Pfeil rechts

Hallo,

bei mir hat alles recht plötzlich vor 2 Wochen angefangen.
Seit Samstag nehme ich nun Citalopram und für die Ängste je wie ich es brauche Tavor.
Gestern abend hatte ich na Panikattacke wieder und bin heute auch total aufgwühlt.
Wie lange wird es dauern bis das Citalopram wirklich voll wirkt damit ich wieder etwas lebensqualität zurück habe.
Habe Angst vorm alleine sein, Angst vor der Angst, Angst um zu kippen usw.

Bin auch total nervös.

Ich habe gelesen es dauert eine weile bis das Medikament anschlägt?
Brauch bissle Hoffnung einfach grad weil ich echt verzweifelt bin...

13.02.2009 10:51 • 16.02.2009 #1


10 Antworten ↓


Hallo!Es dauert ca 3-4 Wochen,bis die Tabletten greifen.natürlich ist es sehr schlimm,weil man immer auf Linderung hofft.es ist ja nun schon fast eine Woche her seid du sie nimmst.Gut durchatmen und mit Freunden reden.Liebe Grüße

13.02.2009 12:26 • #2



Brauche mal eure Hilfe.

x 3


und dann wird es nach 3,4 wochen besser werden mit allem?

Ich nehme noch Tavor wenn es ganz schlimm ist, das ist okay oder?
Meistens nehme ich eine halbe Tablette vorm schlafen gehen.
Oder wenn ich Tagsüber total aufgekrazt bin ebenfalls ne halbe.
Nehme Tavor 1,0mg.

13.02.2009 12:51 • #3


Ja,es wird besser.Die Zeit muss man einfach durch.Jetzt wars doch lange genug schlimm oder?dann wird es jetzt bald ein Ende geben.Einfach einigermaßen gut rumbringen die Zeit.Gespräche,Freunde,Musik etc etc.Liebe grüße

13.02.2009 13:02 • #4


Danke,
das baut mich echt auf, das ich weiß das es bald besser werden wird.

13.02.2009 13:05 • #5


Schön,sag st Bescheid,wenn besser geht?Lenk dich ab,les ein Buch und schau wie schnell die Zeit dann vergeht.Liebe Grüße

13.02.2009 13:10 • #6


Wird dann alles komplett verschwunden sein?
Ich werde auch in 2 wochen mit einer Therapie beginnen dann, aber bis dahin versuche ich mich mit diesem Buch wo hier empfohlen wurde über wasser zu halten und mich so gut wie es geht abzulenken.
Nur manchmal geht es leider nicht, wenn ich zu sehr aufgewühlt bin ich ich mich richtig dahin reinsteigere..

13.02.2009 13:12 • #7


Hallo!Alles kann verschwinden-es kommt ganz drauf an wie Du mitarbeitest.Was für Probleme rauskommen und wie schwerwiegend sie sind.liebe grüße

13.02.2009 15:09 • #8


ZZerRburRuSs
Da hat frau wahr gesprochen

Es kommt bei der Therpie sehr auf dich selbst an .

Offen fü neue Wege sein hilft ungemein ! Vorschläge und Hilfe erarbeitest du mit deinem Therapeuten , gehen musst du alleine .

Was für eine Therapie machst du denn dann ?

lg ZZ

13.02.2009 17:35 • #9


Ich dahcte auch dass es ''plötzlich'' angefangen hat, hab das als eine Art Erkältung des Gehirns betrachtet und habe auch in Betracht gezogen mich mit Medikamentne ovllzustopfen damit ich wieder normal funktoniere und nicht 24 Stunden am Tag zittere und schwitze.

Aber erstens tritt Panikstörung nicht plötzlich oder aus dem Nichts auf. Bei mir hat sich das etwa 1 Jahr lang entwickelt. Unbemerkt. Und plötlzich hatte ich ne Panikstörung. Weil ich 1 Jahr lang etwas mächtig falsch gemacht habe im Umgang mit mir selbst. Darum (zweitens) werden dir Medikamente nicht wirklich helfen. Sie werden dich vielleicht wieder aktionsfähig machen aber wenn du weitehrin das Falsche tust, PECH!

Das Dumme ist viele Psychologen behandeln nur die Panik selbst, aber nicht ihre Ursache. So wird mann immer wieder rückfällig. Panikattacken sind Warnsignale des Körpers. Wenns brennt gehn die Sirenen an, aber wenn man die Sirenen ausmacht ist das Feuer nich gelöscht, wenn du verstehst.

Man wird dir Kompromisse anbieten; Dro., Alk., Medikamente, Gesellschaft in der du dich sicher fühlst, und du wirst versucht sein sie anzunehmen (weil dir deine Knie zittern und der kalte Schweiss über die Stirn läuft) aber der einzige Weg aus der Panik ist es sie immerwieder zu erleben bis man versteht was sie einem sagen will. Sonstige Tipps; irgendwie überleben.

Du hast deine Störung selbst zu verantworten du hast dich in diese Hölle reinmanövriert, hast dich verstellt, es andern Recht gemacht und dich selbst dabei vergessen. Und vermutlich glaubst du wirklich diese Person zu sein die so toll angepasst ist. (Teste hiermit meine neueste Vermutung)

13.02.2009 19:00 • #10


Hallo thommy!Ich glaube doch,dass du optimistisch sein kannst.Manche hier im Forum haben Aggressionen,Wut etc.Solche Gefühle sind schlechte Ratgeber.Jetzt hast schon wieder ein paar Tage rum -wirds?Liebe Grüße

16.02.2009 15:33 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky