Pfeil rechts
1

Hat jemand Erfahrung mit Mirtazapin gemacht? Kann es sein, dass das Medikament nach längerer Zeit keine Wirkung mehr zeigt?
Über Antworten freue ich mich
DJ

28.01.2012 15:48 • 10.02.2019 #1


29 Antworten ↓


Das würde mich auch mal interessieren!ich nehme es jetzt seit mai 2010 und denke auch,das es nicht mehr wirkt,seit ca 6 mon.!!dann küönnte ich es ja auch weglassen....

28.01.2012 16:22 • #2



Erfahrung Mirtazapin

x 3


hallo,

ich habe das medikament mehrere monate genommen und die erfahrung gemacht das es nach einiger zeit nicht mehr gewirkt hat .

anfangs hat mich eine halbe tablette total umgehauen! habe sie immer vorm schlafen gehen genommen weil ich starke schlafprobleme hatte. sie wirkte sehr schnell, nach ca 20minuten konnte ich mich nicht mehr auf den beinen halten und bin dann auch sofort eingeschlafen. auch morgens fühlte ich mich wie vom lkw überfahren, kam schlecht raus und war total matsch im kopf..

mit der zeit dauerte es dann immer länger bis ich die wirkung spürte und richtig schlafen konnte ich dann auch nicht mehr.
nach ein paar wochen redete ich mit dem doc darüber und er meinte ich könne dann ruhig eine ganze nehmen. damit ging es dann wieder eine weile aber irgendwann verlor es komplett die wirkung .

eines tages hatte ich einen riiichtig schlechten tag und lag abends mit sorgen im bett, mir gings garnicht gut ) aber selbst davon habe ich nichts gemerkt. seit ca einem jahr nehme ich sie nicht mehr weil sie auf dauer nichts nützen.

so wars bei mir, ich kann euch die dinger nicht empfehlen, höchstens als notfallpille wenns mal nicht anders geht denn auf dauer wird man nichts mehr davon merken.

lg
resley

28.01.2012 17:14 • #3


Ich nehme die Mirtazapin 6 Jahre und habe auch das Gefühl auch bei höherer Dosis keine Wirkung einsetzt. Jetzt hat er mich auf Sertralin umgestellt

28.01.2012 18:35 • #4


Guten morgen ihr lieben-von wieviel mg redet ihr? bei mir dereit 30 mg abens!

29.01.2012 11:01 • #5


hey,
hatte auch die 30er aber wie gesagt erstmal nur halbe genommen.

29.01.2012 12:12 • #6


Habe von 2006 bis Oktober 2011 7,5 ml genommen. Dann erhöht auf 15 mg.
Und ab Mitte/Ende Dez.2011 auf 30 mg erhöht. Konnte jedoch keione Besserung festellen. Im Gegenteil, seit ca 1,5 Wochen geht es mir schlecht. Die Symtome wie Blutdruck ist nicht mehr so hoch,Schwindel, Unruhe usw. gehen gar nicht weg. Der Arzt hat jetzt ein Medikamentenwechsel empfohlen. Mir kam schon der Gedanke ob meine Symtome die Nebenwirkung der höheren Dosis ist. Spiele mit dem Gedanken im Moment gar keine Tabletten zu nehmen und abzuwarten was passiert.

29.01.2012 14:07 • #7


ich denke auch das es vielleicht etwas überdosiert ist. erinnere dich wie "tot" du anfangs von den 7,5 warst. du hast dich daran gewöhnt aber dein körper muss trotz dem diese chemie verarbeiten. vielleicht wäre ein wechsel echt besser vor allem wenn die wirkung sowieso schon futsch ist.

29.01.2012 14:12 • #8


Hi resley,
hast du eine Ahnung wie lange das Medikament im Körper steckt bis es sich abbaut?

29.01.2012 14:20 • #9


Hallo
Ich hatte 60mg, hab davon aber überhautnichts gemerkt, konnte sie futtern wie smarties.

01.02.2012 11:57 • #10


Ich nahm 6 Jahre 7,5 bzw 15 mg dann 30 mg und hatte dann nur Nebenwirkungen . Keine positive Veränderung

04.02.2012 03:30 • #11


Hallo,

ich soll ab heute abend vor dem Schlafengehen auch ein Schmelztablette von Mirtazapin dura 15mg nehmen.
Haut eine ganze Tablette davon einen wirklich so um? Und kommt man morgends nicht mehr aus dem Bett etc.?
Haben die am Anfang geholfen?

LG
F.

15.02.2012 16:32 • #12


Hallo,

also ich habe nun diese Schmelztablette Mirtazapin dura 15mg gestern vor den Schlafengehen genommen. Und habe sehr gut geschlafen. Hatte sogar mal wieder geträumt (kein Albtraum). Kann mich gar nicht erinnern wann ich mich das letzte mal an einen Traum erinnern konnte. Aufstehen 8.45 Uhr ging auch gut. Hatte um 4.00 Uhr sogar den Wecker meiner Lebensgefährtin gehört und den dann, wie immer ausgemacht.
Nach dem Aufstehen hatte ich diese dumpfen Stiche in der Herzgegend wieder, wie den Tag zuvor, als ich schlafen ging.
Nach dem Austehen mußte ich aber erstmal leicht einen klaren Kopf bekommen. Überlegte erst ein paar mal, ob ich das auch richtig machte, was ich da tat. Hab dann aber trotzdem vergessen das Fenster zu schließen,was ich aber sonst auch immer gemacht habe. War dann ca. 3 Stunden bei dem schönen Sonnenschein und angenehm kühler Luft Spazieren (ging aber nur ziemlich langsam mit dem Gehen), wo ich mich dann nach und nach besser ging. Momentan fühle ich mich nur etwas leicht benommen, abgesehen von den etwas nachgelassen Herzstichen.
Also kann sein, dass ich das medi bisher gut vertragen habe.

LG
F.

16.02.2012 14:26 • #13


Hallo,

als ich das Medi die 2. Nacht genommen habe, konnte ich leider keine Wirkung mehr verspüren. Ich schlief nicht wie den Tag zuvor gleich ein und schlief "normal wie sonst".

LG
F.

19.02.2012 11:44 • #14


Habe das Zeug praktisch nur als Schlafmittel (15 1/2 mg) genommen und 10 kg zugenommen. Das Teuflische ist, dass man von dem Zeug nicht so leicht loskommt, ich habe dann nicht mehr geschlafen. Fahre jetzt ganz langsam runter. Also Hände weg von Mirtazapin!!

25.03.2012 19:58 • #15


Ich habe es beim ersten Mal (2007) sehr gut vertragen und dieses Jahr nicht. Habe zwar viele Besserungen gespürt (keine Übelkeit mehr, wunderbar geschlafen) aber ich habe davon starkes Herzrasen und Herzklopfen bekommen. Deshalb musste ich es wieder absetzen.

26.03.2012 08:11 • #16


also ich habe das mittel ca.1 Jahr genommen 30mg zur nacht...
ich war jeden tag nur noch diown... in der klinik wurde dieses medikament abgesetzt (alleine habe ich dich abstetzen nicht geschafft) ging es mir dann schlagartig besser...

ich habe den eindruck dass das mittel nur ca. ein halbes jahr wirkt undansonsten nur schlapp macht...
berede es mal mit deinem arzt, falls es nicht mehr richtig wirken sollte vielleicht kannst du auf ein anderes mittel wechseln...

28.03.2012 15:48 • #17


Ich nehme sie auch, ein wenig länger als inzwischen ein Jahr. Muss gestehen, ich weiß nicht ob sie überhaupt wirken. 15 mg jeden Abend. Mein Arzt sagt zum runterkommen weil ich vor lauter Denksport nie einschlafen konnte.
Ich rede mir also ein, dass ich meine Erfolge nicht aufgrund der Tabletten habe und möchte sie jetzt auch absetzen. Ganz am Anfang haben sie mich auch lahm gelegt. Hat nicht lange gedauert bis das extrem nachgelassen hat.
Möchte sie jetzt gerne loswerden und mein Problem im Ursprung lösen, nicht betäuben.

28.03.2012 16:17 • #18


Zitat von Andrea82:
Ich nehme sie auch, ein wenig länger als inzwischen ein Jahr. Muss gestehen, ich weiß nicht ob sie überhaupt wirken. 15 mg jeden Abend. Mein Arzt sagt zum runterkommen weil ich vor lauter Denksport nie einschlafen konnte.
Ich rede mir also ein, dass ich meine Erfolge nicht aufgrund der Tabletten habe und möchte sie jetzt auch absetzen. Ganz am Anfang haben sie mich auch lahm gelegt. Hat nicht lange gedauert bis das extrem nachgelassen hat.
Möchte sie jetzt gerne loswerden und mein Problem im Ursprung lösen, nicht betäuben.


also ich hatte damals ziemlich große probleme sie abzusetzen ich habe es alleine nicht geschafft da panikattacken kamen wenn ich weniger genommen habe habe es erst in der klinik geschafft und da ohne probleme.

28.03.2012 16:34 • #19


Zitat von Mr.Chris:
also ich hatte damals ziemlich große probleme sie abzusetzen ich habe es alleine nicht geschafft da panikattacken kamen wenn ich weniger genommen habe habe es erst in der klinik geschafft und da ohne probleme.


Mir graut es auch etwas davor um ehrlich zu sein aber der Tag wird kommen und mein Arzt wird mir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich hoffe, dass ich das ohne Klinik hinbekomme.

28.03.2012 17:07 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf