiva kann es in einigen Fällen zum sogenannten Absetzsyndrom kommen. Die Symptome können denen einer Erkältung ähneln und zudem Schlafstörungen, Übelkeit, Schwindel, Gefühl von Kribbeln oder Taubheit, ein Gefühl elektrischer Schläge", Kopfschmerzen, Angstzustände und Überempfindlichkeit gegenüber Licht und Lärm beinhalten." (https://deximed.de/home/b/psychische-st...tzsyndrom/)

Ansonsten frag bei solchen Dingen am besten deinen Arzt, der kann dir da deutlich kompetentere Antworten geben!

Liebe Grüße!

09.04.2020 23:37 • x 1 #129


Lillibeth
Ich würde auch den Arzt anrufen . Prinzipiell kann man ja auch gegen einen Wirkstoff allergisch sein und da ist es dann egal wieviel man davon nimmt.

10.04.2020 07:17 • x 1 #130


Monika1963
Zitat von Lillibeth:
Ich würde auch den Arzt anrufen . Prinzipiell kann man ja auch gegen einen Wirkstoff allergisch sein und da ist es dann egal wieviel man davon nimmt.
danke

10.04.2020 12:24 • x 1 #131


Monika1963
Ich frage mich nur ob diese Nebenwirkungen noch normal sind, oder ob es mit den Nebenwirkungen nicht mehr im Rahmen ist und die Nebenwirkungen vielleicht nicht weggehen werden. Hatte jemand in der dritten Woche auch noch jeden Tag diese Benommenheit und Druck auf den Augen.

10.04.2020 16:42 • #132


Darcyless
Dass es eine allergische Reaktion ist glaube ich eher weniger. Die äußern sich eigentlich relativ typisch durch Hautausschlag, Juckreiz, juckende Augen/Nase, etc. was man halt so kennt.
Wenn du denkst es könnte eine allergische Reaktion sein, kannst du einfach ein Antihistaminikum (z.B. Cetrizin) einnehmen und schauen ob es dann besser wird. (Aber erstmal auf dem Beipackzettel gucken ob man das zusammen einnehmen kann, müsste aber möglich sein!)
Ich denke es sind normale Nebenwirkungen.
Leider können die bei Medis ziemlich heftig sein weshalb ich persönlich generell eher nicht so der Fan von Medis bin.
Aber wenn es mit der halben Dosis schon besser ist, vielleicht gibst du deinem Körper noch ein wenig Zeit?

10.04.2020 17:17 • #133


Monika1963
Zitat von Darcyless:
Dass es eine allergische Reaktion ist glaube ich eher weniger. Die äußern sich eigentlich relativ typisch durch Hautausschlag, Juckreiz, juckende Augen/Nase, etc. was man halt so kennt.Wenn du denkst es könnte eine allergische Reaktion sein, kannst du einfach ein Antihistaminikum (z.B. Cetrizin) einnehmen und schauen ob es dann besser wird. (Aber erstmal auf dem Beipackzettel gucken ob man das zusammen einnehmen kann, müsste aber möglich sein!)Ich denke es sind normale Nebenwirkungen.Leider können die bei Medis ziemlich heftig sein weshalb ich persönlich generell eher nicht so der Fan von Medis bin.Aber wenn es mit der halben Dosis schon besser ist, vielleicht gibst du deinem Körper noch ein wenig Zeit?

Naja besser ist relativ, ich fühle mich immer wie in einer Watte wolke verpackt und das ist ziemlich eklig. Noch dazu habe ich totale Probleme mit dem Schlafen, sowohl einschlafen wie durch schlafen funktioniert nicht mehr. Werde dazu jeden Tag um sechs wach und dann geht gar nichts mehr. Manchmal bekomme ich auch herzrasen und heute hatte ich zum Beispiel eine starke panikattacke. Musste erstmal 1mg tavor nehmen um runterzukommen

10.04.2020 17:43 • #134


Monika1963
Zitat von Darcyless:
Hi Monika,ich hab mal so ein Psychopharmakum nur für ein paar Tage eingenommen, dann abrupt abgesetzt und hatte 2 Tage lang starke Absetzsymptome. Von daher kann ich mir definitiv vorstellen, dass das Absetz-Symptome waren. Hast du mal auf den Beipackzettel geschaut? Taubheit scheint auf jeden Fall gängig zu sein:"Bei einem Abbruch der Therapie mit Antidepressiva kann es in einigen Fällen zum sogenannten Absetzsyndrom kommen. Die Symptome können denen einer Erkältung ähneln und zudem Schlafstörungen, Übelkeit, Schwindel, Gefühl von Kribbeln oder Taubheit, ein Gefühl elektrischer Schläge", Kopfschmerzen, Angstzustände und Überempfindlichkeit gegenüber Licht und Lärm beinhalten." ( )Ansonsten frag bei solchen Dingen am besten deinen Arzt, der kann dir da deutlich kompetentere Antworten geben!Liebe Grüße!

Hab mir den Artikel mal durchgelesen, trifft wohl mich auf mich zu, da ich das Medikament ja noch keine v i er b i s sechs Wochen lang nehme. Und zweitens es ja nicht völlig weg lasse, sondern es nur reduziere. Aber trotzdem vielen Dank für die schnelle Antwort. Kann man sicher mal gebrauchen wenn man ein Mittel mal komplett absetzen möchte.

10.04.2020 21:55 • #135


Monika1963

11.04.2020 14:00 • #136


Icefalki
Was ist nun schlimmer? Deine vorherigen Probleme oder die Benommenheit?

Manchmal dauert es, bis die AD gut wirken. Bei mir bewirkt Citalopram anfänglich nochmals deutlich heftigere Reaktionen, allerdings verlieren sie sich dann und es kehrt angenehme Ruhe ein.

Bis Dienstag kannst du ja noch durchhalten, und der Arzt soll dann entscheiden.

11.04.2020 14:08 • x 1 #137


Monika1963
Zitat von Icefalki:
Was ist nun schlimmer? Deine vorherigen Probleme oder die Benommenheit? Manchmal dauert es, bis die AD gut wirken. Bei mir bewirkt Citalopram anfänglich nochmals deutlich heftigere Reaktionen, allerdings verlieren sie sich dann und es kehrt angenehme Ruhe ein. Bis Dienstag kannst du ja noch durchhalten, und der Arzt soll dann entscheiden.

Jeden Tag was neues, ich dreh mit dem Zeug bald durch. Es belastet mich einfach sehr. Ist schon das vierte Antidepressiva dieses Jahr, langsam werde ich echt dünnhäutig. Ich habe halt ständig Angst, dass ich es wieder umsonst nehme und am Ende wieder absetzen muss, wie die anderen drei davor.

11.04.2020 14:12 • #138


Icefalki
@monika , und wie ist es ohne AD? Bist du mehr im hypochondrischen Bereich unterwegs?

11.04.2020 14:14 • #139


Orangia
Nimmst du vom Venlafaxin die Tabletten oder die retardierten Kapseln ?
Ich kam mit den Kapseln gut zurecht. Die Tabletten haben mich auch aus der Bahn geworfen, die wirken anders.

11.04.2020 14:42 • #140



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf