Pfeil rechts

Magnesium und Baldrian

Ich neme zum Einschlafen häufig Baldrian 1200 mg Trockenextrakt oder Magnesium Biolectra direkt 600 mg. Ist die Dosierung zu hoch ? Bei Baldrian von Klosterfrau sind 1200 mg als Höchstdosis angegeben. Ist das in Ordnung ?

Schönen Abend Titus70

02.06.2012 20:34 • 06.06.2012 #1


10 Antworten ↓


Du solltest das zumindest nicht ewig nehmen. Das macht doch auch abhängig und irgendwann hilft es nicht einmal mehr! Geht denn nichts anderes, um müde zu werden? Buchlesen ist doch auch nicht so schlecht, oder? Dabei werde ich furchtbar müde. Ich lese dann im Bett und schlafe beim Lesen ein.

02.06.2012 21:35 • #2



Baldrian 1200 mg Trockenextrakt / Magnesium - Dosierung?

x 3


Hallo Gina !

Abhängig machen Magnesium und Baldrian auf keinen Fall. Ich nehme es nur bei Bedarf. Benzodiazepine machen abhängig, aber nicht der Baldrian. Das steht im Internet an vielen Stellen. Die Dosierung ist mir aber nicht ganz klar.

Einen schönen Abend Titus70

02.06.2012 21:54 • #3


Frag doch mal in der Apotheke

Magnesium nehme ich auch und Vitamine

Baldrian macht doch abhängig ... abgesehen davon, dass man auch kopfmäßig abhängig werden kann und Baldrian oder andere beruhigende Medikament als rettenden Strohhalm sieht.
Kopfmäßig habe ich auch immer Atosil in der Tasche, aber ich nehme es so gut wie nie.

02.06.2012 23:00 • #4


Baldrian kann nach langer und ständiger Einnahme definitiv zumindest einen Gewöhnungseffekt verursachen und ohne Baldrian kann es dann quasi zu gewissen Entzugssymptomen kommen, wie z.B. Schlaflosigkeit oder auch verstärkter Unruhe.

02.06.2012 23:19 • #5


Hi !

Ich habe Baldrian vom Psychiater ( Chefarzt ) verschrieben bekommen. Er sagte, ebenso wie zwei Apotheker, dass Baldrian nicht abhängig mache. Ein Kardiologe bestätigte mir dies.

Schönen Tag Titus70

03.06.2012 07:48 • #6


Hi !

Hier im Forum hat Moderator robbie geschrieben, dass Baldrian nicht abhängig macht.
Leider habe ich noch keine Antwort auf meine Frage nach der Dosierung von Baldrian erhalten. Oft liest man von 900 mg Trockenextrakt. ( so auch Baldriparan stark für die Nacht, Beipackzettel) Baldrian 600mg von Klosterfrau spricht im Beipackzettel von der Einnahme von zwei Tabletten, das wären 1200mg.

Schönen Gruß Titus70

04.06.2012 08:14 • #7


Mensch Leute! Abhängig und Gewohnheitseffekt ist doch auch ein Unterschied und nichts anders schrieb ich z.B. Natürlich wird man von Baldrian nicht abhängig im Sinne von Sucht wie bei Alk. oder anderen Dro., Bezos oder was auch immer.

Wenn man aber 2 Jahre täglich Baldrian nimmt, dann kann eine Gewöhnungseffekt da sein, wenn man es dann plötzlich nicht mehr nimmt.

Lies mal hier und ziemlich unten bei "Baldrian-Missbrauch è Baldrian-Stopp è Baldrian-Absetzerscheinungen":

http://www.psychosoziale-gesundheit.net ... ldrian.htm

04.06.2012 11:55 • #8


Hallo,

vorhin die baldrian ratiopharm aus der Apotheke geholt. Die mit 450mg Trockenextrakt.
Es wird eine vor dem Schlafengehen empfohlen und evtl. noch eine vorher im Verlauf des Abends. Das wären dann 900mg Trockenextrakt.

04.06.2012 19:42 • #9


Hi !

Das stimmt ! In der Apotheke gibt es Baldriparan stark für die Nacht . Eine Tablette hat 450 mg. Bis zu 2 Tabletten werden auf dem Beipackzettel angegeben, also 900 mg. Nun bietet Klosterfrau in der Dro. Baldrian Forte 600 an. Höchstdosis laut Beipackzettel sind 2 Tabletten. Das sind dann 1200 mg. Was ist den nun die obrste Grenze bei Baldrian, ohne sich zu schädigen ??

Einen schönen Tag Titus70

06.06.2012 10:22 • #10


Hi !

Wenn man nicht einmal Baldrian einnehmen sollte, dann kann man überhaupt nichts mehr einnehmen, auch nicht Lasea, auf das so viele schwören. Bei mir ging bei Einnahme von Lasea der Blutdruck hoch. Lasea ist Lavendel, also auch ein Naturmittel. Harmlos ist kein wirksames Arzneimittel. Baldrian ist aber von allen Beruhigungsmitteln noch am harmlosesten, mit den geringsten Nebenwirkungen. Natürlich darf man es auch nicht überdosieren.

Einen schönen Tag Titus70

06.06.2012 10:31 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf