Pfeil rechts

Maldur
nachdem ich nun mehr als 6 jahre citalopram genommen habe (eig immer 20 mg, mal kurz 10 oder 30) habe ich in übereinkunft mit meiner therapeutin beschlossen, es zu wagen, die dinger abzusetzen. ich bin mir noch nicht 100%tig sicher, welchen zeitraum ich mir vorstellen kann, denke aber so +- 3 monate.

hier sind ja einige, die citalopram abgesetzt haben, mit erfolg aber auch weniger erfolg. dennoch wollte ich mal fragen, was ihr getan habt, um dem prozess unterstützend bei seite zu stehen.
was ist mit sport? ich sollte dringend welchen machen, aber nachdem ich in den letzten monaten echt ne menge hinbekommen habe, vor allem jobtechnisch, ist dass das einzige, was ich irgendwie nich packe. weil derbe faul. hilft es sehr beim ausschleichen? sozusagen als ersatz für die antidepressiva?

was gibt es sonst noch? meine therapeutin meint z.B., dass ich es nebenher mit rescuetropfen probieren soll, um die absatzerscheinungen zu mildern. erfahrungen?

und zu guter letzt, ich habe dank der citalopram (meiner faulheit, meinem essverhalten usw.) in den letzten 6 jahren 30 kg zugenommen. meine psychterin meint, dass liegt auch stark an den citalopram. hat wer abgenommen, nachdem er die dinger erfolgreich ausgeschlichen hat?

hat wer sonst noch nen tipp zur erfolgreichen absetzung?

02.11.2014 00:17 • 29.12.2014 #1


37 Antworten ↓


Manuela80
Hey,
ich musste Citalopram von einen Tag auf den anderen absetzen und hatte schon heftige Absetzerscheinungen, die allerdings beim Ausschleichen nicht so extrem bis gar nicht auftreten sollten.
Mir persönlich hat Sport sehr geholfen, das auspowern tat einfach nur gut und nahm mir auch etwas die Symptome wie ich fand.
Mittlerweile bin ich ca. 6 Wochen ohne die Tabletten und ich merke nichts mehr von den Erscheinungen.

Ich habe sie auch ca. 6 Jahre genommen, aber zugenommen hab ich dadurch nicht... bei Citalopram auch eher untypisch, es sei denn man entwickelt einen gesteigerten Appetit und nimmt dann durch das Essen mehr zu.

Sie auszuschleichen ist eine gute Entscheidung, das wirst du sicher gut verpacken.
Zu den Rescue Tropfen kann ich nur sagen, das mir diese Bonbons davon empfohlen wurden, die ich auch ausprobiert habe wenn ich unruhig wurde... gebracht haben sie bei mir leider nichts, aber wie gesagt Sport ist ein sehr guter Ausgleich!

ich drück dir die Daumen das alles gut klappt

02.11.2014 10:38 • #2



Citalopram ausschleichen - was hilft dabei?

x 3


Hallo.

Ich habe damals Cita zu schnell ausgeschlichen und unangenehme Nebenwirkungen wie z.B. ein Rucken im Kopf, Alpträume etc. gehabt.

Deshalb würde ich das nächste Mal ganz langsam ausschleichen, dann spürst du fast nichts davon.

Lieben Gruß
Marie

02.11.2014 16:44 • #3


Maldur
ok. also ich werde mir zeit lassen. nächste woche gehts los denk ich. bin dieses we noch in berlin, das erste mal seit zich jahren ne weitere reise und zug fahren, bin ich mal gespannt wie es wird.

05.11.2014 20:26 • #4


Hallo Maldur,

dann wünsche dir dir viel Erfolg beim Ausschleichen. Bachblüten Rescue Tropfen kannst du ohne weiteres versuchen und hol dir am besten in der Apotheke ein Kombi Präparat mit pflanzlichen Inhaltsstoffen. (Baldrian, Melisse, Hopfen). Nicht solltest du Johanniskraut nehmen, während du noch das AD ausschleichst!

LG

Gerd

05.11.2014 20:45 • #5


Zitat:
Nicht solltest du Johanniskraut nehmen, während du noch das AD ausschleichst!

Warum eigentlicht nicht?

05.11.2014 22:07 • #6


Johanniskraut, dockt am Serotonin an, wo auch die AD wirken...

05.11.2014 22:16 • #7


Zitat:
Johanniskraut, dockt am Serotonin an, wo auch die AD wirken...

Serotonin ist doch ein Neurotransmitter. Wie soll Johanniskraut denn am Serotonin andocken?

05.11.2014 22:28 • #8


Hab mich vielleicht blöd ausgedrückt,
Johanniskraut hemmt die Wiederaufnahme der Neurotransmitter Noradrenalin und Serotonin in die Nervenzelle, das machen auch die Wiederaufnahmehemmer....Es wird zwar nicht zum Serotoninsyndrom führen, aber es ist nicht angezeigt beides gleichzeitig zu verabreichen

05.11.2014 22:35 • #9


Hasengöttin
Habe ich auch so gehört...
LG Hasengöttin

05.11.2014 22:40 • #10


Zitat:
aber es nicht angezeigt beides gleichzeitig zu verabreichen


Wieso denn nicht? Könnte man mit dem Johanniskraut denn nicht das durch das Absetzen des Antidepressivums fehlende Serotonin ersetzen?

05.11.2014 22:42 • #11


Ich bin nicht allwissend, fest steht die Empfehlung, nicht beides gleichzeitig zu verabreichen. Das musst du die Pharmazie fragen, das geht zu sehr ins Detail

05.11.2014 22:45 • #12


Icefalki
Hallo Maldur,

Ich habe jahrelang auch Citalopram genommen. Dann ging es mir so gut, dass ich vergessen habe, es regelmäßig einzunehmen. Irgendwann habe ich es ganz vergessen. Ich hatte keinerlei Entzugserscheinungen, nix. Ich habe allerdings mit den Dingern auch zugenommen, aber das war mir egal. Ab und an, wenn ich psychisch extrem unter Druck gestanden habe, habe ich die Dinger in homöopathischen Dosen eingenommen, als Prophylaxe. Ich weiß, eigentlich könnten die gar nicht wirken, aber ich fühlte mich dann sicherer. Mein Psychiater hat nur gegrinst, als ich es ihm erzählt habe. Das ist jetzt wirklich nur meine eigene Erfahrung, spreche jetzt nur über mich.
Ich weiß nicht, ob es dir hilft, möchte es nur mal gesagt haben.
Leg icefalki

05.11.2014 23:06 • #13


@ Icefalki

Super, dass du es so geschafft hast, jeder Körper reagiert anders, so wie bei den Nebenwirkungen!

LG

Gerd

05.11.2014 23:11 • #14


Icefalki
Haha Gerd, was glaubst du warum ich hier bin? Ich bin wieder eine Citalopram- Esserin Aber ich kann damit gut leben. Bei mir wirkt es auch sehr gut. Ich habe mich damit abgefunden, dass es im Leben diese Höhen und Tiefen gibt. Hatte jetzt 10 Jahre Ruhe, ging richtig alles super. jetzt Job verloren und keine Aussicht. Habe mich sehr über meine Arbeit definiert. Jetzt lerne ich gerade, dass es auch ohne Arbeit gehen kann. Eben anders. Mal sehen, wohin es mich führt.

Lg icefalki

05.11.2014 23:22 • #15




ohh, das wusste ich nicht, dass du es wieder nimmst, aber Drama ist das ja keines, wenn es dir gut tut, warum nicht.
Meine Meinung ist es, lieber ein glückliches Leben mit einem AD als ein unglückliches ohne

LG und gute Nacht

Gerd

05.11.2014 23:27 • #16


Icefalki
Haste absolut recht

Guts nächtle

Icefalki

05.11.2014 23:31 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

@Gerd
Zitat:
Ich bin nicht allwissend, fest steht die Empfehlung, nicht beides gleichzeitig zu verabreichen. Das musst du die Pharmazie fragen, das geht zu sehr ins Detail

Ich finde es gefährlich, wenn man anderen Dinge empfiehlt, von denen man nicht viel weiß und versteht.

06.11.2014 08:11 • #18


Zitat:
Ich finde es gefährlich, wenn man anderen Dinge empfiehlt, von denen man nicht viel weiß und versteht.


Deshalb war meine Empfehlung nicht eine isolierte Meinung, sondern die Realität, die die Pharmazie als Empfehlung herausgab und völlig ungefährlich lieber Kern

06.11.2014 08:26 • #19


mathilda03
es wird ein harter weg und heftige rückschläge geben ich habe 3 jahre es genommen und auf den einen auf den anderen weggelassen es war horror wie auf entzug würde es nie mehr nehmen und du nimmst dadurch auch zu ich habe fast 25 kilo unbewusst zugenommen die tabletten never.....ich war 2 -3 monate so game over ,.....war schlimm!aber alles machbar ist halt alles ein unterdrücker des kopfes.....

06.11.2014 12:11 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. med. Andreas Schöpf