Pfeil rechts
5

Hallo Leute,

Momentan geht es mir mal wieder gar nicht gut. Eigentlich dachte ich, dass das gröbste überstanden ist. Dies war wohl aber nicht so. Vielleicht ist es momentan auch nur ein kleiner Rückschlag und es sieht morgen wieder ganz anders aus. Von den so genannten kleinen Rückschlägen lasse ich mich ziemlich runter ziehen und denke immer das ich nie wieder gesund werde. Ich glaube das sind aber nur die ausgeprägtem negativen Gedanken.

Ich habe momentan extreme Benommenheit, muskuläre Verspannungen besonders im Schulter Nacken Bereich. Außerdem fühle ich mich extrem erschöpft, lustlos und depressiv.

Ich habe diese Woche Besuch von Freunden bei mir. Eigentlich wollten wir heute Abend was schönes unternehmen. Ich fühlte mich aber immer schlechter als ich an den bevorstehenden Abend dachte. Dabei sollte es zu einer Veranstaltung gehen wo viele Leute sind. Kurz davor sagte ich ab und mein Besuch ist nun dort alleine hingegangen. Ich fühle mich natürlich entsprechend schlecht, weil ich so gerne mitgekommen wäre. Ich hatte definitiv auch vor mich zu überwinden und mit zu gehen, aber es klappte nicht. Dabei soll man doch immer an seinen Ängsten arbeiten und sich dem aussetzen wo man am meisten Angst hat. Irgendwie gelingt mir das momentan noch nicht so 100-prozentig.

Ich verstehe das nicht. Diese Woche habe ich so viel schöne Sachen unternehmen können. War so viel draußen. War einkaufen und habe meine Wege erledigt. Das Autofahren was sonst immer Probleme machte klappte auch sehr gut. Und heute plötzlich habe ich wieder das Gefühl es geht gar nichts mehr.

Kennt ihr diese Gefühle?
Und was macht ihr dagegen?

Ich habe auch seit einigen Tagen meine Magnesiumsdosis auf das Doppelte erhöht also von 325 mg auf 650 mg. Vielleicht liegt es daran?

06.07.2018 20:12 • 20.01.2019 x 1 #1


9 Antworten ↓


sabsifriends
Habe auch oft Rückschläge!
Habe Tage da denke ich mir wow cool und dann Tage wo meine Angst wieder Oberhand nimmt.
Mir fällt es auch noch schwer dagegen anzukämpfen..
Habe dadurrch Magenprobleme und Unterleibsschmerzen mit Schmierblutungen alles psychisch bei mir läufts auch nicht wirklich gut.. immer runtergemacht zu werden und man fühlt sich nix wert..
Ich schreibe jeden Tag in ein kleines Buch was positiv war an dem Tag und wie es mir gegangen ist also seine Gedanken niederschreiben...
Wenn ich merke das meine Ängste kommen dann denk ich mir dann kommt und wenn sie da sind sage ich in meinen Kopf ganz laut STOP nein ich habe nichts ich bin gesund das ist alles nur die Angststörung und die Psyche..
Und wegen den Magnesium ne da brauchst dir keine Sorgen machen aber auch nicht jeden Tag soviel trinken..ich trinke es jeden 2-3 Tag es entkrampft mich voll und bin nichtmehr angespannt und hab dann auch keine Magen und Unterleibsschmerzen mehr..
Gehst du Therapie? Ich mache eine Gesprächstherapie kann ich dir nur ans Herz legen es dauert leider bis alles wieder verschwindet.. aber solche psychischen Erkrankungen kommen schleichend und so gehen sie auch wieder
Wenn was ist du kannst gerne mit mir schreiben denn ich sehe mich in dir wieder fühl dich gedrückt wir schaffen das alle !

06.07.2018 21:55 • x 1 #2



Unruhe, Benommenheit, Angst/Panik, Erschöpfung

x 3


Obwohl es bei mir tendenziell auch bergauf geht, erlebe ich Rückschläge, diese waren jedoch auch zu erwarten, da es nicht gleichförmig steil nach oben geht, sondern in schlingernden Bahnen. Gerade durchlebe ich eine Phase mit erhöhter Depersonalisation und Derealisation. Was mir hilft, sind "Reality Checks". Das heißt, wenn ich im Bett liege und denke: "Wenn ich jetzt aufstehe, werde ich so benommen sein und nicht geradeaus gehen können und eine Schwindelattacke wird mich umhauen", dann stehe ich auf und gehe ein paar Schritt und beobachte alles genau. Dann schreibe ich auf, was von dem, was ich befürchtet habe, eingetreten ist. Damit verschwinden nicht die Symptome, aber man bekommt ein Gefühl dafür, was genau psychisch verursacht ist und was körperlich (zum Beispiel Verspannungen etc).

LG
Konstantin

07.07.2018 10:50 • x 1 #3


Hallo Ihr Zwei, vielen Dank für eure Nachrichten.

Wie äusser sich bei dir die Depersonalisation und Derealisation? Das Gefühl nicht in der realen Welt zu sein, alles fühlt sich so unwirklich an, begleitet mit Benommenheit? So ungefähr? Das habe ich leider zu oft.

Ich schreibe auch Tagebuch, alles was ich so erlebt habe und was gut lief. Ich glaube das kann schon helfen.

Habt ihr auch manchmal das Gefühl hinter den ganzen Symptomen steht eine schlimme Krankheit die nicht erkannt wurde?

Grüße
Some

07.07.2018 12:48 • #4


Ja, und dann geht zum Arzt ohne Befund (wie bei mir zum Glück) und bekommt Gedanken wie: "Der Arzt hat bestimmt etwas übersehen", was richtig fies ist und einen noch weiter in die schlimmsten Befürchtungen stürzt.

Wie sich Depersonalisation / Derealisation anfühlten, ist schwer zu beschreiben. Die folgenden Symptome haben sich bei mir eingestellt:

* "Schwankschwindel" (also kein echter Drehschwindel, sondern mehr so eine Schwummrigkeit)
* Subjektiv empfundene Gangunsicherheit durch den Schwindel
* Das Gefühl, der Kopf sitzt schief auf dem Hals
* Das Gefühl, man hätte Watte hinter Stirn
* Das Gefühl, dass der Kopf sich leicht anfühlt
* Verwirrung
* Taube Hände oder Füße (dabei den Gedanken, man hätte einen Schlaganfall oder einen Hirntumor)
* Veränderte Wahrnehmung der eigenen und anderer Stimmen
* Das Gefühl, man würde ohnmächtig werden
* Das unbestimmte Gefühl, dass plötzlich alles so anders ist
* Starke Angst, dass dieser Zustand für immer bleibt
* Bleibende Unsicherheit über den eigenen Zustand, da man nie weiß, ob andere es auch so schlimm wahrnehmen

Bezeichnend für diese Symptome ist auch, dass sie sich gegenseitig verstärken und sich so ein "teuflischer" Kreislauf der Angst und des Missempfindens einstellt. Insgesamt hat das nichts mit normalem Unwohlsein zu tun, sondern kann in Bereiche führen, in denen man natfallmäßig psychiatrisch versorgt werden muss.

07.07.2018 19:05 • x 1 #5


sabsifriends
Ja ich denke mir auch oft vllt hat der Arzt was übersehen?
Aber ich vertraue den Ärzten und ich merke auch selber das meine Symtome ( Magendruck, Aufstoßen,Blähungen, Unterleibsschmerzen und Blutungen) einfach eine Warnung meiner Seele sind ..
Der Körper ist ja in Dauerstress oder Dauerangst und das Schmerzempfinden wird immer mehr und es kommen immer mehr körperliche symptome dazu..
Und das will ich nicht mehr .. diese ständige Angst vor Organischen Sachen oder das etwas nicht stimmt.. Die Angsr ist so hinterhältig..
Die Angst vor der Angst..

07.07.2018 21:18 • #6


Hallo Zusammen,

ich habe es nicht mehr ausgehalten und habe mir zur Psychotherapie das AD Venlafaxin verschreiben lassen. Beginne seit heute mit 37,5mg und hoffe so sehr das es wirkt und keine Nebenwirkungen gibt. Hab mich auch gleich Krank schreiben lassen.

Nehmt ihr auch Medikamente ein oder habt ihr mal was eingenommen?
Vielleicht auch nur pflanzliche Sachen?

11.07.2018 15:56 • #7


Schwankungen in der Tagesform sind völlig normal und es gibt immer wieder Rückschritte.
Was für mich sehr wichtig war und immer noch ist, ist regelmäßiges Entspannungstraining.
Ohne funktioniert es bei mir einfach nicht. An schwierigen Tagen so oft wie möglich und
nachmittags hinlegen. Ich mache autogenes Training und das hilft ganz gut, nur muß ich
es wirklich regelmäßig machen, von ab und zu, oder in paarmal ändert sich nichts.

11.07.2018 16:16 • #8


Ich leide seit ca. 3 Jahren unter panikattacke uns Depressionen. Zurzeit nehme ich venlafaxin 75 mg. Mir geht es recht gut damit. Allerdings ist meine Gehirnleistung deutlich schlechte wie bevor der Erkrankung. Ich bin öfters unkonzentriert und die ganzen Reize werden langsamer verarbeitet. Es fühlt sich so an wie wenn man den ganzen Tag lernt und abends nix mehr in den Kopf geht. Nach Entspannungsübungen geht es mir kurzzeitig besser. Gibt es vll Nahrungsergänzungsmittel die mich unterstützen? Ich nehme zurzeit Magnesium, Vitamin c und Vitamin d

20.01.2019 13:05 • #9


Vielleicht mal mit B12 versuchen, da kannst du mal im Medizinschrank von @la2la2 schauen.
erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207-10.html?hilit=medizinschrank#p1590894

20.01.2019 18:11 • x 1 #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann