Pfeil rechts
13

Ich habe soeben meine erste Fluoxetin Tablette 10mg eingenommen und habe jetzt schon etwas Angst vor Nebenwirkungen und allem Drumherum.

Hoffentlich wird das gut laufen

02.09.2022 09:26 • 26.09.2022 x 1 #1


13 Antworten ↓


Tänzerin82
Bei Fluoxetin ist es nicht so schlimm, damit hatte ich angefangen, da wird es einem vom Kopf und vom Kreislauf her ein bisschen matschig, ist aber noch erträglich. Wenn der Körper sich daran gewöhnt, lassen die Nebenwirkungen wieder nach. Ich habe damals zuerst eine Woche eine viertel, dann eine Woche eine halbe und erst danach eine ganze Tablette genommen, dieses langsame (körperliche) Angewöhnen hat mir geholfen.

02.09.2022 15:11 • x 1 #2



Einschleichphase Fluoxetin

x 3


@Tänzerin82 Danke für deine Antwort.

Ja, über den Tag verteilt fühlte ich mich auch etwas müde und matschig im Kopf

Jetzt geht es wieder

Ein bisschen Magen Darm Probleme aber sonst hatte ich bislang wirklich keinerlei Nebenwirkungen

Ich hoffe das Ganze bleibt auch so

02.09.2022 22:56 • x 1 #3


Tänzerin82
Ach ja stimmt, auch ein bisschen Magen-Darm-Probleme kommen vor, richtig... aber noch im erträglichen Rahmen, zum Glück.

02.09.2022 22:59 • #4


Maxo
@Sarahx Hallo Sarah, schön das du es halbwegs gut vertragen hast, dann bin ich auch gespannt wie die nächsten Tage werden. Fluoxetin überlege ich auch schon lange darauf umzusteigen da es wohl recht gut verträglich sein soll.

02.09.2022 23:00 • x 2 #5


Tag 2: Etwas müde gewesen und über den Tag nochmal etwas geschlafen, bisschen matschig im Kopf und der Kreislauf minimal heruntergefahren, vergleichbar mit einer leichten Erkältung.

Sonst nachwie vor nichts besonders schlimmes.

Das bleibt hoffentlich auch weiterhin so

03.09.2022 17:32 • x 2 #6


Maxo
Okay super, un deine angestrebte Dosierung ist dann 10 mg oder mehr?

03.09.2022 18:41 • x 1 #7


@Maxo
eine Woche lang 10 mg, dann Erhöhung auf 20 mg.

Ab nächste Woche Freitag nehme ich also eine ganze Tablette 20 mg.

03.09.2022 19:37 • x 1 #8


Tänzerin82
Ja, das ist gut so mit der langsamen Dosis-Steigerung, so habe ich das damals auch gemacht, damit bin ich dann gut zurecht gekommen .

03.09.2022 20:12 • #9


Tänzerin82
Zitat von Maxo:
@Sarahx Hallo Sarah, schön das du es halbwegs gut vertragen hast, dann bin ich auch gespannt wie die nächsten Tage werden. Fluoxetin überlege ich auch schon lange darauf umzusteigen da es wohl recht gut verträglich sein soll.

Ja, das ist eine gute Sache, das funktioniert gut. Ich habe damals zuerst mit Citalopram angefangen, und weil es mich vom Kreislauf her und sowas so sehr umgehauen hat, habe ich um ein leichteres Einstiegs-AD gebeten. Daraufhin bin ich dann auf Fluoxetin umgestellt worden und habe wie gesagt erst ab der dritten Woche die ganze Tablette genommen. Das hat alles gut geklappt. Als ich dann nach dem Aufbrauchen des Fluoxetins auf Citalopram umgestellt habe, ebenfalls mit der schrittweisen Anfangsdosierung, war dies kein Problem mehr .

03.09.2022 20:18 • x 1 #10


Tag 5: Die Nebenwirkungen sind nach wie vor schwach, das Matschig sein im Kopf und die Müdigkeit haben soweit nachgelassen denke ich, höchstens noch ein bisschen Kreislauf, wobei ich nicht weiss ob das wirklich am Fluoxetin liegt.

Bislang merke ich keine Verbesserung meiner psychischen Symptomatik, es geht mir allerdings auch nicht schlechter oder so.

Laut vielen anderen hier und wie der Arzt gesagt hat dauert das ja sowieso wohl paar Wochen bis sich die positiven Wirkungen zeigen

Bin mal gespannt

Am Samstag ist geplant dass ich auf 20mg erhöhe.

07.09.2022 17:24 • x 1 #11


Maxo
@Sarahx Alles klar Sarah! Ja das passt eigentlich auch zu den üblichen Erfahrungen mit den SSRIs. Sowieso frühestens nach 14 Tagen sag ich jetzt mal so, kann man mit Verbesserungen rechnen. Aber eben je nach Schweregrad der Symptome sind natürlich 10 mg erst eine Einstiegsdosierung und mit 20 mg sollte es dann deutlich besser werden. Ich habe auch schon von 30 mg mal gelesen, aber da sind die Patienten dann nach einiger Zeit wieder zurück auf 20 mg weil die Nebenwirkungen dann zu stark ausgeprägt waren. Könnte also mit 20 mg dann gut klappen ?! Na, sind wir mal gespannt. Weiterhin viel Erfolg.

07.09.2022 21:47 • x 1 #12


Canary
Hallo, ich hab grade mit Escitalopram angefangen und nicht mit Fluoxetin und kann zu meinen AD grad auch noch nichts sagen, aber rein interessehalber (weil ich Autistin bin und weiß, Fluoxetin wird unheimlich gerne bei Autisten in den USA bei komorbiden Angststörungen eingesetzt )
Fluoxetin hat in Deutschland doch nicht die Zulassung für Angststörungen, oder irre ich mich da?! Nehmt ihr es für Angststörungen oder Depressionen?
Hilft es euch bei Angststörungen?
-Ich hoffe es Ok für euch, dass ich mich hier einklinke und diese Frage stelle rein interessehalber....

Vor 7 Stunden • #13


Perle
Mir hat Fluoxetin sowohl bei mittelgradigen depressiven Phasen als auch bei meiner sehr schweren Angststörung geholfen.

Vor 3 Stunden • x 1 #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf