Pfeil rechts

B
Hallo an alle,

ich hätte gerne eure Meinung bezüglich unterstützender Medikamente bei Angst vor Unternehmungen mit anderen Menschen oder Dates.
Ich bin eigentlich ganz ausgeglichen und nehme gut und mit Freude am Leben teil, kann mich aber manchmal nur schwer über einen gewissen Zeitraum mit anderen Menschen verabreden, seien es nun einfache Freunde oder aber neue potentielle Partner. Dann kommt es schon öfter vor, dass bei normalen Unternehmungen, die ich allein ganz ohne Probleme bewältige, sich mit Bekannten in den gefühlten unfreien Situation die ein oder andere Panik einschleicht.

In der Apotheke habe ich Lasea empfohlen bekommen. Ich denke doch aber, dass die langfristige Einnahme nicht ganz passend für mich ist, da ich nicht an alltäglich lang andauernder Angst leide. Da sie nur situationsbedingt ab und an auftritt, hatte ich schon an Pascoflair gedacht, was ich mit dem schnelleren Wirkeintritt dann auch situationsbedingt und nach Bedarf nehmen könnte.

Ist der Gedanke soweit in Ordnung? Habt ihr Erfahrung mit dem Medi? Was haltet ihr davon? Freue mich auf eure Antworten, viele Grüße bluemind!

06.04.2011 19:54 • 08.05.2011 #1


5 Antworten ↓


M
Hallo,
ich finde das Thema hoch interessant u. es betrifft mich auch. Hoffentlich bleibt das nicht im Raum stehen.
Gruß, manix

06.04.2011 20:07 • #2


A


Medikament bei Angst vor Dates/Unternehmungen

x 3


A
Nach so einem Mittel, welches ich hin und wieder situationsabhängig einnehmen kann suche ich auch. Pascoflair kommt unter den pflanzlichen Extrakten noch am ehesten in Frage. Ich habe schon nach der ersten Einahme eine Beruhigung gespürt. Ein Versuch mit Pascoflair kann nicht schaden... einfach ausprobieren. Ich habe es Wochen genommen und war teilweise erstaunlich relaxed, wenn ich in grösseren Gruppen agieren musste, der Sress und die Hektik prallen irgendwie etwas ab.
Unter den Phytopharmaka gibt es seit dem Kava-Verbot nicht besseres als Pascoflair und Lasea. Beide Extrakte kann man natürlich auch als Tinktur/Öl einehmen, zwecks rascherem Wirkungseintritt.
Wegen chemischen Alternativen werde ich nächste Woche meinen Hausarzt fragen.
In Frage kämen Opipramol oder Promethazin Tropfen. Beides noch nicht probiert.
Erfahrungswerte diesbezüglich würden mich sehr interessieren.

07.04.2011 20:46 • #3


trostlos
hi.
mal mit beruhigungstee, oder ähnlichem probiert... auch sos-tropfen o.ä. wäre möglich...
bei mir klappt das ganz gut...

07.04.2011 21:20 • #4


Z
also die SOS-Sachen haben mir überhaupt nicht geholfen...
die klassiker baldrian und hopfen waren auch ein reinfall. lasea würd ich auch mal probieren...

26.04.2011 16:40 • #5


Z
Ich nehme ab und zu Promethazin (Atosil), hilft ganz ok. Macht ruhiger/gechillter, einziger Nachteil: es macht müde, vor allem nach länger Zeit und höherer Dosierung!

Ich nehme meist 25-30 Tropfen, bei Panik bis zu 50 (ist für manche aber schon zuviel, bin schon ganz gut an Medis gewöhnt). Ich finde es wirkt gut, mit dem einzigen Effekt eben, dass es müde macht und bei mir auch z.T. depressionsverstärkend wird, also wenn ich schon traurig bin, fange ich mit Atosil an zu heulen (aber nur dann, wahrscheinlich, weil man so ruhig/träge wird)...

Hab mir mal unter 50 Atosil einen Psychothriller angeguckt, von dem ich noch in Erinnerung hatte extrem Panik bekommen zu haben und fand ihn vorsichtig ausgedrückt 'entspannend', das Ende hab ich dann auch verschlafen xD
Also nciht zuviel nehmen

LG!

08.05.2011 19:09 • #6





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf