Pfeil rechts
1

ollie69
Hi,

ich nehme seit fast 2 Monaten Baldrian (1x500mg Euvegal morgens) und nach ca. 4 Wochen hat das Kräutchen endlich voll gewirkt und die Nervosität ist weg.

Ich bin davon echt ruhig geworden, allerdings habe ich jetzt irgendwie das Gefühl, als wär ich immer ein bischen matschig im Kopf...

Habt Ihr da vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht?

LG Olly

26.03.2017 15:48 • 27.05.2017 #1


8 Antworten ↓


Hi,

das kann vorkommen, denn es bewirkt ja etwas und beruhigt die Nerven. Wenn man lange auf Hochtour war, kann sich das schon so anfühlen. Ggf. würde ich nochmal mit Arzt/Apotheker sprechen

26.03.2017 16:04 • #2



Matschbirne duch Baldrian?

x 3


ollie69
danke,will das Zeug sowieso jetzt absetzen,weil die Packung auch fast alle ist...

26.03.2017 16:40 • #3


Welches waren deine Hauptsymptome, wenn ich fragen darf?
Ist es möglich, dass du langsam mit der Einnahme aufhörst also sozusagen ausschleichen?

26.03.2017 20:16 • #4


ollie69
....naja,Hauptsymptom war starke innere Unruhe...
ich habe jetzt noch 5 Stück, die werde ich ab morgen teilen und auf die halbe Dosis runtergehen...dann kann sich mein Körper schon mal dran gewöhnen,daß es bald nix mehr gibt

26.03.2017 20:25 • #5


Prima - Viel Glück

26.03.2017 20:30 • #6


petrus57
Ich fühlte mich mit Baldrian auch immer irgendwie benommen im Kopf.

27.03.2017 12:35 • #7


Baldrian hat bei mir auch den Blutdruck gesenkt, der ohnehin eher niedrig ist. Deshalb fühlte ich mich auch immer ein wenig benommen, wenn ich die Tropfen nahm. Mit HOVA (Baldrian / Hopfenpräparat) geht es mir besser.
Alles Gute für dich

26.05.2017 23:21 • #8


ollie69
Zitat von Blumenfreude:
Baldrian hat bei mir auch den Blutdruck gesenkt, der ohnehin eher niedrig ist. Deshalb fühlte ich mich auch immer ein wenig benommen, wenn ich die Tropfen nahm. Mit HOVA (Baldrian / Hopfenpräparat) geht es mir besser.
Alles Gute für dich


danke, dir auch...
ich werde beim nächsten Mal wohl eine niedrigere Dosis nehmen...

27.05.2017 11:14 • x 1 #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf