Pfeil rechts
2

Mike-Pauk
Guten Tag !

Mein Name ist Mike . bin 35 Jahre alt und komme aus Duisburg . leide seit Jahrzenten an Derealisation und Depersonalisation in Kombination von Panikattacken und nehme seit Jahren Paroxetin 20 MG . 1 Tablette am Tag. im Moment ist es sehr schwer,immer angespannt und die Schübe kommen mehrmals am Tag. meine Frage ist nimmt auch jemand Paroxetin gegen diese Krankheits Bilder und wenn ja welche Dosis und welche Tipps habt ihr . sprich welche Mittel Übungen was hilft euch . Danke im Vorraus.

MFG Mike

04.03.2021 19:42 • 05.03.2021 #1


9 Antworten ↓


Susann2543
Ich hatte im Rahmen einer Psychose schwer mit Depersonalisation zutun.Ich hab dagegen überhaupt keine Tabletten bekommen sondern drei Jahre lang Ergotherapie : Fingerfarben,Ton,Bildhauern,Mosaike,Körbe.
Einzeln und in der Gruppe.
Nein, kein "Idiotenarbeit" ala Tütenkleben sondern richtig Arbeit an der Wahrnehmung,professionell angeleitet.Später zusätzlich Schwimmen unter therapeutischer Anleitung.(Ich war in einer auf Psychosen spezialisierten Tageseinrichtung).
Mir hat das extrem geholfen,ich habe später Malerei studiert.
Es kommt immer drauf an,was das Bewusstsein wegschaltet,dem nachzugehen kann sehr hilfreich sein.Ergotherapien werden von Ärzten verschrieben und von den Krankenkassen bezahlt.
Auch Therapiesport gibts inzwischen für alles mögliche,für Depression zb auch in privaten Initiativen.Internet.
Sport und Aussenreize wie Wind und Wetter,Mass.,Körpertherapie u.ä kann ich nur wärmstens empfehlen.Reizlosigkeit verschärft nach meiner Erfahrung die Ängste.Das bewusste Spüren der eigenen Kraft hilft enorm.Klettersport ist zb sehr sehr toll.

04.03.2021 20:01 • x 2 #2



Hilft Paroxetin bei Derealisation?

x 3


Mike-Pauk
Jaa ich muss sagen das ich ich mich auch zum Sport Schwimmen usw gequält habe ..seit Corona ist alles Schlimmer geworden..und zum Joggen allein fehlt mir der Antrieb sprich sind die Attacken meisst zu schwer..eigentlich alles was ich mache ..mache ich mit Ach und Krach..

04.03.2021 20:12 • #3


Susann2543
Red doch mal mit Deinem Arzt über Ergotherapie.Erden /Grounding ist wirklich das A&O.
Da sollest Du auch drauf achten.Beim Sitzen und Lockdown bedingten Alleinsein verlierst Du noch mehr den Kontakt zu Dir selber.Hast Du mal versucht herauszufinden woher das kommt? Ich weiss es heute.Musste ich aufarbeiten,war echt nicht angenehm aber es ist geschafft.

04.03.2021 21:37 • #4


Mike-Pauk
Ich weiss leider nicht woher habe viele sachen erlebt ..Trennung Eltern ..geliebte Menschen früh verloren usw..aber jeder geht ja anders damit um habe Oragnische sachen ausgegrenzt..ich bin Ratlos..wie gesagt eine Zeit hatte ich es relativ im Griff aber derzeit echt Heftig..

05.03.2021 13:13 • #5


Susann2543
Also,ohne Therapie,nicht nur Ergo.....?Weiss ich es auch nicht.Bei mir saß das zu tief.

05.03.2021 13:16 • #6


Mike-Pauk
Ergo hatte ich auch ..die haben mit mir Trainiert rauszugehen ..das ich wieder am Leben Teil haben darf..aber so ich denke auch das es viel Tiefer Sitzt und der Umgang damit .das ist das a und o

05.03.2021 13:19 • #7


portugal
Bei meiner DP wurde nur gesagt, dass das eine Nebenbegleitung der Depression ist und so ist es auch, sobald die ADS wirken, ist sie weg.

Ich wünsche es meinem ärgsten Feind nicht. Dieses Gefühl ist so widerlich.... Selbst Sport hat keine Linderung beigetragen ...

05.03.2021 13:22 • #8


Mike-Pauk
Habe Heute neue Dosis bekommen Paroxetin 30 MG und Promethazon 20 MG Tropfen die ich bei Bedarf nehmen soll was haltet ihr davon ?!

MFG

05.03.2021 13:36 • #9


portugal
Vertraue Deinem Arzt, der ist Profi )

05.03.2021 14:10 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf