Pfeil rechts

Hallo erstmal!

Ich nehme jetzt seid 6 Wochen Citalopram 20 mg und ich habe ganz heftige Panikattacken! Habe schon oft hier im Forum geforscht und heute habe ich mich angemeldet!
Kann mir jemand berichten wie der Verlauf ist? Bin schon am Überlegen ob ich mich in eine Klinik einweißen lasse, das ist nicht mehr zum aushalten.

Habe zusätzlich noch eine schlimme Gehörgangsentzündung und mußte Schmerztabl. nehmen. Antibiotika nehme ich auch. Habe die Cita 2 Tage nicht genommen und jetzt wieder regelmäßig.

Ab wann kann man denn sagen das man sie nicht verträgt, vielleicht steigere ich mich wieder in etwas hinein was gar nicht so schlimm ist.

Würde mich freuen von euch zu hören

26.06.2009 15:29 • 09.02.2014 #1


11 Antworten ↓


Hallo Laralu,

ich bin seit 22 Tage auf Citalopram 20mg, ich merke jetzt langsam eine Verbesserung, was die Traurigkeit angeht

Nun, ich hatte Mundtrockenheit, Nausea, und jetzt bin ich einfach den ganzen Tag antriebslos, müde und verspüre heftiges Zittern, sowie Hitzewallungen...

Is' wirklich nicht einfach, wünsch viel Glück!

26.06.2009 16:14 • #2



Citalopram bei Panikattacken - brauche eure Hilfe

x 3


Danke!
Ich wünsche dir auch viel Glück!

Hoffentlich geht das bald bergauf

26.06.2009 16:23 • #3


Zitat:
Habe die Cita 2 Tage nicht genommen und jetzt wieder regelmäßig.

laralu, das solltest du nicht tun. Du mußt da erst mit Deinem Arzt drüber reden.
Durch eine Unterbrechung wirken sie dann nicht mehr so gut.

27.06.2009 20:23 • #4


Also ich habe die selben Tabletten ca. eine Woche lang genommen und habe sie dann eigenständig abgesetzt. Ich hatte oder habe auch Panikattacken und Angstzustände aber die Tabletten machen mich zum totalen Psycho. Ich hab den ganzen Tag gezittert und hatte einen Klos im Hals u so eine innere Unruhe... nee danke.
Ich meditiere, lese u schreibe viel, das ist besser als jede Tablette.
Ich fühle mich besser ohne.

28.06.2009 00:46 • #5


Hey,

hat sich denn dein Zzustand verschlechtert durch das Citalopram oder hattest du die Panikattacken vorher schon genauso und es hat sich nur noch keine Veränderung gezeigt?

LG, sunshine

28.06.2009 09:32 • #6


also ich habe es nicht lange genug genommen um sagen zu können ob es wirkt oder nicht, tatsache ist doch dass diese pillen solche nebenwirkungen haben, dass man sich einfach noch schlechter fühlt. da muss man sich die frage stellen, stelle ich mich meiner angst u beweltige sie alleine oder nehme ich tabletten die mich total zittrig u labil machen hauptsache ich habe keine angst mehr.
ich habe immernoch angst u panik aber es wird besser durch therapie usw.
ich rate von tabletten ab, ist aber nur meine persönliche meinung. die kaschieren das problem, lösen es aber nicht.

28.06.2009 09:45 • #7


Ich geb dir grundsätzlich recht, bei mir hat es zwei jahre lang gaklappt meine Angst und Panik mit Therapie und harter Arbeit in Schach zu halten. Leider hat es sich dadurch immer merh in mein Bewusstsein gefressen bis ich irgendwann nur noch von diesen Gedanken getragen war. Zudem hat es sich beim letzten Rückfall verselbstständigt und mich körperlich und psychisch total Schachmatt gesetzt. Ich konnte nichts mehr machen. Nicht mal allein mit meinem Sohn sein. Ich konnte wochenlang nicht mehr richtig schlafen, kaum noch essen. Und aus diesem Loch kommt man leider mit Therapie und all dem nicht mehr raus, denn die Nerven müssen einfach irgendwann wieder zur Ruhe kommen.

Ich nehme Citalopram jetz seit zweieinhalb Wochen. Bin immer noch am Einschleichen. Zur Zeit bei 15mg. Ich habe Nebenwirkungen. Fühl mich manchmal derealisiert und unwirklich, was aber auch vom Stress kommt, ahtte ich teilweise auch schon vor der Einnahme. Zudem hab ich manchmal Zwangsgedanken, die sich allerdings schon etwas gebessert haben. Ganz astrein find ich das alles auch nicht und ich überleg viel, ob ich das richtige tue und worauf ich mich da eingelassen hab. Hab immer noch Angst davor.

Aber ich muss sagen ungeachtet dessen, dass es für mich auch Nachteile hat, hab ich mich schon erholt, kann besser schlafen und hab wieder Appetit und hab auch nicht mehr diese heftigen Panikattacken. Allein für diese Auszeit hat es sich eigentlich gelohnt.

LG, sunshine

28.06.2009 10:23 • #8


versuch es doch mal mit yoga, cqm und meditieren. lese bücher wie die von osho u eckhart tolle.

28.06.2009 10:31 • #9


Ich habe jede Entspannungstechnik ausprobiert, jedes erdenkliche alternative verfahren von Phytotherapie über Homöopathie, Akupunktmassage, Kinesiologie, Klopftechniken, Körperpsychotherapie, Reiki bis zu Cranio-Sacraltherapie und seit zwei jahren Verhaltenstherapie, Selbsthilfegruppe usw, habe alles gelesen was es zu dem thema zu lesen gibt, klassische Ansätze, neue Ansätze. All das weil ich der größte Psychopharmakagegner bin, den es gibt.

Ich war mir sicher mein Weg ist der Richtige und Leute taten mir leid, die gleich zu Medis greifen. ich dachte damals oft, ich bin schon am Ende, aber was ich die letzten Wochen durchgemacht hab, das war die Hölle. Und -ich wünsche dir natürlich, dass du nie an diesen Punkt kommst- glaub mir, das bestätigt dir auch jeder Arzt, irgendwann, wenn du vor lauter PAs schon so geschwächt bist, dass du kaum noch aufstehen kannst weil deine Muskeln nur noch zittern und du vor lauter Adrenalin den ganzen Tag derealisiert durch die Gegend rennst, dass ist es falscher Stolz auf Medis zu verzichten und dich ganz zu Grunde zu richten.

Wir gesagt, ich hoffe für dich, dass es bei dir nie soweit kommt aber mach nicht den gleichen Fehler wie ich und denk, dass wie alle leichtfertig Medis nehmen weil uns wurscht is wenn wir zittrig und labil sind, hauptsache wir haben keine Angst mehr.

Viel Glück für dich auf dass du nie auf Medikamente angewiesen sein musst.

LG

28.06.2009 13:11 • #10


Schlafkappe
Hallo,
also ich nehm seit Anfang des Jahres Citalopram, inzwischen 40 mg. Und mir reichts eigentlich. Am liebsten würde ich anfangen, es auschleichen zu lassen. Diese ständige Müdigkeit macht mich zusätzlich fertig. Ich bin eigentlich auch ein Gegener von diesen Medikamenten, aber es hat alles nicht geholfen und ich kam ohne gar nicht klar. Eigentlich sollt ich es morgens nehmen, aber ich versuche gerade die richtige Einnahmezeit zu finden. Hat schon jemand das Absetzen hinter sich und kann mir seine Erfahrungen damit mitteilen?

28.06.2009 13:35 • #11


Hallo
weiß nicht was ich machen soll ,bin wohl in den Wechseljahren meinte mein Hausarzt und ich sollte mal zum Neurologen gehen , bin dann hin zum Neurologen habe ihn erzählt das ich zur Zeit Antriebslos und immer nur müde bin und Stimmungsschwankungen habe, er hat mir dann Citalopram 20 mg verschrieben die ich 10 tage jeweils 1 halbe und danach dann eine ganze nehmen soll war mir nicht ganz sicher und habe es dann mal gegooelt und bin hier drauf aufmerksam gewurden und das was ich hier lese macht mir Angst ich habe sie bis jetzt noch nicht genommen wollte nun mal nachfragen ob mir jemand hier helfen kann
lg

09.02.2014 21:00 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf