Pfeil rechts

A
Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei mein Citalopram abzusetzen.Doch es gelingt mir nicht
Ich habe bis vor kurzem 40 mg genommen und dann auf 3o mg reduziert was recht gut geklappt hat.

seit gut 2 Wochen nehme ich nur noch 20 mg und ich hab das Gefühl es geht wieder alles von vorne los .Bei einer wichtigen Besprechung konnte ich meine Unruhe kaum verbergen und wäre am liebsten davon gelaufen was natürlich nicht geht......

Und nun setzen die gleichen schei. Gedanken wieder ein....nur keine Angst haben etc ihr kennt das ja.Begleitend mache ich auch Therapie einmal die Woche.Ich war der Meinung ich schaffe das.Was nun ??

Ich bin nun seit gestern wieder auf 30 mg hoch.Hoffentlich wirkt die Erhöhung bald und ich bin wieder entspannter.Wie soll das alles nur weitergehen?? Muß ich nun mein Leben lang Tabletten nehmen??

Was würdet ihr tun??Also so kann es jedenfalls nicht weitergehen.Ich kapituliere und werde wohl wieder bei 40 mg enden um normal leben zu können

Wem von euch geht es ähnlich??Manchmal hab ich Angst es nicht mal mit den Tabletten zu schaffen....doch ich möchte nie mehr so weit unten sein wie vor Citalopram.

Schreibt doch mal wie eure Absetzversuche waren......im Moment macht mich diese innerer Unruhe irre.Hoffentlich hört das bald wieder auf........

09.06.2012 14:24 • 14.06.2012 #1


13 Antworten ↓


R
hallo annastasia,
mir geht es auch so...habe immer 30mg genommen...mir ging es richtig gut....habe mit meiner therapeutin beschlossen einen absetzungsversuch zu starten...habe ab 5 mai nur noch 20mg genommen....das 3 wochen...alles war gut und ich freutemich das es klappt....dann binn ich nach 3 wochen auf 15 mg....war auch erst alles ok...bis letzten samstag...da war ich einkaufen und mir wurde mit einmalkomisch...schwindelig...alles kam mior entgegen und hatte panik bekommen gleich umzu kiippen....seid dem habe ich eine innere unruhe und angst weh zutretten.....bin auch seid 3 tagen wieder hoch auf 20mg gegangen....das können auch alles absetzreaktionen sein......
ich hatte diesnstag ein EKG und kleines blutbild mit leberwerte...alles ok.....
denke,es ist ne kopfsache bei mir

13.06.2012 09:33 • #2


A


Ctalopram-Absetzprobleme.alte Symptome

x 3


N
Hallo,

ich mache auch gerade einen Absetzversuch, habe 1,5 Jahre Citalopram erst 30 mg dann 20 mg genommen und es ging mir sehr gut. In den letzten 4 Wochen habe ich nun langsam reduziert. Seit 4 Tagen nehme ich gar nichts mehr und habe so einen blöden Schwindel, wenn ich meinen Kopf bewege und Übelkeit, Kreislaufprobleme, Schwitzattacken und ich bin total schlapp. Angst habe ich aber Gott sei dank keine. Ich hoffe das sind nur Absetzreaktionen und das geht wieder weg.

Hat noch jemand diesen Schwindel bei Kopfbewegungen?

Viele Grüße, ängstlicheKatze

13.06.2012 15:23 • #3


A
Hallo,

mir geht es nun wieder besser....zum GLück.Jedoch hab ich es nicht ganz ohne Lorazepan hingekriegt.Es ist noch nicht ganz wie vorher mit 30mg aber ich hoffe bald.Wahrscheinlich waren es ja auch Absetzsymptome aber was wenn nicht??

Ich bin wohl einfach zu feige .....morgen geh ich zu meinem Therapeuten.Ich hör ihn schon wie er sagt wenn ich nicht länger durchhalte werd ich es nie erfahren was es denn war.Absetzerscheinungen oder die alt bekanten Angstzustände.
Ich hab einfach zu viel Schiss.

Auch hab ich den Fehler gemacht das ich direkt von 30mg auf 20mg reduziert habe.Mein Psychiater meinte ich solle es in 5 er Schritten alle 4 Wochen machen.....hätte ich mal auf ihn gehört.

Ich werd mich jedenfalls erstmal erholen bis ich einen erneuten Versuch wage.Die Angst vor der Angst und die Attacken mit der verbundenen Depression sind einfach riesig. Ich möchte mich NIE mehr so fühlen wie es vor den Medikamenten war.Ich glaube das würde ich nicht noch einmal aushalten wollen.............

Das heißt dann für immer CItalopram?? Geht denn das überhaupt?? Weiß das jemand von euch??

13.06.2012 21:40 • #4


B
Hallo

Meine Erfahrung mit Citalopram:

Einschleichen innerhalb von ca. einer Woche.

Ausschleichen aber so lange und so langsam wie möglich.
(Hatte sonst auch sofort Depressions- und Angstrückfälle)

Derzeit überlege ich mir aber auch wieder Citalopram zu
nehmen, diesmal für immer, also lebenslang wenn das geht.

Liebe Grüsse, Der Beobachter

14.06.2012 12:27 • #5


R
kann man auuch nebenwirkung beim ausschelichen haben??

14.06.2012 13:56 • #6


B
Huhu raupibaby

Ob körperliche Nebenwirkungen beim Ausschleichen möglich sind weiss
ich nicht.
Allerdings hatte ich bei meinen ersten 2 (eigenmächtigen) Ausschleich-
versuchen sofortige und extreme Rückfälle in Angst und Depressionen.

Liebe Grüsse, Der Beobachter

14.06.2012 14:19 • #7


R
huhu Beobachter,
habe auch wieder nur gegrübelt...jetzt geht es aber...
habe nur den schwindel.....

14.06.2012 14:26 • #8


B
Huhu raupibaby

Bei mir hat es erst bei dem 3 Ausschleichversuch (ganz langsames
Runterdosieren) ohne sofortiges Neugrübeln geklappt.

Heute, nach etwa 9 Monaten relativer Gedankenruhe fängt das
Grübelgedankendrehen aber leider wieder etwas an.

Also doch irgendwann: Citalopram forever ? (schrecklicher Gedanke)

Liebe Grüsse, Der Beobachter

14.06.2012 14:33 • #9


R
habe eben meine therapeutin angerufen....
ich soll ruhig wieder auf 20 hoch....das kann ne nebenwirkung sein!
grausam....esgeht einem dreckig und man bekommt es..dann geht es einem super gut,will es absetzen und es geht einem wieder schlecht.....
also,citalopram für immer!

14.06.2012 14:37 • #10


B
Huhu

Das ist aber OK und leider auch notwendig.

Denn ohne einen Absetztest weiss man ja nicht, wie es einem
ohne Medikament geht. So zumindest mein Denken dazu.

Werde auch bald wieder mit Citalopram anfangen, denn sonst
komme ich in naher Zukunft nicht mehr vor die eigene Haustür.

14.06.2012 14:43 • #11


N
Hallo,

nach nun 5 Tagen ganz ohne Tabletten mit Schwindel, Grübeln, Kopfschmerzen, Übelkeit und heute leider auch wieder Angstgefühlen werde ich erstmal wieder 10 mg nehmen, wenn das nicht hilft, wieder 20 mg.

Vielleicht hab ich zu schnell reduziert, aber mir ging es ja sooo gut, dass ich mir gar nicht so recht vorstellen konnte, dass der ganze Mist wiederkommt.

In den 1,5 Jahren in denen ich Citalopram genommen habe, hatte ich auch kaum Kopfschmerzen und Migräne, die ich sonst öfters hatte. Also hängt das wohl auch mit meiner Angsterkrankung zusammen.

14.06.2012 19:10 • #12


B
Huhu ängstlicheKatze

In diese Citalopram-Falle bin ich auch immer gegangen.

Kaum geht es einem besser, setzt man die Medizin gut-
gemeint wieder ab.

Demnächst also wieder ... .. weil sonst ...

14.06.2012 19:59 • #13


A
Hallo,

ein Leben lang?? Ich hab nur das eine Leben....und dieses eine Leben nur mit Medis leben können wegen der Angst??

Seit ca 20 Jahren schlag ich mich nun mit meiner Angst rum.Mal besser mal schlechter.Jedoch meistens aber ohne Medis.Und nun soll ich es nicht schaffen? Citalopram und Mirtazapin und Lorazepan halfen mir aus der Hölle schnell wieder aufzutauchen und in Therapie zu gehen .Nun schon seit 1 1/2 Jahren Medis und Therapie.

Ich habe Mirtazapin und Lorazepan relatuv problemlos abgesetzt und vom Citalopram komm ich nicht weg.
Ich werde noch nicht aufgeben und dann in 5 mg Schritten reduzieren.Aber erst werde ich nochmals Kraft tanken.

Ein Leben lang.....ein Leben lang in Angst leben?? Ist das lebenswert??
Nein!
Ich will noch nicht aufgeben,noch nicht....auch wenn das leichter ist

14.06.2012 22:27 • #14


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf