Pfeil rechts
1

Hallo und guten Abend,

mir geht es sehr schlecht. Ich hatte eine Lungenentzündung und 10 Tage hohes Fieber. Am Sonntag den 19.4. ging es los, am Mittwoch bekam ich dann Amoxicillin. Nach 5 Tagen gab es keine Besserung. Bis dahin hatte ich auch außer Fieber, Schüttelfrost und Husten keine Probleme. Psychisch war ich "fit".

Dann bekam ich am Montag drauf Levofloxacin. Das Fieber war direkt am nächsten Tag weg und ich nahm das neue Antibiotikum 5 Tage lang. Seit der Beendigung der Einnahme bricht jedoch die Hölle über mich rein. Ich kann nicht mehr richtig schlafen, habe innere Unruhe (Schmetterlinge im Bauch) und bin so müde, dass ich die Augen kaum noch aufhalten kann. Ich bin so müde wie nach 10 Tagen Holz hacken ohne Schlaf. Aber schlafen kann ich halt nicht richtig, wegen der inneren Unruhe.

Im Internet gibt es hunderte von Horrorgeschichten über jahrelange Nebenwirkungen von Levofloxacin. Ich habe Angst, dass diese Müdigkeit nicht mehr vergeht. Der Arzt hätte mir das niemals verschreiben dürfen. Er meint nur, die Erschöpfung wäre nach einer Influenza mit Lungenentzündung ganz normal und könnte noch gut 2 Wochen andauern. Aber die Erschöpfung ist so stark, dass ich nicht mal Computer spielen kann, weil es zu anstrengend ist, geschweige denn Arbeiten. Und woher kommt dann die innere Unruhe? Das Zeug hat mich abgeschossen und ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Ich habe mir mit Ach und Krach eine Mahlzeit herrichten können, so K.O. bin ich. Ich würde gerne wieder arbeiten gehen.

Hat jemand einen Tipp?

mfg
Oliver

05.04.2017 19:42 • 29.04.2017 #1


5 Antworten ↓


Angor
Hallo Oliver

Nimmst Du denn sonst noch irgendwelche Medikamente?

Wenn dass Amoxicillin nicht gewirkt hat, musste er ein anderes AB verordnen, so eine Lungenentzündung ist nicht ohne.
Du hattest 10 Tage Fieber und eine Entzündung im Körper, dass Du so schwach bist ist vollkommen normal, Dein Körper ist vollkommen ausgelaugt

Du solltest Dich schonen,viel trinken, wegen der inneren Unruhe kannst Du noch mal den Arzt befragen.
Wenn Du dass Medi nicht mehr nimmst, können theoretisch auch keine Nebenwirkungen (mehr) aufteten bzw. Du hättest sie dann gleich bemerken müssen. Diese Erschöpfung kommt von dieser überstandenen Krankheit.

Bei der Schwere der Infektion hätte ich allerdings als Arzt zur Einweisung in ein KH geraten, aber Du hast es ja jetzt überstanden.

Und achte bitte auf genug Flüssigkeit (Elektrolyte) , ist man dehydriert, ist man müde und apathisch

Gute Besserung!

LG Angor

05.04.2017 20:00 • #2



Levofloxacin Antibiotikum - Erschöpfung und Unruhe

x 3


Hallo Angor,

vielen Dank für Deine Antwort. Hätte es noch einen Tag länger Fieber gegeben, wäre ich auch tatsächlich ins Krankenhaus gegangen. Aber direkt am Tag nach dem Einnehmen der ersten Tablete Levofloxacin war das Fieber weg. Gewirkt gegen die Lungenentzündung hat das Medikament definitiv.

Außer Ibuprofen habe ich keine weitere Medikamente eingenommen, auch jetzt nehme ich nichts ein. Habe noch etwas Husten, sonsonten merke ich von der Lungenentzündung selber nichts mehr. Nur die abgrundtiefe Müdigkeit erfüllt mich mit Angst und Verzweiflung. Sowas habe ich noch nicht erlebt. Das ist keine Müdigkeit, wie man sie erlebt wenn es spät ist oder man wenig geschlafen hat. Es ist eine schwere Erschöpfung, die einem jeden Handgriff schwer macht.

mfg
Oliver

05.04.2017 21:11 • #3


Ich hatte vor 3 Jahren eine ziemlich schwere Lungenentzündung. War stationär im Krankenhaus.
Ich habe danach einige Wochen gebraucht, bis ich wieder einigermaßen fit war.
Jeder Schritt hat mich angestrengt, wenn ich 30 Minuten gelesen habe musste ich nachher mindestens eine Stunde schlafen.
Eine Lungenentzündung ist nicht ohne. Dein Körper braucht einfach noch ein bisschen. Gib ihm zeit!

05.04.2017 21:51 • x 1 #4


petrus57
Ich hatte vor 2 Jahren auch Levofloxacin genommen. Bekam dadurch massive Selbstmordgedanken und Angststörungen.
Die auch heute noch präsent sind.

06.04.2017 11:40 • #5


Nö, ich habe das Zeug gut vertragen.

29.04.2017 21:26 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf