Hallo,
viell. kennt sich jemand von euch mit Lyrica aus. Und zwar hat mir mein Arzt 150 mg Lyrica verschrieben, die ich ab morgen einnehmen soll.
Da mir die 150 mg zu viel erscheinen (obwohl es die normale Anfangsdosis sein soll...), wollte ich die Dosis erstmal um 2/3 reduzieren (also ca. 50 mg erstmal einnehmen).
Weiß jemand, nach wievielen Tagen man die Dosis steigern kann, wenn man das Medi gut verträgt?
LG, Tanja

24.01.2010 22:50 • 22.02.2011 #1


also 150 auf einmal scheint mir sehr viel für den anfangst... also so wie ich es kenne fängt man so an:

25-0-25 dann 50-0-50 dann 75-0-75 das müsste reichen, je nach ansprechen kann man die dosis komplett varrieren...

zum beispiel morgends nur 50 und abend dafür 100 oder so...

je nach vertragen und müdichkeit und so weiter... finde das mit der dosierung auch total verwirrend bei lyrica, aber das musste komplett mit deinem arzt durchsprechen jeder schritt und das heisst nicht falls du bei einem psychater bist sich nur alle 2 monate mal sehen, sondern alle 2-3 wochen und dann sehen wie man drauf klar kommt usw...

Viel glück

24.01.2010 23:50 • #2


Hallo!

Also ich nehme Lyrica seit über 2 Jahren in folgender Dosis: 75-0-75mg

Bin damit super zurecht gekommen und mir gings auch wirklich richtig gut.
Im letzten Jahr spürte ich dann das es sich verändert und hatte dann eine heftige
Panikattacke. Seit dem ist alles wieder sehr unangenehm ich verspüre fast ständig.
dieses Angstgefühl. Mein Psychologe hat 10 Monate! Wartezeit auf einen Termin. Stehe auf der Warteliste für eine Psychotherapie; aber das kann noch einige Monate dauern..

Möchte doch nur wissen ob ich meine Dosis Lyrica erhöhen kann. Mein Hausarzt hat mich nach einem Telefonat auch nur an den Psychologen verwiesen.

Jetzt müsste ich mich auch noch einer OP unterziehen aber wenn ich nur an den Arzttermin denke bekomme ich schon Panik.

Aber, wie gesagt, war immer super zufrieden. Hatte nur in den ersten 2 Wochen ein paar Nebenwirkungen, wie Benommenheit und Müdigkeit. Aber danach wars einfach nur noch gut.

22.02.2011 11:48 • #3


Rainmaker
Wenn ich lese, wie hier mit Medikamenten umgegangen wird, kommt mir echt das kalte Grauen..

Du bist kein Arzt, dir fehlt das nötige Fachwissen um auch nur Ansatzweise beurteilen zu können, ob diese Dosis zu viel ist oder nicht. Dein Arzt hat studiert und kennt dich, er weiß also was er tut. Wenn es dir mit dieser Dosierung nicht gut geht, kannst du immer noch zu ihm gehen.. Das sind keine Medikamente, die man nach Lust und Laune hoch oder runter dosiert, nur weil man meint sowas besser beurteilen zu können als ein Arzt.

22.02.2011 13:07 • #4


Ich habe lediglich MEINE Erfahrung mit Lyrica geschrieben, worum es ja auch hier geht.
Und, wie schon erwähnt, hat mein Psychologe 10 Monate Wartezeit, und gibt mir nicht mal eben telefonisch Auskunft ob ich die Dosis erhöhen kann oder nicht, klar auch verständlich. Und hatte nicht vor selbst zu entscheiden ob ich mehr nehme oder nicht.

22.02.2011 13:36 • #5




Dr. med. Andreas Schöpf