Pfeil rechts
11

Lebensfreund
Hallo in die Runde,
ich habe mich angemeldet, weil ich Unterstützung brauche und hoffe, sie hier zu finden.
Ich habe eine PTBS mit Angststörung, Hypervigilanz und natürlich dauerhafter Nervosität.
Ich nehme seit drei Jahren Quetiapin 12,5 - 25 mg. Die 25 waren mir irgendwann zu viel, deswegen habe ich auf 12,5 runter reduziert und gleichzeitig Doppelkorn dazu getrunken. Das hat sehr gut funktioniert für etwa ein Jahr. Danach bin ich immer früher aufgewacht und habe mit meinem Psychiater darüber geredet. Gemeinsam haben wir den Plan entwickelt, den Alk. auszuschleichen mit Hilfe von Tavor.
Das hat gut funktioniert, aber: Jetzt kann ich nicht mehr schlafen. Heute ist der fünfte Tag (vierte Nacht) ohne Schlaf.
Mein Psychiater hat mir Zolpidem verschrieben, gestern genommen, kaum Effekt, nur minimal geschlafen.
Ich bin maximal erschöpft, sehr aggressiv und im nächsten Moment ängstlich, traue mich kaum vor die Tür.
Hat jemand kaum auf Zolpidem reagiert und kann mir sagen, was er stattdessen gemacht hat?
Tavor nehme ich seit zwei Wochen mit Unterbrechung, ich will es eigentlich nicht noch länger nehmen.
Meine erste Idee war Atosil anstelle von Tavor, aber ist das stark genug?
Hat jemand schonmal adhoc von Neuroleptika auf Antidepressiva gewechselt? Mich würde interessieren, ob zum Beispiel Mirtazapin in dieser Situation knallen würde.

Danke schonmal für eure Mühe.

17.08.2022 16:33 • 18.09.2022 #1


28 Antworten ↓


GoodFriend
In welcher Dosierung nimmst du das Zolpidem?

17.08.2022 16:58 • #2



Fragen zu Zolpidem und Atosil sowie andere

x 3


Lebensfreund
Ich habe gestern 5mg genommen und 30 Minuten später (um 23 Uhr) die zweite Hälfte, so hat es mir der Psychiater empfohlen. Gleichzeitig habe ich Quetiapin weggelassen. Absetzsymptome spüre ich gerade keine, es sei denn, die Aggression kommt daher, aber ich glaube, das ist die Übermüdung.

17.08.2022 17:04 • #3


GoodFriend
Mich macht Zolpidem sehr müde und 10mg würden mich sicher schlafen lassen, gibt aber Leute, die deutlich mehr brauchen, oder bei denen es einfach nicht so gut anschlägt. Davon abgesehen machen Z-Medikamente schnell abhängig. Insofern sowieso nicht gut. Du könntest deinen Psychiater mal auf Melperon ansprechen.

17.08.2022 17:22 • #4


Lebensfreund
Oh, das haben wir schon versucht. 50 mg am Abend, verstopfte Nase, sonst kaum Effekt.
Ich weiß nicht, aus irgendeinem Grund funktionieren manche Sachen nicht bei mir.
Nun überlege ich Promethazin auszuprobieren. Mir fällt auch bald nichts mehr ein, wenn selbst Z-Drugs nicht wirken. Wie lange dauert es, bis der Körper wieder gelernt hat, genug Melatonin auszuschütten? Die Schlaflosigkeit ist echt zum k ...

17.08.2022 17:33 • #5


goodmensch
Was sind zdrugs?

17.08.2022 17:47 • #6


GoodFriend
Dipiperon auch probiert? Ja, probier es doch mal mit Promethazin. Du könntest auch mal Melatonin oder L-Tryptophan probieren. Macht beides müde, auch wenn es rezeptfrei ist. Ist billig, also probieren kostet nicht viel. Ich nehme im Moment Zopiclon zum Schlafen, weil ich Juckereiz habe und sonst Schwierigkeiten habe einzuschlafen. Also nicht ganz mit deiner Situation vergleichbar. Wieso genau kannst du nicht schlafen? Was hindert dich daran, wie fühlst du dich, oder bist du einfach nicht müde?

17.08.2022 17:48 • #7


GoodFriend
Zitat von goodmensch:
Was sind zdrugs?

Zopiclon und Zolpidem

17.08.2022 17:49 • #8


Lebensfreund
Das sind die Medikamente, die mit Z anfangen. Zolpidem, Zopiclon und die anderen Namen weiß ich grad nicht. Sind Benzo-ähnliche Schlafmittel.

17.08.2022 17:49 • #9


Lebensfreund
@GoodFriend Dipiperon haben wir nicht probiert. Ich denke, ich kann nicht schlafen wegen der langen Phase Quetiapin mit Alk.. Das ist eine ziemlich harte Währung, evtl. sogar härter als Zolpidem. Alternativ habe ich einfach so viel geschlafen, dass mein Körper grad nicht mag. Vermutlich trifft beides zu.
Melatonin gibt es nur für Menschen über 55, oder?
L-Tryptophan kenne ich ehrlich gesagt nicht.

17.08.2022 17:54 • #10


GoodFriend
Melatonin kannst fürn 10er auf amazon bestellen und das interessiert sich nicht für dein Alter. L-Tryptophan gibts dort ebenfalls, ist eine Vorstufe von Melatonin und macht somit ebenfalls müde. Welches besser wirkt, weiß ich nicht. Kannst es ja ausprobieren, im schlimmsten Fall passiert nichts.

Du scheinst keine Emotionen bei deiner Schlaflosigkeit zu empfinden. Wärst du aufgebracht und könntest deshalb nicht schlafen, würden vielleicht Entspannungstechniken, Meditation oder Sport helfen. Aber wenn du einfach nicht müde bist, weiß ich auch nicht. Vielleicht ist es dann ja damit getan, einfach darauf zu warten, dass du müde wirst.

17.08.2022 18:01 • #11


Lebensfreund
Ich fürchte mittlerweile, es läuft irgendwie in die Richtung. Ich werde berichten, wie es weitergeht.
Vielleicht kann jemand noch was zu anderen Fragen sagen:
- Hat jemand kaum auf Zolpidem reagiert und kann mir sagen, was er stattdessen gemacht hat?
- Hat jemand schonmal adhoc von Neuroleptika auf Antidepressiva gewechselt? Mich würde interessieren, ob zum Beispiel Mirtazapin in dieser Situation knallen würde.

17.08.2022 18:08 • #12


Schlaflose
Zitat von Lebensfreund:
Hallo in die Runde, ich habe mich angemeldet, weil ich Unterstützung brauche und hoffe, sie hier zu finden. Ich habe eine PTBS mit Angststörung, Hypervigilanz und natürlich dauerhafter Nervosität. Ich nehme seit drei Jahren Quetiapin 12,5 - 25 mg. Die 25 waren mir irgendwann zu viel, deswegen habe ich auf 12,5 ...

Zolpidem ist nur ein Einschlafmittei und die Wirkung hört schnell auf Zopiclon ist da besser, weil es es gegen Ein- und Durchschlafstörungen ist. Ich verwende es seit 30 Jahre als Bedarfsmedikament zusätzlich zu meinem AD Doxepin.

17.08.2022 19:22 • #13


Lebensfreund
@Schlaflose danke. hast du am nächsten Tag noch Wirkung von dem Medikament?

17.08.2022 19:44 • #14


Lebensfreund
Kleines Update, die zweite Nacht mit Zolpidem konnte ich schlafen, bilde ich mir zumindest ein. Kann mich nicht erinnern, wach gelegen zu haben.
Aber: Ich war morgens schon unruhig, nervös und den ganzen Tag gerädert, dazu abwechselnd hoch aggressiv und ängstlich. Ohne Tavor hätte ich das nicht geschafft.
Ich dachte es kommt vielleicht vom abrupten Quetiapin Absetzen, also habe ich gestern Abend statt Zolpidem wieder 25mg Quetiapin genommen. Geschlafen habe ich kaum, die Aggressionen sind noch da.
Heute war ich beim Psychiater und habe ihn förmlich angebettelt, er möge mir Promethazin Tropfen verordnen, weil ich so Angst vor einer Tavor Sucht habe (Nächsten Mittwoch sind es 4 Wochen.) Mit Hauen und Brechen habe ich es geschafft, die Apotheke hatte es natürlich nicht vorrätig, als fange ich morgen mit Atosil an. Bin gespannt, ob das Tavor und Quetiapin/Zolpidem ersetzen kann.

19.08.2022 15:14 • x 1 #15


GoodFriend
Viel Glück damit. Lass mal hören ob es funktioniert

19.08.2022 15:33 • #16


Lebensfreund
Jap, mache ich auf jeden Fall.

19.08.2022 15:38 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Canary
Zitat von Lebensfreund:
Ich fürchte mittlerweile, es läuft irgendwie in die Richtung. Ich werde berichten, wie es weitergeht. Vielleicht kann jemand noch was zu anderen ...

Hallo Lebensfreund Ich hab paradox auf Zolpidem reagiert! Hab davon gar nicht geschlafen, sondern es hat mich geputscht, enthemmt, aber auch in Watte gepackt, ich bin damit tanzen gegangen, es war ein Rauschmittel für mich und bin voll abhängig davon geworden! Habs 5 Jahre genommen, man kann auch von Missbrauch reden und ich musste dann nach Heather Ashton mit Diazepam substituiren und es dann entziehen, z-drugs sind nichts anderes als benzos und machen genauso abhängig!

21.08.2022 17:45 • #18


Lebensfreund
@Canary das tut mir leid zu hören, ich hoffe, du bist jetzt los davon.
Ich reagiere sehr gut auf Zolpidem, schlafe ziemlich genau 7 Stunden damit. Ich nehme es momentan als Notfall-Medikament, weil ich seit dem Absetzen von Quetiapian + Alk. gar nicht mehr schlafen konnte. Heute noch ein letztes Mal, morgen versuche ich dann ganz ohne Tavor und Zolpidem auszukommen. Ich habe Promethazin Tropfen bekommen, ich hoffe, das lässt mich schlafen, sonst stehe ich wieder am Anfang.
Quetiapin möchte ich eigentlich nicht mehr nehmen, das habe ich 3 Jahre genommen.

22.08.2022 15:47 • x 2 #19


Canary
@Lebensfreund Ja das Zolpidem bin ich seit 2014 los, jetzt hab ich Lyricaentzug und deswegen auch Tavor am Hals, weil man das ohne nicht aushalten würde.... Hoffe ich habs bald geschafft...

22.08.2022 16:03 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf