Pfeil rechts

Siiri
Hallo ihr lieben.
Ich leide unter schwerer depression und generalisierter Panikstörung.

Bekomme seit Montag citalopram 20mg (morgens ne halbe und mittags ne halbe)
Ich hab etwas schwindel.
Aber abends Herzstolpern. Ich hab jetzt Angst das etwas passiert.

Ode ist das normal beim einschleichen?

Lg Siiri

26.10.2017 21:59 • 27.10.2017 #1


12 Antworten ↓


la2la2
Hey,
sofort in der ersten Woche 20mg ist mutig vom Arzt. Psychopharmaka muss man eigentlich immer ganz langsam einschleichen (über Wochen die Dosis erhöhen) und beim abserzen auch wieder ganz langsam absetzen.

Da Citalopram ernsthafte Herzgeschichten als Nebenwirkung haben kann, hol dir zeitnah ein Termin beim Arzt und bestehe auf ein EKG.. ...

26.10.2017 22:06 • #2



Nebenwirkung citalopram

x 3


Siiri
Ja mir kam das auch ziemlich schnell vor.
Ich bekam vor jahren mal paroxetin da wurde mit 5mg angefangen.

Ich hab jetzt natürlich angst zu schlafen.

26.10.2017 22:09 • #3


la2la2
Da wird schon so schnell nichts passieren.... Kannst ruhig schlafen gehen.

Hattest du in den letzten 6-12 Monaten ein EKG? War dieses vollkommen OK?
Falls nicht, ab morgen nur noch 10mg Citalopram nehmen bis du ein EKG bekommen hast....

26.10.2017 22:15 • #4


Siiri
Ja hatte ich. Das war in Ordnung.
Ja mit dem nur 10mg hab ich auch überlegt
Denn das ist schon heftig.

26.10.2017 22:19 • #5


la2la2
Bleib ruhig erstmal für 1-2 Wochen bei 10mg und steiger dann ne Woche auf 15mg und erst dann 20mg. Oder sollst du noch höher dosieren?

In einem anderen Thread schriebst du, dass ein Neurologe einen Serotoninmangel festgestellt hat. Hat der das wirklich im Labor ermittelt oder einfach nach Blickdiagnose willkürlich behauptet?

26.10.2017 22:23 • #6


Siiri
Nur blickdiagnose.
Ich hab seit 5 Wochen starke kopfschmerzen.
Symptome wie hws syndrom. Nix half.
Musste dann Sonntag zum notdienst. Dort stellte man fest das es kein hws syndrom ist. Durch röntagen. Also Montag zum Neurologen. Ja und da bekam ich citalopram. Und tavor. Aber vor tavor hab ich angst. Die hab ich früher schon nie genommen

26.10.2017 22:31 • #7


Hallo!
Ich nehme escitalopram (10 mg, entsprechen 20 mg citalopram). Angefangen habe ich mit 5 mg, nach 10 Tagen bin ich auf 10 mg gegangen, nach weiteren 2 Wochen auf 15 mg.
Am Anfang und nach jeder Steigerung habe ich Nebenwirkungen gespürt. Meist Übelkeit, Schwindel, das Gefühl zu schweben, neben mir zu stehen. Hat aber immer nur ein paar Tage gedauert. Herzstolpern habe/hatte ich auch, waren aber laut ekg harmlos.

Im Sommer habe ich auf 10 mg reduziert und hatte ähnliche Nebenwirkungen, aber viel schwächer.

Liebe Grüße

26.10.2017 22:58 • #8


Siiri
Ja ich werd das ab morgen runter setzen auf 10mg.
Denn das stolpern nervt und macht angst.
Anflüge einer panikattacke bekomm ich auch. Ebbt aber gleich wieder ab. Das stört mich weniger.
Aber eben das hässliche stolpern.

26.10.2017 23:08 • #9


Grashüpfer
Hallo! Nehme seit kurzem, nach einem halben Jahr Pause, auch wieder Escitalopram, 10 mg. An den ersten beiden Tagen war ich müde, sonst nichts. Nehme sie jetzt zwei Wochen lang, und die letzten drei Tage ging es mir total schlecht. Hatte Herzrasen, Engegefühl in der Brust und alles hat mich wahnsinnig angestrengt, ich war vollkommen erschöpft. Vorgestern hab ich sogar den Notdienst geholt. Blutdruck war zu hoch, EKG war aber völlig in Ordnung, Sauerstoffsättigung top. Seit heute wird es besser, das Herzrasen ist weg und langsam lässt der Druck in Brust und Oberbauch nach. Es war beängstigend. Ich hab Escitalopram schon früher genommen, da gab es solche Symptome nie. Ich glaube dass es wahnsinniger Stress war.

26.10.2017 23:16 • #10


BellaM85
Hi!
Ich hab das Zeug auch schon genommen und bei mir wurde direkt hoch dosiert angesetzt wahrscheinlich weil ich damals auch 300mg Perazin pro Tag nahm ich hatte anfangs nur das Gefühl das mein Herz schneller schlug und ich kann darauf nicht gut essen. Ich hab abgenommen durch Citalopram hatte auch anfangs Zähne klappern als wäre ich auf Dro.. Wenn es zu hoch ist Fang mit ner kleineren Dosis an. Steiger dich und schau was dann passiert


LG

26.10.2017 23:27 • #11


la2la2
Zitat von Siiri :
Nur blickdiagnose.
Ich hab seit 5 Wochen starke kopfschmerzen.
Symptome wie hws syndrom. Nix half.
Musste dann Sonntag zum notdienst. Dort stellte man fest das es kein hws syndrom ist. Durch röntagen. Also Montag zum Neurologen. Ja und da bekam ich citalopram. Und tavor. Aber vor tavor hab ich angst. Die hab ich früher schon nie genommen


Auch wenn manche Ärzte glauben einfach mal zack-zack per Blickdiagnose sehen zu können, was es ist. Sie können nur raten..... und neigen dazu die schnellste und billigste Lösung zu nehmen: begaupten es sei psychisch bedingt, kurz paar Tabletten aufschreiben und den nächsten Patienten drannehmen.
Mit Tavor kann man fast alles behandeln bzw. nur die Symptome unterdrücken - ist ein sehr starkes Beruhigunsmittel. Und macht bei regelmässiger einnahme sehr schnell abhängig...


1. Hast du seit 5 Wochen den ganzen Tag (24h) lang Kopfschmerzen?
2. Sind die immer gleich stark? Falls nicht: Gibt es irgendeinen Zusammenhang wann die stärker/schwächer werden?
3. Hast du Aspirin/Paracetamol/Ubuprofen/..... schon ausprobiert? Wirkt es schwach oder garnicht?
4. Hast du ausser Kopfschmerzen irgendwelche weiteren Symptome?

27.10.2017 05:35 • #12


Siiri
Ja ich habe 24h durchweg schmerzen. Habe alle schmerzmittel probiert. Von paracetamol über Ar. .. ibu bis hin zu novaminsulfon. Alles sollte ich in doppelter dosis nehmen alle 6h. Es hat alles nichts gebracht.
Symptome waren die Kopfschmerzen, Schwindel heul Attacken. Zittern. Ständig müde.

Die citalopram helfen definitiv gegen den kopfschmerz ... es ist jetzt fast weg.
Aber eben dieses stolpern im Herz. Ansonsten geht's mir gut.

Ich nehme heute mal nur 10mg also nur einmal eine halbe Tablette. Mal sehen wie es mir dann geht.


Manchmal hatte ich das Gefühl das ibu und novamin bissl half. Aber dennoch waren die schmerzen unerträglich.
Als wäre der kopf in einem Schraubstock eingeklemmt

27.10.2017 09:35 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf