Pfeil rechts

Ich hab heute in der Zeitung gelesen, dass der Andrang auf die Impfungen gegen die neue Grippe, die sog. Schweinegrippe, wohl nicht so groß sein wird wie erwartet.

Jetzt würde mich mal interessieren, ob ihr euch impfen lasst oder nicht, und wieso

Ich bin im Moment recht hin- und hergerissen.
Ich bin dann im Herbst ja an der Uni und täglich in den Öffentlichen unterwegs, also Ansteckungsgefahr pur. Dann hab ich noch meine Immunkrankheit, die zwar seit einem Jahr schlummert, aber man weiß ja nie, wie sich das auswirkt, sollte ich krank werden.
Allerdings scheint mein Immunsystem -im Gegensatz zu Früher- wieder ganz normal zu funktionieren.
Also die letzten Winter war ich eigentlich nie richtig schlimm krank, so eine normale richtige Grippe hatte ich seit Jahren nicht mehr, bloß ab und an mal einen grippalen Infekt.

Die Impfung an sich ist mir nicht so ganz geheuer, weil noch keine Langzeittests dazu vorliegen, und weil ja in den Medien oft gesagt wird, dass der Virus eh mutieren könnte und dann wär die Impfung wohl hinfällig. Allerdings weiß ich nicht, ob ich den Medien da so trauen kann.
Bezüglich der Schweinegrippe wurde da so viel Hysterie verbreitet.. keine Ahnung, was überhaupt stimmt.

Tät mich mal interessieren, was ihr so über die Impfung denkt und ob ihr in Erwägung zieht, sie durchführen zu lassen.

Werde das Thema bestimmt auch nochmal mit meiner Hausärztin besprechen, aber es spricht ja nichts dagegen, vorher schon mal ein paar Gedanken diesbezüglich von Anderen zu sammeln.

Liebe Grüße,
Pilongo

30.08.2009 21:18 • 11.11.2009 #1


27 Antworten ↓


schmetterlings_traum
Ich schwanke im Moment auch noch hin und her, ob ich mich nun impfen lassen sollte oder nicht.
Da ich den Medien in der Hinsicht auch wenig traue, weiß ich nicht, wie ich das Virus nun einzuschätzen habe.
Ist es sehr gefährlich oder wird es gefährlicher dargestellt als es eigentlich ist? Oft wird da ja gerne übertrieben.
Ich muss wirklich noch mal überlegen, ob ich mich impfen werde.... Im Moment tendiere ich aber dazu, es nicht zu machen, auch wegen oben bereits angesprochener Risiken.

30.08.2009 21:23 • #2



Lasst ihr euch gegen die Schweinegrippe impfen?

x 3


Ich hab heute einen Bericht gelesen, da kam ein Gesundheitsminister zu Wort und ein Arzt in der Klinik eben.
Der Mnister meinte, viele Leute meinten immer noch, die Grippe würde so harmlos verlaufen, und sie werde deutlich unterschätzt.
Der Arzt meinte, bei ihm landen Fälle im Krankenhaus, die könnten sich auch Daheim auskurieren, und er sagte, die Langzeitstudien fehlen bei der Impfung und die Anzahl der Probanten sei nicht wirklich repräsentativ.

Hat mir auch nicht wirklich weiter geholfen.

Allerdings hab ich auch keine richtige Angst vor der Schweinegrippe.
Ich wasch mir halt die Hände, wenn ich von Unterwegs Heim komm, und achte darauf, jetzt nicht in der S-Bahn an die Stange zu fassen und dann direkt den Finger in den Mund zu nehmen oder so
Und mein Gemüse und Obst ausm Laden, das jeder anfingert, wasch ich auch.
Sonst mach ich aber nix groß anders, und ich denke, mehr wär irgendwie auch übertrieben..

30.08.2009 21:28 • #3


Ich habe mich noch nie gegen eine Grippe impfen lassen und werde das auch ganz sicher jetzt nicht tun.

Ich befürchte nur, dass die hartnäckige Lobbyarbeit der Pharmaindustrie bzw. die 1-2 Firmen, die das Impfzeugs herstellen, es noch schaffen wird, einen Impfzwang einführen zu lassen, wenn sich nicht genügend Leute freiwillig dazu bewegen lassen.

31.08.2009 10:27 • #4


Hallo...
ich werde mich auch nicht impfen lassen,ich denk mal das ich an der Schweinegrippe sterben werde,ist ziemlich gering.
Ich glaub wenn man beim ersten Anzeichen einer Grippe zum Arzt geht,wird man es auch so auskurieren können,wie eine normale Grippe auch.

Das man sich bei Menschenansammlungen etc,schneller anstecken kann ist ja eigentlich bei jeder Krankheit so,alles Panikmache,warum auch immer...


lg.Eva

31.08.2009 12:55 • #5


Also ich lasse mich gegen garnichts impfen, auch nicht gegen die Schweinegrippe. Meiner Meinung nach ist das nur Panikmache, damit die Pharmaunternehmen mehr Geld reinkriegen.

Die Schweinegrippe ist doch das selbe wie eine Normale Grippe. Wenn man eine normale Grippe schleifen läßt, stirbt man auch daran, genauso wie bei Blinddarmentzündung und ähnlichen Sachen.

Dazu kommt noch, dass ich meine Wohnung eh selten verlasse, da sinkt die Ansteckungsgefahr eigentlich auf ein Minimum.

Soweit mein Senf.

MfG ichnicht

31.08.2009 14:38 • #6


hmm, man kann die Beiträge ja garnicht editieren.

@ Chaosfee
Zitat:
Ich befürchte nur, dass die hartnäckige Lobbyarbeit der Pharmaindustrie bzw. die 1-2 Firmen, die das Impfzeugs herstellen, es noch schaffen wird, einen Impfzwang einführen zu lassen, wenn sich nicht genügend Leute freiwillig dazu bewegen lassen.


Ich glaube und hoffe nicht, dass es jemals soweit kommen wird. Ich glaube das würde gegen das Menschenrecht verstoßen.
Ich persönlich würde mich dann wohl strafbar machen müßen und die Imfung trotz Pflicht verweigern. Genauso wie ich die Wahlen beukotieren werden, wenn die die Wahlpflicht einführen.

Das hat mir in den Fingern gejuckt.

MfG ichnicht

31.08.2009 14:42 • #7


Hmm ich tendiere auch immer mehr zum Nichtimpfen

Auf der einen Seite bin ich ja chronisch krank und hab ein gestörtes Immunsystem. Aber da die Krankheit eh kein Arzt versteht, kann mir auch keiner sagen, wie ich auf die Impfung reagieren werde -weswegen ich es schon sein lassen würde, weil das immer ein Risiko birgt, für mich, dass mein Immunsystem wieder fehlerhaft reagiert.

Zum Anderen ist das so im Schnelldurchlauf eingeführt worden und nicht hinreichend getestet, meiner Meinung nach, Langzeitstudien fehlen ebenso wie wirklich repräsentative Zahlen an Probanten.. und ich hab auch gelesen, dass die Nebenwirkungen nur aufgenommen werden, wenn ein gewisser Prozentsatz sie hat, also nur häufiges Auftreten.
Alles Andere, also seltene Nebenwirkungen, werden scheinbar unter den Tisch gekehrt

Neenee.. ich bin ja kein Versuchskaninchen.
Aber in irgendeinem EU-Land soll die Impfung echt eine Zwangsimpfung werden. Ich hoffe, das passiert hier nicht Wär ja schon echt krass.

Danke für euer Feedback!

31.08.2009 16:52 • #8


Hallo ichnicht,

das Zitat war von mir :
Zitat:
Ich befürchte nur, dass die hartnäckige Lobbyarbeit der Pharmaindustrie bzw. die 1-2 Firmen, die das Impfzeugs herstellen, es noch schaffen wird, einen Impfzwang einführen zu lassen, wenn sich nicht genügend Leute freiwillig dazu bewegen lassen.

Zitat von ichnicht:
Ich glaube und hoffe nicht, dass es jemals soweit kommen wird. Ich glaube das würde gegen das Menschenrecht verstoßen.

Das sehe ich zwar auch so, aber das hindert Regierungen nicht daran, trotzdem solche Gesetze zu machen, dass im Falle einer Epidemie oder "Pandemie" die Imfpung Pflicht wird.
USA: http://www.infokriegernews.de/2009/05/2 ... ie-gesetz/
Schweiz: http://www.sackstark.info/?tag=epidemiegesetz , http://cmo.argus.ch/cmo2009/Q3/377009/35976878.pdf

Ich hoffe, es bleibt uns erspart. Zumal auch von Ärzten vor dieser Impfung gewarnt wird.


Besonders "witzig" wäre es, wenn Leute, die nie aus dem Haus gehen und daher praktisch nicht ansteckbar sind, zwangsweise aus dem Haus geführt würden, wo sie sich besser anstecken können.
(Ich vermute aber, das würden sie nicht tun. )

01.09.2009 14:42 • #9


also ich lasse min nicht Impfen. habe zwar als Breifträger mit sehr vielen Menschen zu tun und muss auch in sehr viele Artzpraxen aber das ist mir egal.

Heute ist das Wort Pandemie ja eh hinfällig weil die Definition geändert wurde und die mindestanzahl der Todesfälle rausgestricht wurde. Also ist jede ansteckende Krankheit Wie z.B. normale Grippe oder Magen Darm Infekt einer Pandemie gleichzusetzen.

Ausserdem hatten wir in deutschland soweit ich informiert bin noch keinen besonders schweren Fall der Schweinegrippe. Ich werde wohl eher auf das vorbeugen zugreifen. Wie vermehrrtes Hände waschen etc.

LG

01.09.2009 16:08 • #10


also ich lasse mch gegen gar nix impfen, von daher auch net gegen die schweingerippe.

02.09.2009 12:08 • #11


wunna
Ich habe gerade erst in der Zeitung gelesen, dass eh keine Privatperson Zugriff auf den Impfstoff haben wird und man somit sich auch nicht um eine Impfung bewerben können wird.

Geimpft wird nach Priorität, also erstmal Personal des Gesundheitssystem, Feuerwehren, Polizei usw. Das war jetzt keine Aufzählung nach Priorität, nur ein Beispiel.

Aber ich habe sowieso zuviel Angst mich impfen zu lassen.

Eine Heidenangst habe ich erst seitdem ich gehört habe, dass hier in Deutschland eine stark übergewichtige Frau auch an Schweinegrippe gestorben ist.

Oh Gott, und da ich gerade zwischen Erkältung und Blasenentzündung schwanke, hatte ich natürlich Panik, dass ich zufällig auch den Erreger abkriege und mein Immunsystem gerade gestresst ist usw....

04.10.2009 11:44 • #12


Aufgrund der Tatsache, dass jetzt die Impfungen möglich sind, hab ich von einer Freundin drei gute Berichte empfohlen bekommen und gebe sie auch mal an euch weiter.

Vielleicht interessiert es ja jemanden:
http://www.arznei-telegramm.de/blitz-pdf/b090825.pdf
http://www.arznei-telegramm.de/blitz-pdf/b091016.pdf
http://www.arznei-telegramm.de/blitz-pdf/b090925.pdf

Ich hatte nach den Horrorberichten der letzten Tage in den Medien schon mit dem Gedanken gespielt, mich doch impfen zu lassen, aber bin jetzt doch wieder davon abgekommen.

Außerdem hab ich gelesen, dass in Schweden derzeit geprüft wird, ob ein paar Todesfälle im Zusammenhang mit der Impfung gegen die Schweinegrippe stehen.
Dort sind eine handvoll Menschen wenige Tage nach der Impfung gestorben.
(In den deutschen Medien hab ich davon komischerweise noch nichts gehört.)

Ich wasch mir vorerst weiterhin häufig die Hände, achte auf Hygiene und ausreichende Vitaminzufuhr und hoffe, dass es mich nicht erwischt.

31.10.2009 22:20 • #13


http://www.abendblatt.de/hamburg/articl ... -Jahr.html
Zitat:
Das Robert-Koch-Institut geht von jährlich 5000 bis 15 000 Grippetoten in Deutschland aus.

Wohlgemerkt, durch die ganz normalen jährlichen Grippeviren

Ich halte das Ganze für einen gigantischen Betrug. Es gibt sogar die Theorie, dass bestimmte Kreise (Welt) mit Hilfe verschiedener Viren, zuletzt dieses Schweinegrippenvirus und seines merkwürdigen Impfstoffes in Wirklichkeit massiv die Welt-Bevölkerung reduzieren wollen. Angeblich gibt es dafür sogar Beweise. So weit möchte ich lieber gar nicht erst denken. Aber dass es da wirklich nicht mit rechten Dingen zugeht, ist für mich offensichtlich. Allein schon eben, wenn man die Relation der Schweinegrippen-Toten zu den anderen Grippetoten ansieht, und dass der Verlauf der Schweinegrippe im Vergleich ganz harmlos ist. Pandemie?!? Ich hoffe nicht, dass sie es noch soweit treiben, dass wir wirklich massenhaft Tote bekommen. Durch die Impfungen.

31.10.2009 22:51 • #14


Stimmt GastB, es verhält sich mit der Impfung mittlerweile fast schon so wie im Supermarkt:
Erst wird die Aktion groß angekündigt, dann merkt man, dass sie keinerlei Anklang findet, und dann werden ein paar Horrorgeschichten verbreitet, damit sich die Menschen aus Angst doch noch impfen lassen.

Ich hab immer weniger das Gefühl, dass die Regierung hier ihrer Pflicht zu Schutz und Vorsorge nachkommt, es scheint doch eher darum zu gehen, dass man unnötig viel Geld ausgegeben hat für einen nur mittelmäßigen Impfstoff, und den muss man jetzt unbedingt noch an den Mann/die Frau bringen, bevor die Panik sich völlig in Luft auflöst.
Damit das Minus auf dem Konto nicht allzu groß wird.

Ich hab mir auch schon überlegt, dass sie mit der Impfung vielleicht irgendetwas an uns testen wollen.
Aber wenn meine Gedanken in die Richtung gehen, tu ich das als paranoid ab und hoffe insgeheim, dass das stimmt, weil die Alternative doch ein ungeheuerlicher Gedanke wäre.

31.10.2009 23:25 • #15


@ Pilongo und GastB: Das sind wirklich (Zitat:) ungeheuerliche und gruselige Gedanken... Nächstens heißt es noch, dass Al-Kaida den Impfstoff vergiftet hat und wir letztlich DARAN massenhaft zugrunde gehen werden... Was für ein Horrorszenario! Aber ich gebe euch recht: Gesunde Skepsis ist sicher angebracht. Ich muss gestehen, ich weiß immer noch nicht, was ich machen werde.

Gerade meldeten sie die neuesten Zahlen des Robert-Koch-Instituts:

Die wöchentliche Rate der Neuerkrankungen stieg abrupt von über 1500 Fälle auf mehr als 3000 Fälle. Jede Woche wohlgemerkt.
90% der Erkrankten haben sich in Deutschland angesteckt, hieß es in den Nachrichten gerade.
Das stimmt mich nicht gerade heiter.

Impfen oder nicht impfen?

Wenn man nur für sich allein die Entscheidung darüber treffen muss, geht's ja noch. Aber was machen Eltern mit ihren schulpflichtigen, noch nicht erwachsenen Kindern? Für diese müssen sie ja mitentscheiden. Die Verantwortung finde ich immens und sehr belastend.

Dabei sind unsere Kinder durch den Schulbesuch und die Busfahrten hin und zurück, durch ihr Freizeitverhalten in Diskos und Vereinen etc. wahrscheinlich sogar einer viel größeren Gefahr ausgesetzt als unser eins.

Was macht ihr mit euren Kindern?

Erinnert ihr sie (ständig) an bestimmte Verhaltensregeln?

Gebt ihr ihnen beispielsweise sogar Desinfektionssprays mit auf den Weg?
Allein schon die Frage mutet hysterisch an! In einem Radiomagazin aber regte dies ein dazu befragter Virologe soeben an. Es lief mir ein kalter Schauer den Rücken runter.

02.11.2009 14:40 • #16


@Danielle

Ich für meinen Teil habe selber keine Kinder, aber in unserer Familie halten wir es auch so, dass sich jeder, nachdem er nach Hause kommt, erst mal die Hände waschen muss.
Ich in der Uni wasche mir grundsätzlich alle 2 Stunden die Hände, meine Schwester macht es in der Schule genau so.
Bei meiner Mutter, die im Verkauf arbeitet, machen es die meisten Mitarbeiter so, dass sie sich Desinfektionsmittel irgendwo hinstellen und in regelmäßigen Abständen ihre Hände desinfizieren, besonders die Damen an der Kasse machen das immer, wenn ein Kunde offensichtlich krank ist, also hustet oder verschnupft ist.

Achja, und bevor Essen gekocht wird waschen wir uns eh alle die Hände, aber das sollte man ja sowieso tun

Hysterisch oder übertrieben finde ich das nicht, man kann sich durch Hygiene am Besten schützen.
Hätte ich ein Kind, würde ich es auch zum häufigen Händewaschen anhalten.

Wir achten noch darauf, jeden Tag an der frischen Luft zu sein, regelmäßig Sport zu machen, und mindestens drei Portionen Obst oder Gemüse am Tag zu essen.
(Aber auch das haben wir vor der Schweinegrippe schon so gemacht.)

Das klappt bisher sehr gut.
Meine Schwester hatte über eine Woche lang einen grippalen Infekt, und weder ich noch meine Mutter haben uns angesteckt.
Unser System scheint also zu funktionieren


Ansonsten lies dir mal die drei von mir verlinkten Seiten durch, der Beitrag beim Spiegel der hier empfohlen wurde ist auch sehr aufschlussreich!
Man mag die Sache mit Tamiflu, Impfstoff, etc. sehen, wie man will, aber Fakt ist, dass unsere Regierung in ihrer Entscheidung bezüglich der Wahl des Impfstoffes eine neuartige und daher wenig ausgereifte Variante gewählt hat, über die nur wenige Daten vorliegen; und, dass man in den Medien nur sehr bruchstückhafte Informationen dargereicht bekommt.
Es lohnt sich wirklich, sich mit dem Thema intensiver auseinander zu setzen.

Interessant zum Beispiel:
Die Annnahme, Schwangere wären eine Risikogruppe im Bezug auf die Schweinegrippe, beruht auf 11 Fällen in den USA, wo erkrankte Schwangere ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Davon starben 6.
Interessant auch:
Das Tamiflu, auf das es damals so einen Run gab, das uns die Medien als Allheilmittel verkauft haben, das sich Vielel, obwohl sie nicht erkrankt waren, zur Sicherheit nach Hause geholt und gekauft haben -dieses Tamiflu eben beeinflusst den Verlauf der Erkrankung nur dahingehend, dass sich die Zeit, die der Körper braucht, um die Grippe zu überstehen, um 0,5 bis 1,5 Tage verkürzt.

Ich bin eigentlich auch kein Fan von Verschwörungstheorien.
Aber ich finde es schon komisch, auf welche Art und Weise die Medien ihre Informationen selektieren.

Ansonsten stehen immer noch bisher 7 Tote durch die Schweinegrippe den 15.000 jährlichen Toten durch die normale Grippe gegenüber.
(An Folgen des Rauchens sterben Deutschlandweit im Jahr übrigens 100.000 Menschen und bei Verkehrsunfällen 400.000.)
Von daher lass ich mich von den Medien noch lange nicht dazu treiben, die Impfung durchführen zu lassen
In diesem Zusammenhang auch noch interessant: Vom Hersteller werden 2, manchmal sogar 3 Impftermine empfohlen. Eine Studie hat aber gezeigt, dass schon nach einer Impfung 98% der Probanten genügend Antikörper besaßen. Auch wieder so eine komische Geschichte. Wobei das mit den Studien halt so eine Sache ist. Der Impfstoff wurde ja an nicht einmal 1000 Menschen getestet. Langzeitstudien gibt's auch keine. Das ist keine repräsentative Studie. Darum muss man wohl auch eine Einverständniserklärung unterschreiben, bevor man sich impfen lässt)

02.11.2009 17:39 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich habe im Fernsehn ein Bericht gesehn das es in Apotheken eine Art Kaubonbon gibt,der soll angeblich die Gripprviren im Mund binden und sie so unwirksam machen....
Es war so eine Reportage,bevor es den Impfstoff gab....

Fand ich echt lächerlich....

lg.Eva

02.11.2009 17:53 • #18


Zink und Vitamin C stärken die Abwehrkräfte, also das Immunsystem. Zink wirkt angeblich gegen rd. 40 Virenarten!
http://www.apotheker.or.at/internet/oea ... info&iif=0

Das heißt natürlich nicht, das es unbedingt auch gegen den Schweinegrippenvirus wirkt, aber es ist genauso möglich wie gegen andere Viren. Ich habe bisher immer sehr gute Erfahrungen mit Zink und Vit. C gegen Infekte gemacht. Bin fast nie krank und habe mich auch nie gegen irgendeine Grippe impfen lassen.

Es gibt auch Kombinationspräparate von Zink mit Vitamin C (z.B. rel. hoch dosiert: Multinorm aus der Apotheke). Das nehme ich jetzt so alle 1-2 Tage. Es gibt auch frei verkäufliche niedrig dosierte aller Art.
http://www.google.de/search?hl=de&clien ... =&aq=f&oq=

02.11.2009 18:55 • #19


Nachtrag: den obigen ersten Link bitte inkl. des schwarzen Adressteils kopieren und ins Adressfeld des Browsers einfügen.

02.11.2009 18:57 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf