Pfeil rechts
16

arne-60
Hi,ich nehmeVenlafaxin seit 20 Jahren (287 mg) ,bin vorher bei 250 mg eingestellt gewesen.Für mich war es das erste Medikament
was mir geholfen hat.Ich leide an einer schlimmen Form der generalisierten Angststörung .Schon geringer Stress oder Veränderungen
( Corona) bewirken das mein Angstpegel steigt und sich durch meine Chaosgedanken zur Panik steigert .Dann hilft mir nur noch
mein Notfallmedikament (Tavor 1,0)

28.03.2020 18:03 • #101


la2la2
Hey,
mit wieviel mg hast du angefangen und in welchen Schritten hast du die Dosis erhöht?
Was soll denn mit dem Venlafaxin behandelt werden an Symptomen?

29.03.2020 01:11 • #102



Nebenwirkungen bei Venlafaxin

x 3


Monika1963
Hallo mit 75mg, diese sollte ich von Anfang an nehmen.

29.03.2020 01:18 • #103


la2la2
Dann ist das kein Wunder, dass es ziemlich "scheppert", wenn du direkt mit 75mg anfängst - vor allem wenn du sensibel reagierst...

Zitat von la2la2:
Was soll denn mit dem Venlafaxin behandelt werden an Symptomen?

29.03.2020 01:21 • #104


Monika1963
Achso vergessen eine generalisierte Angststörung

29.03.2020 01:38 • #105


Monika1963
Zitat von la2la2:
Dann ist das kein Wunder, dass es ziemlich "scheppert", wenn du direkt mit 75mg anfängst - vor allem wenn du sensibel reagierst...
achso vergessen eine generalisierte Angststörung

29.03.2020 01:38 • #106


la2la2
Dann ist es auch nicht verwunderlich, dass du so viele Symptome so massiv bemerkst, wenn du Angst vor den Nebenwirkungen hast.
Wie kommt es überhaupt dazu, dass man dir Venlafaxin verschrieben hat? Weil eine Gesprächstherapie nichts bringt, du noch ewig auf einen freien Therapieplatz warten musst oder als vermeintlich einfache/billige Lösung statt Gesprächstherapie?

29.03.2020 01:47 • #107


Monika1963
Zitat von la2la2:
Dann ist es auch nicht verwunderlich, dass du so viele Symptome so massiv bemerkst, wenn du Angst vor den Nebenwirkungen hast.Wie kommt es überhaupt dazu, dass man dir Venlafaxin verschrieben hat? Weil eine Gesprächstherapie nichts bringt, du noch ewig auf einen freien Therapieplatz warten musst oder als vermeintlich einfache/billige Lösung statt Gesprächstherapie?
ich hatte heftige Panikattacken, daher hat man mir Antidepressiva verschrieben.

29.03.2020 01:49 • #108


Hallo!
Kannst du die Tabletten teilen? Vielleicht solltest du die dosis für den Anfang reduzieren.
Liebe Grüße

29.03.2020 10:42 • #109


Monika1963
Zitat von nektarine:
Hallo!Kannst du die Tabletten teilen? Vielleicht solltest du die dosis für den Anfang reduzieren.Liebe Grüße
ja man kann sie öffnen da sind dann sechs Plättchen je 12,5mg drin

29.03.2020 10:47 • #110


Monika1963
Ich werde langsam echt verrückt mit den Nebenwirkungen, nehme die Tabletten jetzt 12Tage und es wird irgendwie nicht besser. Ich leide jeden Tag unter starker Benommenheit und noch dazu unter starker Tagesmüdigkeit. Langsam weiß ich nicht mehr weiter. Gehe schon seit drei Tagen immer um 20 Uhr ins Bett. Kann aber auch nicht wirklich schlafen. Meint ihr es geht noch weg langsam halte ich es nicht mehr aus.

31.03.2020 14:00 • #111


Monika1963

31.03.2020 14:21 • #112


Darcyless
Liebe Monika,

ich denke da kann dir hier leider niemand wirklich einen Ratschlag geben, da deine Tagesmüdigkeit ja ganz offensichtlich von dem Medikament kommt!
Das heißt es gibt eigentlich nur 2 Möglickeiten: 1. Abwarten, ob dein Körper sich dran gewöhnt und es besser wird oder 2. Dosis reduzieren/Medikament wechseln in Absprache mit deinem Arzt.
Am besten du machst einen Arzttermin und berichtest von den starken Nebenwirkungen, dann kann dein Arzt dir sagen ob das vielleicht noch besser werden kann wenn dein Körper sich dran gewöhnt oder ob du dann lieber ein anderes Medi probieren solltest.
Noch so eine Idee von mir: Kannst du nicht versuchen die Müdigkeit ein bisschen zu "genießen"? Grade jetzt in der Quarantäne-Zeit wo man sich eh langweilt? Und dir einfach ganz ruhig sagen: Ich warte jetzt mal ab wie es weiter geht und wenn es nicht besser wird, wechsel ich es eben. Mir kann nichts Schlimmes passieren.

Alles Gute

31.03.2020 18:33 • x 1 #113


Hallo Monika, ich habe zwar jetzt nicht alles gelesen was du geschrieben hast , aber ich muss trotzdem mal meinen Senf dazu geben . Ich nehme das Medikament jetzt auch schon eine ganze Weile. Es hat bei mir eine ganze Weile gedauert Nebenwirkungen besser wurden. Eine Nebenwirkung ist bislang aber überhaupt nicht verschwunden. Aber das ist bei mir auch bei anderen Antidepressiva so gewesen ( reagiert wohl jeder Körper anders) . Die von dir beschrieben Nebenwirkungen gingen bei mir jedoch nach ca 3 Wochen weg. Ich nehme das Medikament jetzt mehrere Monate und die Benommenheit kommt an manchen Tagen immer mal wieder hoch.

Ich weiß jetzt nicht , ob es dein erstes Antidepressiv ist ,aber da kann es eben eine Weile dauern bis die Nebenwirkungen verschwinden. Zieh es noch ne Weile durch, gerade das Venla hat bei mir auch wirklich gute Wirkung gezeigt, war am Anfang auch sehr skeptisch

Gruß Isnich

31.03.2020 20:40 • x 1 #114


Monika1963
Zitat von IsNichtWahr:
Hallo Monika, ich habe zwar jetzt nicht alles gelesen was du geschrieben hast , aber ich muss trotzdem mal meinen Senf dazu geben . Ich nehme das Medikament jetzt auch schon eine ganze Weile. Es hat bei mir eine ganze Weile gedauert Nebenwirkungen besser wurden. Eine Nebenwirkung ist bislang aber überhaupt nicht verschwunden. Aber das ist bei mir auch bei anderen Antidepressiva so gewesen ( reagiert wohl jeder Körper anders) . Die von dir beschrieben Nebenwirkungen gingen bei mir jedoch nach ca 3 Wochen weg. Ich nehme das Medikament jetzt mehrere Monate und die Benommenheit kommt an manchen Tagen immer mal wieder hoch. Ich weiß jetzt nicht , ob es dein erstes Antidepressiv ist ,aber da kann es eben eine Weile dauern bis die Nebenwirkungen verschwinden. Zieh es noch ne Weile durch, gerade das Venla hat bei mir auch wirklich gute Wirkung gezeigt, war am Anfang auch sehr skeptischGruß Isnich
vielen Dank für die liebe Antwort hat mir sehr geholfen. Nein das venlafaxin ist nicht mein erstes Antidepressiva ist mittlerweile das fünfte, daher auch meine Skepsis, ich habe soviele über mehrere Wochen völlig umsonst genommen um sie am Ende wieder abzusetzen. Und venlafaxin hat mit die schlimmsten Nebenwirkungen von allen. Vorallem diese ständige Müdigkeit macht mir gerade sehr zu schaffen. Aber zu hören, dass die Nebenwirkungen normal sind hilft mir sehr. Dann habe ich noch Hoffnung, dass ich dieses Mal nicht wieder enttäuscht werde.

31.03.2020 21:34 • #115


Monika1963
Hallo ist immer noch so schlimm, den ganzen Tag benommen und Abends schon gegen sechs werde ich unglaublich müde. Langsam weiß ich wirklich nicht mehr weiter. Kennt das jemand?

07.04.2020 12:19 • #116


sahne86
Hallo Monika,
Mir geht es total ähnlich. Nur nehme ich citalopram. Ich bin mega müde und fühle mich den ganzen Tag benommen. Ich hoffe dass es an dem Medikament liegt und nicht an dem wovor ich Angst habe.
Leider kann ich dir keinen Rat geben, nur sagen dass du nicht allein bist. Aber vll sollte man wirklich über einen Wechsel, in Absprache mit dem Arzt, nachdenken

Müde Grüße

07.04.2020 14:04 • #117


Monika1963
Hallo wie lange nimmst du citalopram denn schon? Ich dreh wirklich langsam am Rad, weil ich mit dieser Dauer Sedierung langsam verrückt werde.
Grüße Juliane

07.04.2020 14:42 • #118


sahne86
Ich glaube seit Anfang/Mitte Februar. Es ist ziemlich anstrengend in so einer "Watte" zu leben. So richtig weiß ich auch nicht wie es besser wäre. Hoffe wirklich dass es am Medikament liegt.

07.04.2020 17:51 • x 1 #119


Monika1963
Okay ja du hast so recht, mir geht es auch richtig mies, würde am liebsten von morgens bis abends nur schlafen. Sehr stressig und noch dazu kommt bei mir ständige Übelkeit.

07.04.2020 18:08 • #120



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf