Pfeil rechts
2

P
Grüß Gott,

ich war heute beim Psychologen und der hat wieder ein Rezept für 40mg Fluoxetin ausgestellt. Ich war jetzt in 5 verschiedenen Apotheken und keiner hat das Medikament, wegen Lieferproblemen anscheinend.

Jetzt hab ich ein großes Problem weil meine Medis nur noch diese Woche reichen. Mein Arzt ist erst wieder morgen erreichbar.

Gibt es eine Alternative zu den Fluoxetin? Muss ja anscheinend umsteigen wenn ich da nix bekomme . davor hab ich aber die größte Angst.

Bin bisschen verzweifelt.

06.12.2023 14:56 • 13.02.2024 #1


15 Antworten ↓


E
Fluoxetin ist seit Monaten nicht lieferbar und wird auch bis März nicht lieferbar sein. Da bleibt in der Tat nur der Umstieg auf einen anderen Wirkstoff du solltest dich kurzfristig an deine Ärztin wenden.

06.12.2023 15:08 • x 1 #2


A


Fluoxetin nicht lieferbar - was nun?

x 3


U
online findet man teilweise 10mg lieferbar. Du könntest dir also dein Rezept auf 4*10 ändern lassen.

06.12.2023 15:16 • #3


P
Ja, ich muss halt bis morgen warten, jetzt ist keiner erreichbar.

Ich hätt halt alternativ Sertralin versucht, die nimmt meine Schwester seit Jahren. Aber ich muss das ja einschleichen und die Fluoxetin sind ja dann abrupt weg irgendwann.

Daheim hab ich Opipramol als Bedarf, Pregabalin und Promethazin als Bedarf. Pregabalin will ich aber nicht wirklich nehmen. Hab da so viel Horrorgeschichten gelesen schon.

06.12.2023 15:22 • #4


Z
Ich habe mir letztens Fluoxetin aus Spanien mitbringen lassen, da gab es das noch. Aber wenn ich mit denen durch bin, weiß ich auch nicht, was ich machen soll

06.12.2023 16:22 • #5


A
Ja, schnell an den Arzt wenden und umdosieren

https://www.tagesspiegel.de/gesundheit/...82195.html

06.12.2023 16:29 • #6


P
Hallo, sorry für die späte Rückmeldung. War bisschen stressig die letzten Tage

Habe jetzt tatsächlich noch paar Fluoxetin ergattern können über die Apotheke meines Vertrauens. Leider nur 2x20 20mg. Das würde also quasi für 20 Tage reichen, wenn ich davon täglich 2 Tabletten nehmen würde. Jetzt hab ich mir gedacht, ich könnte ja reduzieren und zumindest übergangsweise täglich nur 20mg nehmen. Damit käme ich dann 40 Tage aus.

Meine Frage dazu: kann ich das einfach so machen und danach evtl wieder mit 40mg weiter machen, wenn die dann wieder lieferbar sind. Theoretisch klingt das für mich ganz toll aber praktisch wird das wohl nicht so einfach gehen, oder? Wie reagiert der Körper darauf?

09.12.2023 12:55 • #7


Dundun
@Pinsel4ffe Die Frage ist doch auch, ob Fluoxetin nach diesen 40 Tagen wieder lieferbar ist.
Was machst du, wenn das nicht so ist ?

Wie dein Körper darauf reagiert, wenn du von 40 mg auf 20 mg reduzierst, kann ich nicht sagen.

Ich selber nehme auch kein Fluoxetin - aber mein Mann seit vielen Jahren.
Der hat von 30 mg auf 20 mg und dann von 20 mg auf null reduziert. Seine Ärztin hat ihm empfohlen zu Sertralin zu wechseln.

09.12.2023 14:46 • #8


P
Ja, ich wollte es einfach zumindest noch so weit rausschieben, dass ich wenigstens Weihnachten Jahreswechsel durchkommen kann. Wenns danach immer noch nichts gibt, muss ich wohl doch noch wechseln. Sertralin wär dann wahrscheinlich auch meine Wahl.

09.12.2023 19:25 • #9


Lumius
Ich habe auch sehr lange Fluoxetin genommen. Irgendwann ließ dann leider die Wirkung nach. Seit dem nahm ich Elontril. Habe es sehr gut vertragen. Ich denke sogar noch besser wie Fluoxetin von der Wirkung. Nebenwirkungen hatten ich bei beiden Medikamenten nicht.

10.12.2023 09:04 • x 1 #10


P
Ich hab eigentlich nur Bedenken wegen Nebenwirkungen. Also wenn ich eben von 40mg auf 20mg umstelle. Andererseits glaub ich nicht, dass es mir dann schlechter gehn soll. Es wirkt dann halt evtl nicht mehr so wie 40mg (?)

Umstellen wollte ich wie gesagt nicht aber wenn es denn sein muss, dann macht mir das Ausschleichen und Einschleichen Angst. Nicht das andere Medikament per se.

10.12.2023 22:19 • #11


MariaManchester
Hallo.
Absetzerscheinungen hatte ich bei dem Medikament tatsächlich nie wenn ich runter dosiert habe.
Aber es ist eben eine niedrigere Dosis also musst du drauf gefasst sein, dass du es eventuell irgendwie merken wirst.

13.12.2023 17:47 • #12


T
@Pinsel4ffe Bei mir wurde Ende 2020 Fluoxetin 60mg von einem Tag auf den anderen einfach abgesetzt, ein neues SSRI wurde erst 7 Wochen später angesetzt, weil erst da der Spiegel vom Fluoxetin im Blut runter gegangen war. Ich hatte absolut keine Absetzsymptome in dieser Zeit.
Ich denke, du kannst es versuchen wie du persönlich auf eine Reduzierung der Dosis reagierst.

14.12.2023 17:59 • #13


Witchy
Ich habe auch das Problem, dass Fluoxetin gerade nicht lieferbar ist. Noch dazu vertrage ich nur die von AL. Ich hoffe das legt sich schnell mit dem Lieferengpass. Habe noch etwas Vorrat da, aber der reicht auch nicht ewig.

15.12.2023 00:49 • #14


P
Guten Abend zusammen.

Wollte nur einmal kurzes Update geben und mich nochmal für die Antworten bedanken!

War heut Mittag beim Psychologen und habe ihm die Fluoxetin Sache erklärt. Da kam er dann sofort auf die Idee mir stattdessen die Sertralin zu verschreiben. Ich solle die dann sofort nach der letzten Fluoxetin einnehmen (50mg, also eine halbe). Die Fluoxetin haben eine lange Halbwertszeit und ich kann ruhig die 20mg bis dahin so einnehmen, also 20mg pro Tag.

Irgendwie bin ich zuversichtlich, dass das auch klappen wird. Hab halt nur vor den Nebenwirkungen bisschen Angst, weil damals bei den Fluoxetin das einschleichen schon ziemlich krass war. Mein Arzt meinte aber, dass die Wirkung der Sertralin ungefähr die selbe ist. Also denkt er nicht, dass ich so viele Nebenwirkungen haben werde. Hoffentlich hat er damit Recht.

18.12.2023 23:11 • #15


Unverzagt
@Pinsel4ffe wie der Wechsel bei dir geklappt? Ich habe gerade den ganzen Thread gelesen. Es interessiert mich, falls es mal wieder zu einem Engpass kommt.

13.02.2024 20:51 • #16


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf