gaenseblume

31
16
Hallo
Ich bin nach langen zögern zum arzt gegangen.Hab ihn meine Probleme geschildert.Er hat mir dann Travor verschrieben und Blutuntersuchung gemacht.Tavor haben bei mir nichts gebracht war bnur müde.Nach paar tagen bin ich zum arzt und er meinte meine blutwerte sind super.Er hat mir dann Fluxet 20mg hartkapseln verschrieben.Die ersten 2 tage nichts bemerkt so und dann kamen die sehr starken nebenwirkungen ich konnte gar nicht mehr schlafen.Absolut gar nicht mehr.Nächsten tag kam der arzt und hat mir schlaftabletten verschrieben die einigermassen helfen.Hab nach 7 Tagen die Anti (Fluxet)abgesezt.Mein Problem ist ich kann immer noch nicht schlafen und hab voll panikattacken.Meine beine fühlen sich total gelähmt an.Kann das noch von den Anti depressiva sein.Seit ca 7 tagen hab ich die Tabletten abgesetzt.Ist das normal.Hätte ich bloss nie diese Fluxet genommen.Welche Tabletten siond für sozialphobie gut?Mein Problem ist ich werde sofort rot wenn mich nur einer anspricht und so weiter.Ich kann so nciht mehr weiter leben.

Danke

gaenseblume

10.06.2008 17:11 • 14.10.2008 #1


3 Antworten ↓


Regi


210
10
Hallo Gänseblume,

die Nebenwirkungen sind meistens heftig in den ersten 2 Wochen. Das antidepressiva erlangt seine richtige Wirkung erst nach 6-8 Wochen. Frage doch mal nach einem anderen Medikament was du langsam hochdosieren kannst.
Halte durch es ist nicht einfach.

Gruß

Regi

16.06.2008 10:12 • #2


Schnecke18


4
1
Hallo

Tavor sollte ja normal nicht länger als vier Wochen am Stück und nur in niedriger Dosis eingenommen werden. Und selbst dann sehr langsam ausschleichen lassen und dann nur noch als Notfallmedikament verwenden.
Oder nur als Notfallmedikament verwenden und nicht so lange durchnehmen,denn es macht sehr schnell abhängig

ich selbst sprech aus eigener Erfahrung mit Tavor, hab selbst Panikattacken ohne Ende...und nehm sie nur bei Bedarf - aber dann auch nur eine halbe...
nehm die vllt mal alle 2 wochen oder so ...

dass du dadurch müde wirst is ganz normal,denn es beruhigt dich ja.

mit antidepressiva... da gibts bei den meisten in den ersten paar Wochen Erstverschlimmerungen ... aber auch da merkst du erst ein Wirkungseintritt nach 3 bis 4 Wochen .

Ich nehm nebenbei noch Paroxetin ... wobei ich auch seit 4 wochen seit ich es angefangen hab vermehrte Angstzustände und Attacken habe.

Rede nochmal mit deinem Arzt ... oder probier mal abends bevor du als sonst normal schlafen gegangen bist mit ner halben Tavortablette...die is auch schlaffördernd.

ansonsten würd ich dir raten die Schlafmittel wegzulassen weil die ham en stoff in sich die meist die Angst nur schlimmer macht
und ne Psychotherapie - Gesprächstherapie zu machen

Bei Fragen kannst du dich gerne an mich wenden

LG Schnecke18

14.10.2008 22:18 • #3


Christina

Christina


2931
4
3
Zitat von gaenseblume:
Nächsten tag kam der arzt und hat mir schlaftabletten verschrieben die einigermassen helfen.Hab nach 7 Tagen die Anti (Fluxet)abgesezt.Mein Problem ist ich kann immer noch nicht schlafen und hab voll panikattacken.Meine beine fühlen sich total gelähmt an.Kann das noch von den Anti depressiva sein.Seit ca 7 tagen hab ich die Tabletten abgesetzt.
Nein, vom AD kann das eigentlich nicht mehr kommen. Allerdings hast Du anscheinend ein paar Nächte Schlafentzug hinter Dir, und Dein Schlafrhythmus ist nachhaltig gestört. Das kann sowohl die körperlichen Symptome, als auch die Panikattacken erklären. Falls Du das Schlafmittel auch abgesetzt hast (was gut wäre!), kann das jetzt auch ein sog. Rebound-Effekt sein. D.h., nach dem Absetzen verstärken sich die ursprünglichen Symptome (also Schlaflosigkeit und Angst) vorübergehend. Das wird sich legen. Auf Dauer solltest Du keinesfalls Schlafmittel nehmen, denn sie enthalten i.d.R. Benzodiazepine mit kurzer Halbwertzeit, sind also abhängig machende Medikamente.

Zitat von gaenseblume:
Welche Tabletten siond für sozialphobie gut?Mein Problem ist ich werde sofort rot wenn mich nur einer anspricht und so weiter.Ich kann so nciht mehr weiter leben.
Im Prinzip können alle Medikamente, die bei sonstigen Angststörungen helfen, auch bei sozialer Phobie wirken - wenn man sie denn verträgt. Aber: Sie haben alle Nebenwirkungen, so dass man immer abwägen muss, ob der Nutzen die Nachteile wirklich mindestens aufwiegt. Und eigentlich ist die wirkungsvollste Maßnahme bei sozialer Phobie eine Psychotherapie.

Liebe Grüße
Christina

14.10.2008 22:59 • #4



Dr. med. Andreas Schöpf