8

Andy48
Guten Tag zusammen,

Mein Name ist Andreas und bin 55Jahre alt.

Ich bin vor gut 8Jahren in eine neue Abteilung (Bürokaufmann) auf meinen Arbeitsplatz wo ich gut 20Jahre beschaftigt war gekommen.
Wurde von der erstenStunde der art gemobbt und Runtergemacht mit worte unt taten das ich beschloss zu meinen Hausarzt zu gehen was es mir Raten würde?

Er hat mir dann das Opripramol verschrieben,meien eine geringe Dosis 50mg abends!
Diese habe ich nun begonnen einzunehmen,der Druck auf der Arbeit wurde gedoch immer stärker und schlimmer ,ich bemerkte aber das das Mittel nach gut meine etwa 5Wochen wirken anfing.
Und ich bemerkte auch das ich innerlich ruhiger und etwas entspannter wurde.
So das ich meine Arbeitskoleg etwas belächeln musste was es doch für abartige Menschen es doch gibt dachte ich immer.

Mein Hausarzt riet mir auf morgens 25mg Opripramol und abends 50mg davon also ingesamt. 75mg Opripramol Tagesdosis.

Diese Medikation war dan für gut 3Monate und Ich brach abends vorm TV zusammen und bekam einen Krampfanfall.
meine Freundin rief den Notarzt,diese brachten mich dann in ein K-Haus hier in der Nähe.

Wo ich dann gut 3 Tage verblieben bin.Sie machten dann ein EEG,aber konnten nichts feststellen

Sagten mir das wäre wohl vom Psychopharmaka und den Stress auf der Abreit gekommen.

Also Medikament langsam absetzen.

Von diesen Tag an war ich ein anderer Mensch ich habe Angstzustände dazu bekommen sowie Zwangsgedanken die mir sehr stören!

Habe die Arbeitstelle sofort gekündigt und eine neue gefunden.

Man hat mir dann ein anderes Medikament verschrieben Citalophram was ich auch sehr niedrig dosiert abends genommen habe für gut 6 Monate.

Dan bekam ich wieder einen Krampfanfall ,genau das selbe Notarzt K-Haus und EEG wo kein Befund war.

3Monate Fahrverbot und meine 3-4 EEG in der Zeit.
Man sagte mir ich würde keine Psychopharmaka vertragen und das ich bei bedarf Tavor nehmen solle 0,5-1mg.

NUR WAN IST BEDARF?

Habe seit Jahren Ängste und Zwangsgedanken bekomme meinen Alltag so gerade auf die Reihe.
Wann ist die Angst so Schlimm das ich eine Tavor nehmen kann Heute? Oder doch besser Morgen?
Weil ja zu oft Tavor abhänig machet. Und dann noch die Angst bei jedem Medikament wo auf dem Beipackzettel steht (Kann zu Krampfanfällen führen) wo ich es dann schon garnicht erst nehme.

Bitte was machen solche Menschen die keine Psychopharmaka vertragen?
Wegen sagen wir mal eine Neigung zu Krampfen!

Weil so seit über 10Jahren NIE einen Krampfanfall gehabt.NUR bei der Einnahme langfristig von Psychopharmaka.

Tavor Klasse Medikament meiner Meinung nach,nur es macht Abhänigkeit.

Was soll ich nur machen?
Ich würde mir so wünschen ein Medikament zubekommen was meine Ängste und Zwangsgedanken etwas ein dämpfen.

Ich freue mich für jeden Ratschlag hier.
Vielen Dank,

26.02.2020 17:23 • 22.05.2020 #1


12 Antworten ↓


Luna70
Herzlich willkommen bei uns im Forum. Ich hoffe, du wirst dich wohlfühlen und Hilfe bekommen.

Hast du gleichzeitig ein Antibiotikum genommen, wenn du die Krampfanfälle hattest? Davon habe ich hier im Forum schon gelesen, dass es da Wechselwirkungen geben kann.

Wenn du magst kannst du mal hier im Sammelthread zu Zwangsgedanken nachlesen.

zukunftsangst-generalisierte-angststoerung-f57/zwangsgedanken-t44025.html

Und dich dort natürlich auch gerne beteiligen.

27.02.2020 10:56 • x 1 #2


petrus57
Zitat von Andy48:
Ich würde mir so wünschen ein Medikament zubekommen was meine Ängste und Zwangsgedanken etwas ein dämpfen.


Vielleicht würde bei dir ein Neuroleptika gut helfen. Aber ich weiß jetzt nicht ob du es wegen der Krampfneigung nehmen kannst.

Als meine Frau das erste Mal Krampfanfälle bekam, meinten die Ärzte auch es käme von den AD.

So schnell machen Tavor nicht abhängig. Ich hatte vor Jahren mal für 50 Tage ein anderes Benzo genommen und bin nicht abhängig geworden. Das ist aber auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Wenn du die Tavor ein paar mal im Monat nimmst, wirst du wohl eher nicht abhängig.

27.02.2020 11:23 • x 2 #3


Andy48
Ich komme mit an schlimmen Tagen mit morgens 0,5mg und nachmitags 0,5mg aus.!
ansonsten täglich 0,5mg Tavor.!

Nein...Ich habe in der zeit wo ich die AD genommen habe kein Antibiotikum eingenommen ganz sicher nicht!
Ich nehme auch sonst nur bei Bedarf bei Kopfschmerz eine Novaminsulfon 500mg ein.


Glaubt mir hier alle,Ich würde was drum geben ein Medi als Dauer Medikation zu bekommen!
Und die Tavor zu Schreddern!

Feue mich über jede Nachricht hier im Thread..

27.02.2020 12:41 • #4


Hallo!

Du schreibst dass du 10 Jahre keinen Krampfanfall mehr hattest... hattest du vor 10 Jahren schon mal welche, also vor diesen jetzigen von den AD?

Es steht ja im Beipacktext von vielen Medikamenten dass sie bei bekannter Epilepsie, oder vorangegangenen Krampfanfällen, nicht eingenommen werden sollen.... aber dass sie eine auslösen, wenn man nie unter Epilepsie litt, kommt denke ich ganz selten vor....
Hattest du deinem Arzt gesagt dass du einen Krampfanfall unter Opi hattest und er hat dir trotzdem dann Citalop. aufgeschrieben?

Wurde bei dir außer dem EEG auch schon mal ein MRT gemacht? Um andere Ursachen auszuschließen?

GLG!

27.02.2020 12:57 • x 1 #5


NIEaufgeben
Auch ich schliesse mich der Meinung von @petrus57 an und würde es mit einem neuroleptika versuchen...

27.02.2020 13:57 • x 1 #6


Andy48
Es sind ja EEG gemacht worden und genau auch ein MRT vom Kopf.!Kein Befund.!

zuvor habe ich noch nie einen Krampfanfall gehabt!
Ich nehme keine Dorgen und trinke gleich 0,0 ml Alcohol.
von jeher nicht.!



Bitte:Was machen neuroleptika?
Machen sie auch Angstfrei und dämmen die Zwangsgedanken etwas ein?

27.02.2020 14:54 • #7


NIEaufgeben
Zitat von Andy48:
Es sind ja EEG gemacht worden und genau auch ein MRT vom Kopf.!Kein Befund.!zuvor habe ich noch nie einen Krampfanfall gehabt!Ich nehme keine Dorgen und trinke gleich 0,0 ml Alcohol. von jeher nicht.!Bitte:Was machen neuroleptika?Machen sie auch Angstfrei und dämmen die Zwangsgedanken etwas ein?

Bei mir waren neuroleptika das einzige was ein wenig gegen die Ängste und zwangsgedanken geholfen hatt...
Also ja
Bespreche das mal mit deinem Arzt...vielleicht wäre das ja einen Versuch wert

27.02.2020 15:46 • x 1 #8


Andy48
@NIEaufgeben

Ich habe in gut 3 Wochen einen Termin beim Neurologen.Das werde ich aufjedenfall ansprechen und ich wäre auch innerlich bereit dieses Medikament zu probieren!
Natürlich habe ich Angst davor das es nach hinten los geht!
Bitte welches Medikament hast du?

27.02.2020 18:18 • #9


Neuroleptika sind aber noch eher epileptogen als AD....
Genau nachfragen - gegen Angst und Zwangsgedanken wären sie eventuell wirklich eine Lösung für dich.

Alles Gute!

27.02.2020 18:22 • x 1 #10


Andy48
@lunetta
Ja ich weiss habe mich darüber gerade etwas eingelesen.
Ein Neuroleptika denke ich wäre für mich die Lösung..

ABER:Sie erzeugen auch ein gewisses Anfallrisiko.!
Und ich will diese beiweiten nicht nochmal erleben.Nur keiner wird mir das bescheinigen das es Riskofrei ist.
Dann fängt der Kopf wieder an,bei jeden nicht wohl sein daran zu denken..

27.02.2020 19:48 • #11


@ andy

genau das hatte ich ja geschrieben, dass Neuroleptika Krampfanfälle auslösen können, also epileptogen sind.

27.02.2020 19:53 • x 1 #12


Hey,habe auch Krampfanfälle von AD bekommen jedoch weil ich sie mit Morphin bzw Hustensaft welcher morphin enthielt kombiniert habe (und nicht wusste das man das nicht darf). Danach habe ich nochmal zwei krampfanfälle bekommen und bei dem letzten habe ich nichtmal mehr ein AD genommen..muss jetzt auch ein Antiepileptikum nehmen.

Gerade eben • #13




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf