5

primavera


Ina,

Da hat dir ja die ganze Veranstaltung da gestern nichts gebracht.

Finde ich auch sehr seltsam das der da solche Sachen raushaut und dich dann weg schickt, das richtet ja mehr Schaden an als vorher da war.

Ich will keine Vorurteile säen, das bestätigt aber meine Meinung über derartige "Hilfen".
So oft gelesen.das Leute mit riesen Erwartung zur Tagesklinik gehen, da das Programm absolvieren, evtl, kurzfristig Besserung erfahren und danach wieder abstürzen. Warum wohl?

25.04.2014 10:34 • #41


INA 85


249
7
10
Danke primavera ..
Alle loben diese Tagesklinik so alle sagen der Herr ... hat sie wieder auf die Beine gebracht usw.
Ich habe den Eindruck das lieber gesunde Leute genommen werden .. sorry aber habe bei der Inforunde eine kennen gelernt wg Depressionen ich sag mal aus für mich einem lapidaren Grund .
Sie ist schon aufgenommen .. ICH habe die Probleme was habe ich den noch für ein Leben wenn ich Angst habe mit meinem Kind allein zu sein oder alleine raus zu gehen weil ich Angst vor einer Panikattacke habe und sie dabei wäre ..ich meine hallo schlimmer gehts wohl nicht mehr
Ich möchte an mir arbeiten bekomme aber keine Unterstützung statt dessen wird einem gesagt das man wohl als Kind mißbraucht wurde. Sitzt zu Hause versucht Puzzle im Kopf zusammen zu fügen weint.
Ja Dankeschön auch . Die anderen in der Tagesklinik sehen alle so sportlich und nett aus naja die haben bestimmt auch ihr Probleme sonst wären sie nicht da.
Naja egal ich reduziere mich runter manchmal denke ich hat alles keinen Sinn lass dich einweisen . Manchmal denke ich nein da ist es auch nicht besser komm allein klar .
Jeder sagt was anderes die einen sagen geh in ne Klinik ja klar schon mal einer dran gedacht was auch meiner Tochter wird. Ich kann es nicht glauben das man in so eine Klinik geht da umgedreht wird man kommt nach Hause und funktioniert wieder ? Ist das so ?
Ich würde da nur liegen mein Kind vermissen und heulen andererseits kann es so ja auch nicht weitergehen ich drehe mich seit Januar im Kreis

25.04.2014 10:54 • #42


INA 85


249
7
10
Achso ja dann fragte ich ihn noch was denn ist wenn ich eine Panikattacke dort bekäme weil ich Angst habe dann direkt eingewiesen zu werden ,er sagte neeeein das ist uns viel zu anstrengend dann gehen sie in einen Raum und bekommen da ihre Panikattacke ..
Tja und als ich ihn fragte was passiert wenn ich das Bromazepam weg lasse sagte er : Sie werden Panikattacken kriegen von denen sie denken das es Panikattacken seien aber keine sind
Was meint der denn damit ?
Habe ihm gesagt das ich so eine Angst habe vor psychischen Krankheiten und er so : Was nein ich finde das total interessant auf Leute zu treffen die Stimmen hören usw .. und erzählt dann so rum
Ich weiss nicht soll das Teil der Therapie sein ? Ich meine wenns hilft dann mach aber bitte nicht ne std lang und dann nicht mehr wiederkommen

25.04.2014 11:04 • #43


INA 85


249
7
10
Achso ja und als ich von meinem Leben erzählt habe und ex Partner da sagt der zu mir also haben sie auch eine Persöhnlichkeitsstörung
Ich so nee wieso denn das ? Der so ja warum haben sie sich das denn gefallen lassen
Na warum wohl weil ich damals 15 war und dumm und naiv ! Deshalb habe ich jetzt gleich ne Persöhnlichkeitsstörung oder wie
Ich verstehe das alles garnicht ,es hat schon gut getan sich mal alles von der Seele zu quatschen aber einen dann nicht wieder kommen zu lassen ist einfach unfair und gemein villeicht wollte er mich zum zusammen brechen bringen keine Ahnung
Zusammen gebrochen bin ich dann zu Hause

25.04.2014 11:12 • #44


primavera


Ich kann dir auch nicht sagen was er damit bezwecken will, gehört wahrscheinlich zum Programm.
Wenn du jetzt aber noch mehr Probleme als vorher und fragwürdige Diagnosen hast, die aber nicht ausreichen um aufgenommen zu werden dann weiss ich auch nicht.
Wenn du in eine Klinik gehst kommst du auch nicht frisch gewendet raus.

Ich würde sehen das du das Bromazepam langsam los wirst und wie wäre es zu einen Psychologen zu gehen, deine Sachen da zu besprechen und ansonsten im Alltag auch alleine versuchen weiter zu kommen.

25.04.2014 13:39 • #45


INA 85


249
7
10
Guten Morgen
Also der Psychologe rief mich gestern zurück und sagte das wenn man Benzodiazepine im Blut hat die Krankenkasse Streß macht und es passieren kann das man am Ende die Therapiekosten selbst zahlen muss.. normal müsste man 3 Monate ohne ein einziges Mal sein mit 4 Wochen kommt er mir wohl schon entgegen
Und das man erstmal ohne in der Lage sein müsste eine Therapie zu beginnen weil er nicht mehr Schaden anrichten will als Gutes tun .
Ich bin mittlerweile von 4,5 mg alleine auf 1,5 mg .Darauf versuche ich auch ein bisschen stolz zu sein ..
Obwohl ich alleine runterdosiere übe ich fast jeden Tag . Mein Freund ist gestern 2 mal weg gefahren und die Panikattacke blieb aus .. ich war auch kurz mit meiner Tochter im Park ..naja wirklich kurz aber ich bin gegangen !
Okay merke aber auch das ich runterdosiere , gestern wieder die Kopfschmerzen aber das ist okay.. und ziemlich unruhig im Bett gewesen konnte schlecht einschlafen
Totales Gedankenrasen und tausend Bilder im Kopf ..kann aber auch von dem Gespräch und allem sein ..
Ausserdem habe ich auch mehr Kraft und Power werde heute villeicht mal eine Std Sport machen .
Hoffe nur das ich bei meiner Schwiegermutter irgendwie zur Ruhe komme wenns dahin geht zum Schlafen wenn mein Freund Nachtschicht muss, es ist ja so schon unangenehm aber im eigenen Bett doch irgendwie angenehmer

Warst du schon mal in einer Klinik ?
Interessant finde ich ja das die patienten in der Tagesklinik nicht untereinander über ihre Sachen sprechen sollen

26.04.2014 09:31 • #46


Sagilicious


11
2
3

Bromazepam vor dem Schlafen

Könnte mir 1,5mg vor dem Schlafen gehen, helfen einzuschlafen?

25.04.2019 17:38 • #47


FredM

FredM


187
1
165
Hallo Sagi,

1,5 mg Bromazepan ist recht wenig, das entspricht ungefähr soviel wie 0,3 mg Tavor.

Am besten einfach mal ausprobieren, ob es ausreicht um dir beim Einschlafen zu helfen.

Auf keinen Fall regelmässig und über einen längeren Zeitraum nehmen, am besten nur ausnahmsweise. Das Zeugs kann auch in geringen Mengen abhängig machen, also Vorsicht!



lg

25.04.2019 18:57 • #48


Sagilicious


11
2
3
Hallo Fred!
Dankeschön für deine Antwort!
Viele liebe Grüße

25.04.2019 19:55 • #49


1147


4
1

Ich nehme seit 30 Jahren Bromazepam, bin ich süchtig?

Begonnen hat es mit starken Rückenbeschwerden, mein Vater gab mir eine Viertel Lexotanil zum entkrampfen.Die Rückenprobleme kamen übrigens immer plötzlich, wie bei einem Hexenschuss. Und es wirkte gut. Wenn ich Rückenschmerzen bekam, nahm ich immer mal eine, es steigerte sich allerdings mit der Zeit aus eine halbe Lexotanil.
Ich besprach es mit dem Hausarzt, der verschrieb mir Musaril, ein Muskelrelaxantium. Aber bei diesem Medikament hatte ich bald das Bedürfnis, es auch zu nehmen, wenn ich keine Rückenschmerzen hatte. Nachdem ich wieder mit meinem Hausarzt gesprochen hatte, stiegen wir auf Lexotanil um, später auf Bromazepam.
Ich bemerkte auch, dass man damit gut schlafen kann, und nahm manchmal auch eine zum Schlafen. Dazu muss ich sagen, dass ich zu dieser Zeit, etwa vor 10 Jahren, mir eine Packung von 50 Stück 6 mg Bromazepam etwa 2 Jahre reichte.
Inzwischen, ich bin jetzt 70 Jahre, kommen auch leichte Herzprobleme, Druck auf der Brust, dazu. Aber inzwischen merke ich eine Beruhigung und Entspannung erst mit ca 9 mg Bromazepam, und mir reicht eine 50er Packung gerade mal ein Jahr.
Jetzt mache ich mir doch langsam Gedanken, denn ganz so ohne Risiko sollen diese Medikamente ja nicht sein.
Vielleicht haben hier einige ähnliche Erfahrungen?

04.05.2019 11:40 • #50


laribum

laribum


1296
1
414
lass es doch mal weg und schaue ob entzugssymptome auftreten. Aber 30 jahre ist schon krass

04.05.2019 12:07 • #51


DieAlex

DieAlex


3151
9
2676
Ich vermute auch,dass du es brauchst.
Ich würde das schrittweise gaaanz langsam runter dosieren.
Am besten wäre es mit deinem Arzt drüber zu sprechen.
Einfach ganz weg lassen, könnte u.U.gefährlich sein.
Dieses Risiko würde ich nicht eingehen.

04.05.2019 12:10 • x 1 #52


la2la2

la2la2


4383
2
3385
Zitat von 1147:
mir reicht eine 50er Packung gerade mal ein Jahr.

Macht pro Woche ca. 1 Tablette und bei 9mg = 1,5 Tabletten sogar nur alle 1,5-2 Wochen.... sollte kein Problem sein. Oder nimmst du noch andere Benzos oder Medikamente?

04.05.2019 12:11 • #53


1147


4
1
Zitat von DieAlex:
Ich vermute auch,dass du es brauchst.
Ich würde das schrittweise gaaanz langsam runter dosieren.
Am besten wäre es mit deinem Arzt drüber zu sprechen.
Einfach ganz weg lassen, könnte u.U.gefährlich sein.
Dieses Risiko würde ich nicht eingehen.


Ich weiß nicht, wie ich es runter dosieren soll, ich habe jetzt zB seit ca 3 Wochen kein Bromazepam mehr genommen, und wenn ich dann nur eine halbe nehme, kann ich es auch gleich ganz lassen

Zitat von la2la2:
Macht pro Woche ca. 1 Tablette und bei 9mg = 1,5 Tabletten sogar nur alle 1,5-2 Wochen.... sollte kein Problem sein. Oder nimmst du noch andere Benzos oder Medikamente?


Benzos sind wohl Bruhigungsmittel? Nein, ich nehme sonst keine, nur Blutdrucksenker und HerzAss, wegen eines leichte Schlaganfalls vor 6 Jahren.

04.05.2019 13:16 • #54


Icefalki

Icefalki


14384
11
11270
Also körperlich bist du nicht abhängig, sonst könntest du nicht 3 Wochen keine nehmen.

Für was brauchst du die denn ?

04.05.2019 13:20 • #55


DieAlex

DieAlex


3151
9
2676
Oh 3 Wochen schon.
Hm,Rede mal lieber mit dem Arzt drüber.

04.05.2019 13:25 • #56


1147


4
1
Zitat von DieAlex:
Oh 3 Wochen schon.
Hm,Rede mal lieber mit dem Arzt drüber.

Mit meiner Hausärztin habe ich schon geredet. Sie hat mir daraufhin Tavor verschrieben. Nachdem ich den Beipackzettel gelesen hatte, und mal eine genommen hatte, hab ich sie ihr (der Hausärztin) wieder hingebracht. Bin doch lieber bei Bromazepam geblieben

04.05.2019 14:33 • #57


DieAlex

DieAlex


3151
9
2676
Zitat von 1147:
Mit meiner Hausärztin habe ich schon geredet. Sie hat mir daraufhin Tavor verschrieben. Nachdem ich den Beipackzettel gelesen hatte, und mal eine genommen hatte, hab ich sie ihr (der Hausärztin) wieder hingebracht. Bin doch lieber bei Bromazepam geblieben

Das finde ich schon krass, dass ein Benzo gegen ein anderes eingetauscht wird.
Lass lieber die Finger davon.

04.05.2019 14:35 • #58


la2la2

la2la2


4383
2
3385
Zitat von 1147:
Ich weiß nicht, wie ich es runter dosieren soll, ich habe jetzt zB seit ca 3 Wochen kein Bromazepam mehr genommen, und wenn ich dann nur eine halbe nehme, kann ich es auch gleich ganz lassen

Dann bist du auch NICHT abhängig..... ne 50er Schachtel pro Jahr kannst du bis ans Lebensende nehmen. Kritisch wird es erst, wenn du immer mehr nimmst/brauchst....

Zitat von 1147:
Benzos sind wohl Bruhigungsmittel? Nein, ich nehme sonst keine, nur Blutdrucksenker und HerzAss, wegen eines leichte Schlaganfalls vor 6 Jahren.

Wurde die Ursache dafür gefunden (oder hat man zumindest versucht die Ursache zu finden)?
Zitat von 1147:
Mit meiner Hausärztin habe ich schon geredet. Sie hat mir daraufhin Tavor verschrieben.

Das ist doch Mist - Tavor gehört genauso zu den abhängig machenden Benzos.....

04.05.2019 14:36 • x 3 #59


1147


4
1
[quote="la2la2"
Wurde die Ursache dafür gefunden (oder hat man zumindest versucht die Ursache zu finden)?
[/quote]

Nur das Übliche: etwas zu hoher Cholesterinspiegel (früher war 220 noch normal ) und rauchen.
Darum nehme ich jetzt einen leichten Cholesterinsenker und habe auf dampfen umgestellt!

Aber es beruhigt mich, dass du glaubst, ich sei nicht abhängig. Und wenn ich in 10 Jahren (sollte ich denn 80 werden ) eine Packung schon nach einem dreiviertel Jahr aufgebraucht habe, mach ich mich auch nicht verrückt!

05.05.2019 11:45 • #60




Dr. med. Andreas Schöpf

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag