Pfeil rechts

efy

28.09.2016 22:22 • 12.12.2020 #1


16 Antworten ↓


Hallo Efy,
habe auch Mirta fast ganz abgesetzt. Allerdings sehr langsam über ein halbes Jahr. Nehme jetzt noch 3mg also eine viertel Tablette, das ist eine Menge unter der Wirkungsgrenze, wie meine Ärztin meinte. Das mache ich jetzt noch so lange, wie ich es für mein Gefühl brauche.. Ich hab nach der ersten Reduktion auch zwei Nächte weniger geschlafen, aber interessanterweise hat sich dann alles eingependelt und ich schlafe nach wie vor "so gut" wie mit der vollen Dosis.. Viel besser auch als jemals vor der Einnahme. Andere Absetzsymptome hatte ich überhaupt nicht- im Gegenteil ich fühle mich wieder fitter und habe nicht mehr diese komischen Schlafparalysen.. Hatte aber auch tierisch Angst davor, weil ich so viel schlechtes gelesen hatte. Aber lass dich dadurch nicht verrückt machen und nimm einfach mal an, das es weiter so gut läuft. Wenn es doch "schief" gehen sollte, würde ich an deiner Stelle eine geringe Dosis wieder nehmen und dann länger ausschleichen.
Viele Grüße!

28.09.2016 23:01 • #2



Mirtazapin Absetzerscheinungen erfahrungen bitte

x 3


efy
cool freut mich für dich

also mir gehts gut und das obwohl ich innerhalb von jetzt auf gleich abgesetzt hab.

28.09.2016 23:24 • #3


efy
Hey

wolte mal Updaten:

ich glaub das macht sich langsam bemerktbar. habe seit 6 Tage tierisch schmerzende beine habe jetzt die nacht auch nicht schlafen können. die beine und die leisten schmerzen mir einfach wie ein starker muskelkater oder überdehnung? kann das vom absetzen des Mirtazapin kommen?

mfg

06.10.2016 07:50 • #4


Dela1
Zitat von efy:
Hey

wolte mal Updaten:

ich glaub das macht sich langsam bemerktbar. habe seit 6 Tage tierisch schmerzende beine habe jetzt die nacht auch nicht schlafen können. die beine und die leisten schmerzen mir einfach wie ein starker muskelkater oder überdehnung? kann das vom absetzen des Mirtazapin kommen?

mfg


Hallo efy,
Ja das kann definitiv absetzbedingt sein und hatte ich auch. Teilweise wie muskelkater oder steife.
Hat bei mir ein paar Wochen dauerhaft angehalten und dann kam es immer mal wieder für einige Tage.

Lg

09.10.2016 00:01 • #5


efy
supi danke.

hoffe geht bald vorbei. beim blutbild war mein hämatokrit wert auch zu hoch.

hoffe pendelt sich alles wieder ein

09.10.2016 00:09 • #6


dummibaer
Ich habe Mirtazapin insgesamt schon 2x abgesetzt, leider nur mit kurzfristigem Erfolg. Beim 1.ten Mal ging es relativ problemlos. Abgesetzt habe ich es zu der Zeit, weil es mich zu schummrig im Kopf machte. Beim 2.ten Mal schien die Wirkung bzgl. des Durchschlaferfolgs nachzulassen. Mit dem Absetzen über ungefähr zwei Wochen hatte ich etwas verstärkte Probleme durchzuschlafen. Nun nehme ich es zum 3.ten Mal und auch diesmal beginne ich immer schlechter zu schlafen.

Kurz: Absetzerscheinungen waren bei mir immer Schlafprobleme. Längeres Ausschleichen als über ein paar Wochen habe ich aber auch noch nicht probiert.

12.10.2016 22:46 • #7


efy
ja mitleweile kann ich wieder halbwegs schlafen.

allerdings wars schon nicht ohne. habe nach 8 monaten einnahme fast von jetzt auf gleich abgesetzt

12.10.2016 22:48 • #8


Schon was älter das Thema, aber seid einer Woche versuche ich auch abzusetzen.
Ich will das Medikament nicht schlecht machen, da es mir in akuten Zeiten wirklich geholfen hat ruhiger zu werden.

Hab es jetzt anderthalb Jahre genommen und zwei mal versucht abzusetzen. Hab aber immer gedacht, das ich wieder Krsnkheitssymptome hatte und daher wieder damit angefangen.
Bis letzte Woche hatte ich 7,5 mg. Dann vor einer Woche abgesetzt und ich kann langsam nachvollziehen, wie ein kalter Entzug für einen Dro. sein muss. Die Ärzte meinen ja immer, Absetzsymptome gäb es nicht. Dem kann ich nur widersprechen.
Von Übelkeit über Muskelschmerzen, innere Unruhe, zittern etc. is so ziemlich alles dabei. Ich will es aber diesmal schaffen mit dem absetzen, da ich denke, das ich mittlerweile stabil genug bin um ohne auszukommen. Nachdem ich viel gelesen habe (soll man ja nicht immer, vor allem wenn man Krankheitsängste hat) und da bin ich durch viele Foren gestolpert in denen es vielen gleich geht. Das macht mir Mut. Allerdings bin ich nicht der Typ, das Mittel jetzt mit Tröpfchen zählen etc abzusetzen.
Da bin ich der Meinung: Teller voll mit Suppe gemacht und die wird jetzt ausgelöffelt. Wird hoffentlich!

08.07.2020 12:16 • #9


12.12.2020 11:22 • #10


Hast du es ausgeschlichen oder abrupt abgesetzt?

12.12.2020 13:21 • #11


Ich habe seit Monaten nur ne Kümmel genommen .Dann habe ich es so abgesetzt und ja ich weiß das ist blöd gewesen von mir aber ich hatte solche Rückenschmerzen Ständig Schwindel und dann noch die ganze Feuchtigkeit in den Finger wo ich Athrose drin habe. Ich wollte einfach weg davon .

12.12.2020 15:02 • #12


Was bedeutet "nur ne Kümmel" bzw was meint dein T9?
Wenn du nur noch "einen Krümel" genommen hast monatelang, dürftest du mMn keine (gravierenden) Absetzerscheinungen haben....

12.12.2020 16:52 • #13


portugal
Schwindel hatte ich auch am Anfang. Verschwand ganz nach 6 Wochen.

Bei der geringen Menge dürftest Du keine Absetzerscheinungen haben.

Besprech das doch mit Deinem Arzt, denn wenn es Dir eh nicht gutgeht, müsstest Du ja ein neues AD bekommen.

12.12.2020 16:55 • #14


Ja das sag der Doktor auch .Ich kann nicht viel und viele Medikamente Vertragen. Was ist ein T9

12.12.2020 16:58 • #15


Ne ich werde kein anderes Antidepressiva mehr nehmen. Steh auf der Warteliste für eine Therapie

12.12.2020 16:59 • #16


T9 als Synonym für Autovervollständigung, sorry. Wie ist denn "nur ne Kümmel" gemeint gewesen?

12.12.2020 17:05 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf