Pfeil rechts
8

Hallo ich habe ein Problem mit tavor. Mein neurologe verschrieb es mir ohne mit der wimper zu zucken über zwei Jahre. Dann kam ich in die Tages Klinik und die wollten es absetzen. Ohne Rücksicht auf Verluste wurde es abgesetzt von 1 auf 0,5 und von 0,5 auf null. Das ich eine sehr angstbesetzte Lebenssituation hatte und schwere entzugssymptome hatte war denen egal. Ich wurde dann einfach entlassen und mein neurologe sagte es wäre viel zu schnell gegangen ich stand kurz vor einer entzugspsychose. Er verschrieb wieder 0,5 tavor und seroquel. Letzteres vertrug ich nicht. Nun bin ich wieder hin ich brauch Unterstützung von tavor loszukommen und bat um lyrika. Er verweigerte es mir. Er verschrieb mir escitalopram welches ich 2013 schon nicht vertragen habe und welches doch überhaupt nicht hilft beim tavor Entzug. Ich suche nun einen Arzt im Raum Bremen oder Norddeutschland welcher lyrika verschreibt. Gerne per pn schreiben. Bin verzweifelt! Bin eh durch CMD schmerzpatientin oder habe eine generalisierte angststoerung. Warum bekomm ich kein lyrika ? Ich frei mich über hilfreiche antworten LG

04.01.2018 19:23 • 07.01.2018 #1


12 Antworten ↓


Danke für eure zahlreichen Antworten!

04.01.2018 20:24 • x 1 #2



Arzt weigert sich Lyrica zu verschreiben

x 3


Zitat von klara76:
Danke für eure zahlreichen Antworten!


Hab mal Geduld kann nicht alles nach deiner Pfeiffe tanzen.

04.01.2018 20:28 • x 5 #3


la2la2
Jeder Arzt kann es dir verschreiben. Auch dein Hausarzt oder ein Arzt irgendeiner anderen Fachrichtung.

Hast du ihn gefragt, warum er sich weigert?
Hast du ihm gesagt, dass du Es Italo-Prämie schonmal hattest und nicht vertragen hattest?

04.01.2018 20:49 • x 1 #4


Zitat von la2la2:
Jeder Arzt kann es dir verschreiben. Auch dein Hausarzt oder ein Arzt irgendeiner anderen Fachrichtung.

Hast du ihn gefragt, warum er sich weigert?
Hast du ihm gesagt, dass du Es Italo-Prämie schonmal hattest und nicht vertragen hattest?


Hallo er hat gesagt das lyrika auch Abhängigkeits potential hat. Dabei bekommen das doch so viele. Und da ich generalisierte angststoerung hab und cmd und das tavor irgendwie loswerden muss wäre das Medikament für mich eh für den Langzeitgebrauch.
Ja hab ich ihm gesagt dass ich das escitalopram nicht vertragen hab. Da hat er mir zum schlafen trazodon verschrieben. Und zypiklon. Das zypiklon macht jawohl eher abhängig als lyrika ! Und was hat trazodon mit tavor Entzug zu tun? Kapiert er das denn nicht? ich brauche doch ein Medikament was mir hilft vom tavor loszukommen. Zumal es auch kaum noch wirkt. Erst verschreibt er mir das über zwei Jahre und dann hilft er mir nicht davon loszukommen. Sorry ich bin so sauer auf den

04.01.2018 20:59 • #5


Zitat von klara76:

Hallo er hat gesagt das lyrika auch Abhängigkeits potential hat. Dabei bekommen das doch so viele. Und da ich generalisierte angststoerung hab und cmd und das tavor irgendwie loswerden muss wäre das Medikament für mich eh für den Langzeitgebrauch.
Ja hab ich ihm gesagt dass ich das escitalopram nicht vertragen hab. Da hat er mir zum schlafen trazodon verschrieben. Und zypiklon. Das zypiklon macht jawohl eher abhängig als lyrika ! Und was hat trazodon mit tavor Entzug zu tun? Kapiert er das denn nicht? ich brauche doch ein Medikament was mir hilft vom tavor loszukommen. Zumal es auch kaum noch wirkt. Erst verschreibt er mir das über zwei Jahre und dann hilft er mir nicht davon loszukommen. Sorry ich bin so sauer auf den


Such dir doch einen anderen Neurologen/ Psychiater.

04.01.2018 21:00 • #6


Ja ich such auch schon ein neuen neurologen bzw psychiater nur bei und sind lange Wartezeiten auf Termine. Daher würde ich für einen guten auch ne Strecke mit dem Zug fahren. Also Raum Hamburg Hannover. Da komm ich von Bremen aus gut hin.

04.01.2018 21:07 • #7


la2la2
Frag doch einfach Mal deinen Hausarzt...,.. vielleicht ist der viel kooperativer als dein Neurologe.... ist doch schliesslich egal wer das Rezept ausstellt.
Sage NICHT dass der Neurologe es dir verweigert hat oder schon was anderes andrehen wollte. Dann wird das auch klappen.

05.01.2018 00:10 • x 1 #8


Zitat von la2la2:
Frag doch einfach Mal deinen Hausarzt...,.. vielleicht ist der viel kooperativer als dein Neurologe.... ist doch schliesslich egal wer das Rezept ausstellt.
Sage NICHT dass der Neurologe es dir verweigert hat oder schon was anderes andrehen wollte. Dann wird das auch klappen.


Mein Hausarzt ist auf jeden Fall kooperativer. Aber er sagt auch es wäre eigentlich nicht sein Gebiet er wäre internist kein neurologe / psychiater blablabla. Aber ich versuche es mal ich hab nämlich eher den Eindruck er hat auch davon mehr Ahnung als mein neurologe......

07.01.2018 00:40 • #9


Versuch es mal mit Amitriptylin,das ist ein trizyklisches Antidepressivum ,das benzoähnlich wirkt.
Es hat eine ausgeprägt beruhigende Wirkung ohne dabei nennenswert müde zu machen.
O.K.,es wirkt bei jedem anders aber die benzoähnliche Wirkung steht auch unter Amitriptylin bei Wikipedia.

07.01.2018 12:51 • #10


Opipramol entspannt auch gut. Habe es aber nur kurzfristig genommen. 8 -12 Wochen.

07.01.2018 12:54 • #11


Marimar
Lyrica ist ein Teufelszeg, schon nach 3 Wöchiger Einnahme konnte ich keinen einzigen vollständigen Satz mehr raus bringen!
Bin ständig hingefallen, weil meine Beine mich nicht mehr tragen konnten ...
Ich war Angstfrei, aber so gedämpft das ich keine Persönlichkeit mehr hatte.
Ich war nur noch Gemüse!
Bitte such nach einer Alternative.

Mir tut Tianeptin ganz gut.

LG marimar

07.01.2018 13:10 • #12


Spreadhunter
Mir ging es bei Pregabalin auch so. Lieber ein SSRI als dieses Zeug.

07.01.2018 14:05 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf