Pfeil rechts

Mm. Sehr interessant. Die ganzen Wirkungen und Nebenwirkungen von Antidepressiva lassen sich ungefähr vorhersagen. Man guckt in folgende Tabelle :

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Pharmac ... epressants

unter dem Punkt "Receptor Affinity" und findet dort die Rezeptoren auf die die Medis wirken. Interessanterweise lassen sich dadurch unter Berücksichtigung der entsprechenden Krankheit des Patienten relativ genau eine Wirkung vermuten.

Ich kann der Tabelle eine Erklärung entnehmen, warum welches Medi bei mir welche Wirkungen hatte.

Interessanterweise bindet z.b. Fluoxetin deutlich mehr an Noradrenalin als Venlafaxin es tut. Obwohl offiziell venlafaxin der SSNRI ist. Das erklärt auch meine Angst , Unruhe, Schlafstörungen, Schwitzen unter Fluoxetin.

14.10.2015 21:00 • 17.10.2015 #1


11 Antworten ↓


Sicher interessant,nur leider wirst du keinen Arzt finden der nach dieser Tabelle die Medikamente für seine Patienten auswählt.
Die Ärzte beschäftigen sich mit so etwas nicht und den meisten Patienten ist das zu kompliziert bzw sch....egal.
Wenn der Patient ein Medikament nicht verträgt,wird es abgesetzt und das nächste ausprobiert und daran wird sich meiner Meinung nach in Zukunft auch nicht viel ändern.
Du bist da natürlich eine *Ausnahme*

16.10.2015 19:25 • #2



Antidepressiva Wirkung vorhersagen

x 3


Da fragt man sich , was die Ärzte eigentlich können :-p

16.10.2015 19:28 • #3


Wieso verschreiben die vortioxetin bei Angststörung , obwohl es Mega teuer ist , wenig erforscht und nur für Depressionen zugelassen ist?

16.10.2015 19:35 • #4


Zitat von Serthralinn:
Da fragt man sich , was die Ärzte eigentlich können :-p


Ich hab die Erfahrung gemacht wenns um die Behandlung von psychischen Erkrankungen geht wohl recht wenig
Als Patient mußt du heute schon etwas Ahnung von der Materie haben sonst biste immer der gearschte.
Das betrifft aber leider nicht nur Antidepressiva und Co.

16.10.2015 19:39 • #5


Zitat von Serthralinn:
Wieso verschreiben die vortioxetin bei Angststörung , obwohl es Mega teuer ist , wenig erforscht und nur für Depressionen zugelassen ist?


Das werden wir wohl nie erfahren
Ich hab nach 15 Jahren jetzt eine ganze Schublade von Medikamenten die mir gar nix bringen

16.10.2015 19:42 • #6


Vielleicht war die Pharmareferentin se xy

16.10.2015 19:54 • #7


igel
Sex ist ein sehr gutes Antidepressivum. Einzige Nebenwirkung : Kind.

Eine hübsche ,nette Pharmareferintin.....dass wär doch was für Dich !

16.10.2015 20:26 • #8


Ich bin doch kein Arzt.

16.10.2015 20:30 • #9


igel
Na und ? Du verstehst viel von Medikamenten. Erst Fachgespräch, dann

16.10.2015 20:32 • #10


Zitat von igel:
Na und ? Du verstehst viel von Medikamenten. Erst Fachgespräch, dann


Wenn das nur so einfach wär.
Heute muß man einer Frau glaub ich etwas mehr bieten als nur ein Fachgespräch.
Aber wer weiß,vielleicht sieht unser Serthralinn ja aus wie George Clooney

17.10.2015 09:43 • #11


igel
Genau, möglich ist dass. Vielleicht hat er ja noch mehr zu bieten. Ganz viel plötzlich braucht er keine Medis mehr, wirkt besser,

17.10.2015 09:55 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf