Pfeil rechts

Hallo,

Seit 6 Monaten habe ich täglich Angststörungen und öfter die Woche Panikattacken.

Am besten helfen mir bis jetzt die "Rescue-Tropfen" von Dr.Bach - vorallem in einer Panikattacke sind sie der Retter, weil man nicht mehr denken kann und es schwer ist sich mit pos. Worten und Gedanken zu beruhigen.

Ich bin in 2 Vereine eingetreten. Ein Kampfsport - wo jede Woche die gleichen Leute da sind und wir gemeinsam Schritt für Schritt neue Techniken erlernen - das Training ist gut für den Geist, die Innere Mitte finden und Konzentrationsschwierigkeiten. Der 2. Sport ist Yoga - das kann ich allen nur empfehlen. Mir ist zwar noch nicht ganz klar, was da mit meinem Körper passiert in den 1 1/2 Stunden aber danach fühle ich mich super.

Wenn ich eine Panikattacke habe gehe ich joggen, die ersten 10min ist das nicht so einfach aber ich spühre, dass das Adrenalin, die Angst, der Stress nach 20min spührbar reduziert wird.

Ich nehme Schüßler-Salze. Nr.2 und Nr.5 sind für Angst- und Panikstörungen, und die Nr.7, sie ist auch als "heisse 7" bekannt und hilft beim einschlafen oder wenn man nervös ist.

Kneipp-Kuren helfen mir, wenn mir schwindelig wird, vor oder nach der Angst und ich mache es als Prävention.

Die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen hat mir sehr geholfen und kann ich nur empfehlen - den größten Teil bekommt man von der Krankenkasse bezahlt.

Mein Hausarzt hat mir 6 mal "manuelle Therapie" beim Physiotherapeuten verschreiben, weil ich durch die Angst und Paniken den ganzen Tagauf "Abruf" stehe und mein Rücken total verspannt ist. Sie hat mir Punkte am Kopf, Fuss und Rücken massiert - dass speziell für Angst- und Panikstörungen Selbstheilungsprozesse in den Gang kommen.

Seit 6 Monaten gehe ich einmal die Woche zur Verhaltenstherapie - anfangs war es sehr zäh und ich wäre am liebsten jeden Tag hingegangen. Mittlerweile reicht mir einmal die Woche und das Ziel ist, Lösungen für mein Grübeln, bestimmte Situationen und auch ungesunde Beziehungen zu Freunden und Familien zu verbessern.

Ich hoffe, das hilft ein wenig und wünsche Euch, dass es bald wieder besser wird.

lg Kerstin

01.07.2009 14:10 • 05.10.2010 #1


13 Antworten ↓


Hallo!
Na Du legst ja ganz schön los.
Also ich bekomme das gar nicht hin. wenn ich Angst habe bin ich gelähmt. Da fällt mir dann gar nichts mehr dazu ein.
2 Vereine, da träume ich davon. Ich kann das gar nicht glauben.
Luft bekomme ich dann auch ganz schlecht und dann soll ich Sport machen?
Da fall ich tod um.
Nein, das geht nicht.
Liebe Grüße

01.07.2009 14:34 • #2



Homoöpathie/ Sport/ Physiotherapeut

x 3


hallo maunzen,

Das tut mir leid, dass es Dir so geht wie es Dir geht - und Du keine Luft bekommst - dann scheint der Sport keine Lösung für Dich zu sein.
Vielleicht könntest du ein bisschen "Walken" auch in der Wohnung ist das möglich.

Die Angst hat mich am Anfang auch gelähmt, ich lag Wochen lang im Bett, wenn ich jetzt Angstattacken habe - bin ich Stunden danach sehr langsam, sensibel und die Angst "steckt noch im Nacken" - manchmal dauert es auch Tage an.
Mein Arzt meinte, dass ich unbedingt Sport machen soll, weil ich körperlich gesund bin und der Sport mir helfen wird - auch mein Gemüt besser stimmen wird.
Das erste Mal Sport nach langer Zeit im Bett liegen und Angst vor der nächsten Angst haben war sehr schwer - ich hatte damals wieder gerade eine Angstattacke gehabt. Ich war am Meer spazieren zu der Zeit. Mir war schwindelig, der Druck auf den Ohren ist gestiegen, mein Herz hat schnell geklopft und ich habe gedacht "alles soll körperlich ok mit dir sein, jetzt oder nie" und dann bin ich ganz langsam gelaufen, vielleicht 3 Minuten - mehr hab ich am Anfang nicht geschafft und mir auch nicht getraut.

Ich wünsche Dir, dass du etwas findest, dass Dir hilft.

lg Kerstin

01.07.2009 15:49 • #3


Huhu kerstin, genau so isses richtig, glaube ich!

Gar nicht erst zulassen, dass man in ein Loch fällt, sondern gleich dagegen wirken und umso intensiver leben.

Ich hab mir auch eine Kamere gekauft, mach seitdem sehr oft Fotos, gehe Bogenschießen (für mich wie Meditation -man muss sich ganz schön auf sich konzentrieren, da werde ich immer ganz ruhig) und mach jeden Tag Ausdauer-Sport.
Finde, dass es auch dem Gemüt sehr gut tut, wenn man sich einfach mal auspowern kann.

Gehen die Attacken los oder bin ich unruhig, mach ich sofort Sport und dann geht es wieder.
Mir haben wenige Monate Therapie gereicht, ich leb wieder normal.

Manchmal, wenn ich unter Druck stehe, kommt die Angst noch, aber Attacken hab ich keine mehr. Ich kann es jetzt kontrollieren.
Ich bin der Angst nicht mehr ausgeliefert wie noch vor einigen Monaten.

Meinem Therapeut hab ich gesagt, dass ich auch mit einem Gespräch alle 2 oder 3 wochen zufrieden bin, und er meinte, er ruft mich an, wenn er Zeit hat -seitdem sind über 4 wochen vergangen.
Ich glaub, er nabelt mich radikal ab -der Hund!
Aber eigentlich fehlt mir die Therapie auch nicht mehr.
Ich glaub, ich bring ihm demnächst mal ein paar merci vorbei oder sowas.


Weiterhin Alles Gute!
Pilongo

01.07.2009 15:56 • #4


Hallo pilongo,

Oh das klingt schön - dass Du wieder normal lebst. Es tut gut zu hören, dass die Panik irgendwann ein Ende hat. Die Angst ist schlimm, aber viel schlimmer ist die Panik.

Die Panik, auch wenn ich viel dagegen mache, bestimmt mein Leben zur Zeit und ich mache daher eine grosse Pause, also kein Arbeiten und mich vollkommen auf meine Genesung konzentrieren zu können.
Aber das geht auch auf Dauer nicht - naja, wenigstens so lange, bis ich mir wieder zutraue, weiter zu machen.

Dass du Dir ein neues Hobby gefunden hast, ist eine sehr gute Sache. Weil Du für dich selber neue Dinge entdeckst, dich freust und wie Du beschreibst, zur Ruhe kommen kannst und dich dabei alleine auf das fotographieren konzentrierst - fast schon eine Art Tiefenentspannung. Zusätzlich das Gefühl etwas schönes für sich gemacht zu haben kommt dazu.

Du schreibst, dass du nur noch alle 2-3 Wochen zum Therapeuten gehst und er dich auch noch nicht zurückgerufen hat. , so wie deiner.

Dann wünsch ich Dir noch viel Erfolg.

Hab mir deine site angeschaut, mag das Foto "not alone"sehr.

lg Kerstin

01.07.2009 16:19 • #5


vielleicht sollte ich auch mit Thai-Boxen anfangen um meine Seele und meinen Körper wieder zu spüren. Hut ab, kann ich da nur sagen.

Wenn ich Angst habe, schau ich auf meine Monitore, was sich draußen auf dem Grundstück abspielt und habe die Armbrust im Anschlag, sobald ich raus gehe um ...nach zu schauen.

01.07.2009 17:25 • #6


Hi Mikro,

Das klingt gut mit dem Thai-Boxen. Das regelmäßige Training wird dich lernen, dich besser zu verteidigen und gibt Dir vielleicht mehr Sicherheit in Deinem eigenen Haus.

Sport baut Adrenalin und Stress aus und scheidet Glückshormone aus - das wäre auch noch ein sinnvoller Nebeneffekt.

Viel Erfolg, schreib mal, wenn Du beim Boxen warst..

Lg Kerstin

01.07.2009 17:43 • #7


Du bist gut *smile*

Leider wohne ich mitten im Wald und habe keinen FS. Ich müsste erst umziehen, oder könntest Du mich privat trainieren

Vielleicht müsste ich einfach mal ein paar Monate weg, vielleicht nach Thailand und Thai-boxen lernen. Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß das etwas für mich ist. Aber alleine verreisen...?

Leider habe ich (einen) pflegebedürftige(n) Mitmenschen um mich herum. Zwar beschimpfen sie mich, aber deshalb kann ich sie nicht einfach alleine lassen.

Muss mal grübeln, wie man das anstellen kann.

vG
Mikro

01.07.2009 17:53 • #8


Hi Mikro,

vielleicht gibt es Trainingskurse für Thai-Boxen im Internet als eine Art Fernkurs mit Videoanleitungen.

Viel Glück.

lg Kerstin

01.07.2009 18:09 • #9


Und ich bekomme nach dem Sport dann auch noch eine Wut auf mich, weil sich keine Glücksgefühle einstellen wollen oder können.
Kerstin 111 Nordic walken und noch mehr alles schon durch.
Da geht nichts, rein gar nichts.
Bachblüten ebenfalls, da kann ich eine ganze Flasche trinken, keine Reaktion. Auch wenn ich mir versuche es einzureden, es bleibt bei Null.
Da muß man sich doch aufgeben.

01.07.2009 20:28 • #10


Hallo Kerstin.

Deinen Ansatz finde ich toll: Sport und eine Verhaltenstherapie. Ich denke das ist eine gute Kombo.
Geht es dir denn wesentlich besser oder leidest du doch noch ziemlich unter PA und Angst?

03.07.2009 21:21 • #11


Hi maunzen,

wenn der Sport Dir nicht hilft und sogar Wut in Dir erzeugt, dann kann ich mir sehr gut vorstellen, dass der Druck, weil es bei allem anderen zu klappen scheint, immer grösser wird und die Entspannung oder das Wohlgefühl nach dem Sport immer weiter weg zurücken scheint.
Das tut mir leid, dass es sich bei Dir so anfühlt.
Vielleicht ist Sport auch nicht die richtige Methode bei Dir für Entspannung.
Vielleicht sind es eher Dinge, wo Du Deinen Geist auf andere Dinge konzentrieren kannst - wie Modellbau, Malen, etwas handwerkliches im Haus bauen oder reparieren.

Vielleichts hilfts ein wenig.

Lg Kerstin

05.07.2009 21:18 • #12


Hey Kerstin ich habe eine Frage zu den Schüssler Salzen,
die werden ja im Internet gut erklärt, und ich hab ganz andere rausbekommen als du, jetzt bin ich verwirrt.
Helfen deine denn gegen die ANgst, Panik und Depressionen?
Woher hast du sie, vom Arzt?

05.10.2010 15:05 • #13


Hallo Blackbettie,

ich habe mir die No.5 aus dem Buch von Maria Lohmann "12 Salze zwölf Typen" herausgesucht. Sie unterstützt Nerven und Psyche. Die No.7 ist ein "Antistress"-Salz.

Bei akuten Zuständen nehme ich 2 Stück jede Minute, bis es mir besser geht. Bei mir hilft es sehr gut.

Die Schüßler-Salze sind vielfältig einsetzbar. Wenn Du andere Informationen hast, und diese Internetquelle vertrauenswürdig ist, dann würde ich es ausprobieren.

Viel Erfolg,

lg Kerstin

05.10.2010 15:41 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf