» »


201724.05




34
9
4
Hallo,

ich hoffe es kennt sich jemand mit dem Vertrieb von Tabletten aus und kann mir weiterhelfen.

Ich nehme seit Februar letzten Jahres das Antidepressivum Brintellix. Im August 2016 wurde das Medikament aufgrund von gescheiterten Preisverhandlungen in Deutschland vom Markt genommen, ist jedoch noch weiterhin in den EU- Ländern und in der Schweiz im Vertrieb. Die letzten Monate konnte ich noch ganz normal mit einem Rezept vom Arzt das Medikament beziehen, da es noch Reimporte gab. Heute war ich erneut beim Arzt und habe mir ein Rezept ausstellen lassen. In der Apotheke sagte man mir jedoch, dass nun auch die Reimporte aufgebraucht seien, und ich es im Ausland bestellen lassen müsste.

Da ich noch keinen Antrag bei der gesetzl. KK auf Kostenübernahme stellen konnte, bedeutet das, dass ich die Kosten ersteinmal vorstrecken müsste. Das Problem jedoch ist, dass ich absoulut kein Geld habe und mir auch nichts von Jemandem leihen kann.

Mein AD habe ich jetzt seit zwei Tagen nicht mehr genommen, und die Lieferung aus dem Ausland trifft erst am Freitag in der Apotheke ein.

Kennt jemand eine Möglichkeit wie ich möglichst zeitnahe an mein Brintellix komme, ohne Geld vorstrecken zu müssen?

Gibt es für derartige Notfälle nicht irgendwelche Institutionen, die noch Restvorräte besitzen?

PS: Ein Wechsel meines ADs kommt nicht in Betracht, da ich mit Brintellix keinerlei Nebenwirkungen hatte, und ich auch in einem halben Jahr den Zeitpunkt erreiche, wo ich einen ersten Absetzversuch unternehmen kann.

Vielen Dank.

Auf das Thema antworten

7 Antworten ↓



13693
9
BaWü
10199
  24.05.2017 20:02  
Nutzt das was ?

https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... HAJbDrYwAg


Hier hab ich noch Lauer taxe gegoogelt.

Die Lauer-Taxe ist ein Nachschlagewerk für alle pharmazeutischen Berufsgruppen, Apotheken, Pharmaunternehmen und Großhändler, gesetzliche und private Krankenversicherungen. Wikipedia





34
9
4
  24.05.2017 21:32  
Danke für deine Antwort. Den Artikel hatte ich zwischenzeitlich schon einmal gelesen. Leider werde ich daraus nicht ganz schlau
Ich weiß jetzt natürlich auch nicht wie es jetzt, zwei Monate später, nach dem Erscheinungsdatum des Artikels aussieht.

Jetzt war ich aber zumindestens vorhin einmal im Notdienst der Psychatr. Ambulanz und die nette Ärztin dort hat mir 2,5 Tagesdosen mitegegeben.

Jetzt weiß ich immer noch nicht wie ich am Freitag das Brintellix bezahlen soll, was die Apotheke bestellt hat... Naja ich werde wohl nocheinmal mit der Kasse telefonieren müssen. (Hatte ich heute natürlich schon gemacht, aber die konnten mir auch nicht weiterhelfen. Erst muss der Antrag durch, dann zahlen die)..........

Falls noch jemand einen Tipp hat, wäre ich sehr dankbar.



4
  08.06.2017 17:34  
Hast du denn mittlerweile eine AW auf deinen Antrag bekommen? Hattest du für deinen Antrag ein Schreiben von deinem Doc bekommen?
Ich nehme auch Brintellix und musste auch einen Antrag stellen, aber mit dem Schreiben war das kein Problem und ich hab die Bewilligung bekommen.





34
9
4
  08.06.2017 20:23  
Hi. Danke für deine Antwort. Ich habe jetzt die Papiere zusammen und schicke sie morgen an die KK.
Konnte noch zum Glück Geld auftreiben, so dass ich jetzt für die nächsten Tage versorgt bin.

Kannst du mir vielleicht sagen, was passiert, wenn der Antrag durch ist? Weil der Apotheker meinte irgendwie zu mir, dass man für jedes Rezept was man
sich ausstellen lässt nocheinmal einen solchen Antrag stellen müsste, stimmt das?

Grüße



4
  08.06.2017 21:10  
Warum sollte man dann nochmal einen Antrag brauchen? Nein, das ist Quatsch.

Allerdings braucht die Apotheke tatsächlich dieses Schreiben für die Bestellung, aber nicht immer neu. Meine Apotheker haben sich das beim 1. mal bestellen kopiert und das hat gereicht. Jetzt haben die das da und ich geh wie immer mit Rezept hin und bekomme die Bestellung ca. eine Woche später. Ob das auch online funktioniert weiß ich aber leider nicht.

Vllt gibt es von Kasse zu Kasse Unterschiede? Wie lange/oft es bewilligt wird? K.a. Kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber möglich ist ja bekanntlich alles. Auf meinem steht nix von Menge/Dauer und ich hatte noch keine Probleme, ich denke schon das klappt bei dir auch alles.



10
5
  10.06.2017 22:33  
Hallo du,

Ich arbeite in der Apotheke. Es ist bei Brintellix dir Verhandlungen um den Preis gescheitert sind. Ist ziemlich kompliziert es geht also nur ums Geld. Allerdings ist es so das es in EU Ausland verfügbar beleibt es hat nämlich eine EMA Zulassung. Das heisst theoretisch kann man es für dich importieren das kann jede Apotheke. Es geht in der Regel relativ schnell. Das Problem ist nur das dir Krankenkasse es nicht bezahlen wird oder nur einen Teil des Preises. Wenn dich das nicht stört geh in eine Apotheke und sprich dort einen Apotheker an und bitte ihn um einen Import. Du benötigst aber ein Rezept.


Liebe Grüße Fabian



4
  11.06.2017 10:27  
Zu wieviel % die Krankenkasse die Kosten übernimmt ist aber unterschiedlich. Bei mir z.b. zu 100%. Darum ja der Antrag auf Kostenübernahme.



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser

« Irgendwie wechseln sich Panik und Depression Derealisation durch Setralin » 

Auf das Thema antworten  8 Beiträge 

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Depressionen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Brintellix Nebenwirkungen extremer Durchfall?

» Depressionen

6

1512

04.04.2016

Magenschmerzen von Antidepressivum

» Reizmagen, Reizdarm & Reizblase Forum

2

2915

13.12.2015

Darmprobleme und Antidepressivum

» Reizmagen, Reizdarm & Reizblase Forum

8

1443

10.09.2017

Welches Antidepressivum bei was?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

10

1224

13.05.2015

Hypnose und Antidepressivum

» Agoraphobie & Panikattacken

2

842

23.04.2011


» Mehr ähnliche Fragen