Pfeil rechts
62

Da ich auch vor habe Lyrica zu testen und das Thema hier schon älter ist, würde mich interessieren ob ihr weiter Lyrica eingenommen habt und ob ihr noch zufrieden seid?
Ich nehme bis jetzt nur Doxepin, welches mir aber null hilft in Bezug auf Angst.
Mein Psychiater wollte sich schlau machen ob ich das Doxepin trotz Lyrica weiter nehmen darf.
Hab leider erst Ende Mai den nächsten Termin. Nimmt es wirklich die Angst ähnlich wie beim Benzo?
LG

06.05.2016 20:26 • #61


Roland1963
Hallo,

ich nehme Lyrica bzw. Pregabador seit etwa 3 Wochen, zwar in geringer Dosierung, aber ich glaube, es hilft ein wenig - ob es mit Doxepin Wechselwirkungen gibt, weiß ich nicht, mir ist da nichts bekannt. Der "Wechselwirkungscheck" von Apotheken-Umschau gibt jedenfalls aus, dass "keine Nebenwirkungen bekannt" sind.

Gruß
Roland

06.05.2016 21:22 • #62



Lyrica - Erfahrungsberichte?

x 3


Ich hab 2010 für ca ein halbes Jahr Lyrica genommen (75-0-75 am Tag). Die Angst hatte ich damit relativ annehmbar im Griff, bin wieder zur Schule gegangen und hat damit soweit gut geklappt. Hat mir dummerweise ganz massiv auf den Verdauungstrakt geschlagen, nein eher geprügelt, mit dem Vorschlaghammer, und ich hatte mehrere Darmentzündungen. Mit niedrigerer Dosis blieb die Wirkung aus und ich musste absetzen.
Sonst hatte ich keine NW, aber die haben mir schon dicke gereicht Allerdings würd ich das absolut nicht mit Benzos vergleichen, hab aber auch noch nie davon gehört, dass es ähnlich angsthemmend wirken soll?!

06.05.2016 21:50 • x 1 #63


Hallo _Luna82_

Lyrica ist mittlerweile das Medi gegen Ängste.
Mir hat es mal sehr,sehr gut geholfen.
Ich nahm glaub 2x 150 mg.
Wird natürlich langsam aufdosiert.

07.05.2016 12:01 • x 1 #64


Psychosomatische Kliniken vermeiden immer mehr die Vergabe von Lyrica weil es ein hohes Abhängigkeitspotential haben soll und auch eine sehr schnelle Toleranzentwicklung.(alles was auf den Botenstoff GABA wirkt - Benzos, Alk., Dro. etc. - ist problematisch)

Lyrica kann man problemlos mit Doxepin kombinieren.

07.05.2016 12:48 • #65


Das mit dem Abhängigkeitspotential kann ich unterschreiben.
Es war wirklich der reinste Entzug,vergleichbar mit einem Entzug von Benzos.

08.05.2016 13:20 • #66


[quote="Lena50"]Stimmt! Ist vergleichbar mit Holzhammer-Methode. Aber jeder reagiert wohl unterschiedlich. Ich kann auch nicht glauben, dass jemand mit 300 mg noch aufrecht stehen kann. Hab mal wegen meinen Rückenschmerzen Katadolon bekommen und war nach 1 Kapsel total weggetreten. Eine Bekannte nimmt die 3 x täglich und spürt nix. Na ja, ich vertrag ja nicht mal mehr ein Glas Rotwein oder Sekt. Wahrscheinlich ist doch die Homöopathie das richtige für mich.
Hallo bin neu hier nehme 3 300mg Lyrica am Tag kann laufen und alles machen.klar ist man wie besoffen aber mir gefällt der Zustand.

10.05.2016 21:42 • #67


Mal ne allgemeine frage zu lyrica nehme es jetzt seit 5 tagen mir geht es was meine schmerzen betrifft besser aber habe seit einnahme dauerhafte kopfschmerzen ist das normal am anfang?

04.06.2016 12:00 • #68


Vergissmeinicht
Hey guckguck,

es macht keinen Sinn das gleiche Thema zweimal einzustellen, auch wenn es unterschiedliche Boards sind. Es kann schon sein, das die Schmerzen von dem Medi kommen. Keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Würde dem Ganzen noch ein wenig Zeit geben und mit Kopfschmerzen erstmal kann man sicherlich leben.

04.06.2016 13:25 • x 2 #69


Da gebe ich dir vollkommen recht! Habe zweimal gepostet weil ich dachte es würde in das andre forum besser rein passen! Danke vergissmeinicht

04.06.2016 13:27 • #70


... ich habe nun vom Arzt auch Lyrica bekommen. Soll mit 2 x 25 mg anfangen. Problem ist, dass ich wahnsinnige Angst vor NW habe (ich musste schon 2x in die Notaufnahme weil ich extrapyramidale Störungen bekam - daraufhin wurde ein "Gegenmittel" gespritzt. Seitdem habe ich eine Medikamentenphobie... Kann mich jemand beruhigen? Sind die NW stark/ schlimm? Bei SSRI s hab ich ja bis jetzt keines vertragen ...

11.06.2016 09:55 • #71


Ich nehme mittlerweile 200mg am Tag und hatte überhaupt keine NW. Habe mit 2x 25mg angefangen. Also nur Mut

11.06.2016 10:15 • #72


gar nichts gemerkt?
Wie wirkt es mittlerweile bei dir gegen die Angst?

11.06.2016 10:23 • #73


Mein Hauptmedi ist Escitalopram. Da es aber gegen die Ängste nicht wirklich ausreichend hilft nehme ich zusätzlich noch Lyrica(Pregabalin). Seither sind die Ängste fast weg, jedoch erst mit 200mg. Es steht auch in der Fachinfo dass man für eine Angsterkrankung mind. 150mg nehmen muss.
Wie gesagt NW hatte ich gar keine.

11.06.2016 11:06 • #74


25 mg vor einer Std genommen. Hab Gefühl von Halsenge Globusgefühl. Ansonsten etwas müde aber nicht angstlösend! Dachte es wirkt ähnlich wie Tavor - da werde ich anfangs müde und danach werde ich “normal“, hab Lust auf Unternehmungen und werde aktiv, da Angst weg.
Bin enttäuscht vom Lyrica oder kommt da noch etwas? Wie war das bei euch?

11.06.2016 16:18 • #75


25mg ist ein Tropfen auf den heißen Stein!
Ab 150mg wirkt es angstlösend und man muss es ca. 2 Wochen nehmen bevor es nachhaltig wirkt.
Es ist kein Tavor und wirkt auch lange nicht so stark.
Tavor macht jedoch abhängig!

11.06.2016 17:21 • #76


Darf man Tavor eig.im Notfall dazu nehmen? Ich weiß vor Angst nicht wohin mit mir ...
Ausserdem hat man mir nur 2 x 25 verschrieben ...
Ich dreh ab vor Angst ...

11.06.2016 17:32 • #77

Sponsor-Mitgliedschaft

Dann nimm Tavor und bespreche nochmal mit deinem Arzt. Es steht sogar im Beipackzettel bei Angststörung mit 150mg beginnen (morgens und Abends 75mg)

11.06.2016 19:10 • #78


Wie scgnell hast du aufdosiert?

11.06.2016 19:23 • #79


Ich habe schnell gemerkt das 2x 25mg gar nichts bewirken und dann habe ich mich innerhalb weniger Tage auf 200mg rangetastet.Im Forum gibt es mehr die unter 150mg keine Wirkung spürten.

11.06.2016 19:35 • #80



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf