Pfeil rechts

Lunarwind
Hallo
Ich nehm seit 2008 Citalopram und habe vor drei Wochen angefangen es lansam abzusetzen. Erst von 30 auf 25 mg circa 3Wochen und seit Montag runter auf 20mg. Jetzt hatte ich diese Nacht einen Blutdruck von 140/83 und leicht beschleunigten puls sowie totale angst darüber. Am Abend hatte ich leichte Atembeklemmungen....ist das normal? Und ist das gefährlich?
Lg Lunarwind

19.06.2014 03:23 • 08.09.2017 #1


14 Antworten ↓


Michimaus1978
Ich nehme auch seit Jahren Citalopram und habe einige Absetzversuche hinter mir. Das was du beschreibst können Absetzsymptome sein. Aber gefährlich ist es absolut nicht. Wünsch dir viel Glück das du das Absetzten schaffst.

19.06.2014 06:39 • #2



Citalopram langsam ausschleichen entzugserscheinungen

x 3


Hallo,

ich habe es nach 3,5 Jahren Citalopram in diesem Frühjahr nach mehreren erfolglosen Absetzversuchen endlich geschafft. Seit April bin ich davon runter. Ich habe es aber nur geschafft, weil ich ca. 1 Monat auf Amitriptylin umgestiegen bin, das hat mir meine Unruhe genommen. Es ist mir aber sehr auf den Magen geschlagen, sodass ich es wieder absetzen musste. Dann habe ich ca. 1 Woche gar nichts genommen und hatte wieder starke Unruhe. Dann hat mir mein Neurologe Baclofen 10 mg verschrieben. Damit komme ich sehr gut klar. Das hilft gegen meine Unruhe, Depressionen, Angstzustände und Schmerzen an der Halzwirbelsäule. Es ist ein Muskelrelaxans. Ich nehme das nur bei Bedarf, so ca. jeden 2. Tag 10 mg. Seitdem ich das Citalopram nicht mehr nehme habe ich schon 3 Kilo abgenommen. Die ständige Gewichtszunahme hatte mich schon sehr gestört.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

19.06.2014 12:07 • #3


Lunarwind
Hallo
Ja ich bin momentan von 30 auf 25 mg traue mich aber gerade nicht auf 20 runterzugehen, wegen der Symptome. Ich habe ein Homopatisches Mittel Neurexan besorgt...da soll ich wenn ich Unruhe oder panik bekomme, über den Tag verteil 5 Tropfen nehmen. Habe es noch nicht einsetzen müssen...weiß daher noch nicht wie es wirkt.
Ich habe noch gelesen, man könne noch von Citalopram auf Cipralex tropfen wechseln und die dann tröpfen für tröpfen absetzen...soll aber wohl massig Geld kosten. Hat damit wer Erfahrung gemacht ?

09.07.2014 21:57 • #4


Hallo,

ich habe vor Jahren auch Citalopram genommen für einige Jahre. Ich habe auch mehrere Anläufe benötigt um es abzusetzen und es war wirklich schlimm. Ich hatte auch einige Symtome wie extreme Unruhe, Angst etc... Aber nach einer Zeit war es vorbei. Hatte durch das Medikament auch 20KG zugenommen.

Liebe Grüße & viel Erfolg

10.07.2014 17:02 • #5


Entwickler
Ich kann nur sagen: Lieber länger ausschleichen als zu schnell. Ich habe diesmal von 30 auf 20 mg reduziert, 4 Wochen beibehalten, dann auf 10 mg, wieder 4 Wochen, und die 5 mg habe ich sogar 6 Wochen genommen. So lange gab es leichte Schwindelgefühle. Seit kurzem setze ich die 5 mg ab, indem ich sie nur noch alle 36 Stunden nehme, und dann alle 48 Stunden. Kleiner zerkleinern will ich sie auch nicht. Und bis jetzt ging es ohne Angstzustände ab.

20.10.2015 18:59 • #6


Hi,

ich kann mich nur anschließen, dass es sinnvoll ist, lieber langsam als zu schnell auszuschleichen.
Ich würde einfach bei jedem Absetztschritt solange warten bis alle Absetzterscheinungen abgeklungen sind. Übrigens treten bei vielen oftmals durch das langsame absetzten kaum Absetzerscheinungen auf, also bitte nicht hineinsteigern.

Die Methode alle 36 Std bzw alle 48 Std. das Medikament einzunehmen wäre mir neu und nicht ganz geläufig. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass dies besonders hilfreich ist, da man den Spiegel des Medikaments ziemlich stark schwanken lässt.
Lieber mit einem Tablettenteiler in ganz kleine Stücke teilen.

Ich weiß nicht, in weit es sinnvoll ist von Citalopram auf Cipralex zu wechseln, denn dies sind 2 unterschiedliche Wirkstoffe. Somit wäre die Umrechnung gar nicht so einfach... Müsste man mit einem Spezialisten abklären.

Liebe Grüße Salvat

PS: Habe selbst ein SSRI über mehrere Monate abgesetzt.

20.10.2015 23:59 • #7


Lunarwind
Hallo Leute
Ich meld mich mal nach längerer Zeit zurück. Ich bin jetzt von 30 mg runter auf 10 mg. Also erst von 30 auf 20 und jetzt auf 10 mg. Es läuft auch einigermaßen gut. Nur jetzt durch persönlichen Problemen gehts mir mental gerade schlechter...und überlege wieder mit der Tablette rauf zu gehen. Obwohl ich eigentlich keine Lust mehr zu dieser Tablette habe und endlich auch ohne durchs leben will.
Lg. Euch

05.11.2015 23:25 • #8


Entwickler
Vielleicht probierst du es erstmal. Ich habe dann noch von 10 auf 5 mg reduziert und von 5 auf 0. Das war vor drei Wochen. Und das obwohl es mir zur Zeit auch nicht gut geht. Und lass dich nicht durch kleinere Schwindelattacken irritieren. Das geht vorbei.

07.11.2015 09:51 • #9


libellchen
Ich habe beim Abesetzen bzw Wechsel auf Sertralin erstmal einen gripp.Infekt bekommen... ansonsten keine Nebenwirkungen.

14.11.2015 13:44 • #10


aldia249
Habt ihr vom Absetzen auch zusätzliche mit Depressionen zu kämpfen?
Hab vor 3 Wochen versucht 12mg (sehr niedrige Dosis, die ich auch länger genommen hab) dan erst ca 7 tage 6mg und dann aufgehört. Letzte Tablette war vor 2 Wochen.

Kämpf mit Depressionen. Ist das normal? Wie lange dauert sowas?

14.11.2015 13:52 • #11


Entwickler
Ich habe ungefähr fünf Wochen lang 5 mg genommen, bevor ich vor vier Wochen ganz aufgehört habe. Ich war auch depressiv und hatte Schlafstörungen, aber die sind nach zwei Wochen wieder verschwunden. In dem Moment denkt man natürlich, das würde nie aufhören, und das ist das perfide dabei. Vielleicht solltest du einfach mal hoffnungsvoll sein und abwarten. Ich nehme das Zeug jedenfalls nie wieder.

14.11.2015 16:43 • #12


Hallo zusammen, Bei mir wurde Citalopram auch abgesetzt am Samstag habe ich die letzte genommen. mir geht es echt beschissen ständig starke Ängste, hohen Blutdruck, schwitzen aber auch frieren habe ständig ein rotes Gesicht, könnte nur heulen. Habe so ein Völlegefühl als würde mir jemand denn Hals abschnüren. Fühle mich allein gelassen , habe das Gefühl keiner versteht mich. Bin total unruhig, angespannt, ständige konzentration auf meinen Körper.
Kennt ihr sowas? Sind das Entzugserscheinungen? Habe Citalopram 10 Jahre lang genommen jetzt soll ich auf ein anderes Medikament eingestellt werden.

06.09.2017 20:20 • #13


bei mir wurde auch das Citalopram abgesetzt ( letzte war am Samstag) seit dem geht es mir echt beschissen, Blutdruck ist hoch ( hatte ich vorher nie)
Unruhe, zittern, kalte Füße , kann mich auf nichts Konzentrieren, abgeschlagen, gereizt,seht angespannt,...

07.09.2017 19:46 • #14


LakeSonne1
Hallo,
Manche Menschen, nicht alle, reagieren sehr stark auf das Absetzen von Citalopram, oder SSRI generell. Da hilft nur langsames abdosieren, dem Körper Zeit geben sich auf die geringere Dosis einzustellen. Citalopram sollte sowieso immer ausgeschlichen werden.
Ich bin auch grad am abdosieren, aber jetzt sehr langsam, da ich auch vor geraumer Zeit in die Abdosierfalle geraten bin. Das war echt übel, ich hatte dieselben Symptome die Yvonne schildert und noch ein paar mehr.
Jetzt gehe ich alle 4 Wochen 10% von der letzten Dosis runter, dann ist es aushaltbar. Zum ermitteln der exakten Dosis nehme ich eine Feinwaage.
Unterstützung und mehr Infos findet ihr hier http://www.adfd.org

Mein Rat: langsames wiedereindosieren auf 1-2mg für ein paar Tage, wenn die Dosis nicht reichen sollte, weiter hoch bis ihr euch gut fühlt. Diese Dosis 4 Wochen halten, damit sich euer Nerversystem beruhigen kann. Erst dann mit der 10%Methode langsam runter.
Das klingt alles nach Zeit und arbeit: Ist es auch. Es ist mühsam und zum kot...n, aber es funktioniert.

08.09.2017 16:31 • #15



x 4





Dr. med. Andreas Schöpf