Pfeil rechts
34

Mondschein86
wie ich es auf arbeit mache kann ich dir noch nicht sagen, ich bin noch krank geschrieben. Ich wollte dir nur sagen dass meine Panik auch in den morgenstunden so schlimm ist. Ich wache auf, bin total unruhig, die übelkeit kommt hoch und mein magen ist wie zugeschnürt. ich könnte wie wirr durch die wohnung laufen vor lauter adrenalin. je später der tag umso besser wird die sache mit der Panik... und jetzt graut es mir schon wieder davor ins bett zu gehn

15.01.2015 22:04 • #21


Ninosch86
Ja das kenn ich auch zu gut. Tagsüber geht's dann ganz gut und dann wenn ich ins Bett gehe werd ich schon unruhig, weil ich zum einen angst habe, wieder nur wach zu liegen und zum anderen die Angst was morgens dann wieder los ist... Aber gut zu wissen, dass man damit nicht alleine ist. Nimmst du mir citalopram oder noch was zusätzlich?

15.01.2015 22:55 • #22



Angst Morgens am schlimmsten

x 3


Mondschein86
ich nehme citalopram 20. diese werden grad reduziert und ich soll auf elontril 150 umsteigen
als bedarf habe ich seroquel 25 oder sogar tavor 0,5

16.01.2015 08:16 • #23


Ninosch86
darf ich fragen, warum du umgestellt wirst? hilft dir das citalopram nicht mehr?

16.01.2015 12:11 • #24


mathilda03
Mir ergeht es morgens auch am schlimmsten im laufe des tages wird es immer besser.....frag mich auch woran das liegt?!

16.01.2015 12:26 • #25


Fee*72
bei mir ist es meist anders...gegen Mittag und abends is bei mir öfter mehr Unruhe oder Angst..

16.01.2015 12:29 • #26


mathilda03
Mhm ne bei mir morgens direkt wenn ich aufstehe geht es ab und dann beruhigt es sich morgrns ist der stress Pegel auch am höchsten.....abends je nach dem.....

16.01.2015 12:46 • #27


Ninosch86
ich hab auch immer tagsüber angstschübe, aber irgendwie halte ich die immer aus, auch wenn ich kurz in panik gerate... denke aber das cita muss sich noch einpegeln.. hab immerhin mal 6 stunden letzte nacht geschlafen. ein großer erfolg für mich, auch wenn ich morgens wieder dachte ich schaff es nicht zur arbeit.

16.01.2015 13:59 • #28


Mondschein86
cita wird umgestellt da es für die depression nicht das richtige ist. deshalb elontril...

16.01.2015 14:02 • #29


Principia_Hoffnung
Bin auch ein Morgen-Depri/Angsthase... Ich will auch eigentlich gar nicht mehr schlafen, weil die Angst vorm Morgen da ist. Mit Schlaftabletten komme ich ganz gut durch eine Nacht, aber ohne, oh oh. Nehme Citalopram 40mg, habe das Gefühl es hilft, wenn ich positiv gestimmt bin, aber wenn mich zum x-ten mal am tag mal wieder was aus der Bahn geworfen hat, hilft auch das Medi nichts. Habe jetzt woanders gelesen, dass die Symptome am Morgen normal sind. Der ganze Tag mit all seinen Herausforderungn liegt noch vor einem, aber am Abend, ist der Tag ja erstmal geschafft und man kann für ein paar Stunden abschalten. Bei mir ist es definitiv so, ich habe keine Lust mehr auf einen neuen Tag, weil es gefühlt nichts gibt, auf das ich mich freuen kann. Hatte vor einer Weile einen großen beruflichen Fehler gemacht, den keiner rückgängig machen kann und seit dem bin ich nur noch froh, die Tage und negativen Gedanken zu überstehen. Hat jemand noch gute Strategien, mit der Angst am Morgen umzugehen? Ich habe jetzt mal versucht 10mg Citalopram am Abend zu nehmen und 30mg am Morgen, damit der Spiegel am Morgen etwas höher ist. Normalerweise sollte ich das Citalopram nur am Morgen nehmen. Mache es so erst seit ein paar Tagen, kann also noch nicht wirklich sagen, ob es eine gute Idee ist. Die Medis können ja auch bestenfalls nur unterstützen.

16.01.2015 14:03 • #30


Ninosch86
Zitat von Mondschein86:
cita wird umgestellt da es für die depression nicht das richtige ist. deshalb elontril...



Dachte immer cita hilft auch bei depressionen? also hatte ich bei mir auch das gefühl

16.01.2015 14:11 • #31


Ninosch86
Zitat von Principia_Hoffnung:
Bin auch ein Morgen-Depri/Angsthase... Ich will auch eigentlich gar nicht mehr schlafen, weil die Angst vorm Morgen da ist. Mit Schlaftabletten komme ich ganz gut durch eine Nacht, aber ohne, oh oh. Nehme Citalopram 40mg, habe das Gefühl es hilft, wenn ich positiv gestimmt bin, aber wenn mich zum x-ten mal am tag mal wieder was aus der Bahn geworfen hat, hilft auch das Medi nichts. Habe jetzt woanders gelesen, dass die Symptome am Morgen normal sind. Der ganze Tag mit all seinen Herausforderungn liegt noch vor einem, aber am Abend, ist der Tag ja erstmal geschafft und man kann für ein paar Stunden abschalten. Bei mir ist es definitiv so, ich habe keine Lust mehr auf einen neuen Tag, weil es gefühlt nichts gibt, auf das ich mich freuen kann. Hatte vor einer Weile einen großen beruflichen Fehler gemacht, den keiner rückgängig machen kann und seit dem bin ich nur noch froh, die Tage und negativen Gedanken zu überstehen. Hat jemand noch gute Strategien, mit der Angst am Morgen umzugehen? Ich habe jetzt mal versucht 10mg Citalopram am Abend zu nehmen und 30mg am Morgen, damit der Spiegel am Morgen etwas höher ist. Normalerweise sollte ich das Citalopram nur am Morgen nehmen. Mache es so erst seit ein paar Tagen, kann also noch nicht wirklich sagen, ob es eine gute Idee ist. Die Medis können ja auch bestenfalls nur unterstützen.




Hast du mal mit deinem neurologen gesprochen ob das citalopram das richtige für dich ist? also 40mg sind ja ne sehr gute dosis eigentlich.

16.01.2015 14:13 • #32


Mondschein86
ja hilft es auch, aber ich habe es 4 jahre ohne dosisanpassung genommen. irgendwann is jedes medikament erschöpft

16.01.2015 14:14 • #33


Principia_Hoffnung
Ninosch, glückwunsch, 6 Stunden sind eine gute Zeit! In meiner schlimmsten Zeit habe ich nachts 3-4 Stunden geschlafen und habe mich dann auch noch irgendwie zur Arbeit gequält. Mein Arzt wollte mich vor einer Woche umstellen, aber ich will dem Citalopram erstmal noch eine Chance geben, nehme es auch erst seit 3,5 Wochen. Manchmal dauert es Wochen bis Monate, bis die Wirkung voll eintritt. Habe deshalb als Zwischenlösung Zopiclan, ein Schlafmittel, um die Schlafproblematik kurzfristig zu lösen. Das zwingt einen in den Schlaf... und es war ein wahnsinnig tolles Gefühl, als ich nach Wochen ohne guten Schlaf mal wieder eine Nacht durchgeschlafen habe. Nach drei Wochen Citalopram habe ich von 20mg auf 40mg erhöht, dass ist der nächste Schritt, wenn 20mg noch nicht anschlagen. Die Höchstdosis liegt bei 60mg. Ein Medi-Wechsel wäre noch zu früh, da jeder auf Medikamente anders reagiert. Man muss ja auch die Körpergröße/Gewicht beachten und da bin ich etwas größer. Aber wenn es in 2-3 Wochen immer noch nicht so stark wirkt, muss ich wohl wieder zum Neurologen und ein anderes Medikament ausprobieren....

16.01.2015 14:25 • #34


Ninosch86
hey.. ja hatte auch schon überlegt ob ich mir was zum schlafen verschreiben lasse, aber ich hab total angst vor solchen medis. denke dann immer ich wache nie wieder auf. ganz heftig. daher dachte ich mir lasse ich das lieber und hoffe das mit dem schlafen wird so wieder besser mit der zeit... war ja schonmal so. also als ich damals das erste mal mit dem cita angefangen hab, hat es so 2-3 wochen gedauert bis ich eine leichte besserung bemerkte. ist ja jetzt auch wieder so... ja und bis es so richtig bergauf ging dann nochmal 2-3 wochen. also das brauchte schon so seine zeit. aber es hat sich gelohnt durchzuhalten. ich habe einfach mehr mut und sicherheit gehabt um an allem zu arbeiten was die attacken verursacht hat und um meinem alltag auch nachgehen zu können. ich wollte es erst gar nicht nehmen, da ich auch sonst sehr selten zu medikamenten greife, aber es ist eine große stütze, auch wenn es natürlich keine therapie oder sonstiges ersetzt. ich würde mal noch wenige wochen warten und dem körper nicht gleich den nächsten wechsel antun... aber das sag ich jetzt. dein arzt sollte ja gut wissen, was bei dir passt

16.01.2015 16:24 • #35


Mondschein86
Principia_Hoffnung ich wollte dir nur sagen dass du mit dem Citalopram wohl falsch informiert bist. Ich habe es jetzt 4 Jahre genommen und die höchstdosis liegt bei 40mg. Früher durften noch 60mg verschrieben werden aber dieses medikament kann unter umständen die QT-Zeit im EKG verändern, deshalb dürfen nur noch maximal 40mg gegeben werden. Bitte erkundige dich nochmal darüber oder frag deinen behandelnden arzt

16.01.2015 18:30 • x 1 #36


Principia_Hoffnung
Danke für deinen Hinweis Mondschein86. Mein Arzt hat die qt-Zeit im EKG getestet, ist alles okay. wie hilft das citalopram denn bei dir?

17.01.2015 11:15 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Mondschein86
oke ich wollte nur sicher gehen dass alles passt =)
also das citalopram hat mir 4 jahre sehr gut geholfen. konnte auch wieder normal arbeiten, jedoch war ich jeden nachmittag sehr müde und erschöpft. deswegen wollte mein arzt umstellen auf elontril. jetzt nehme ich elontril und habe extrem mit übelkeit, panikattacken, zittern und würgen zu kämpfen. muss ja aktell auch noch antibiotika nehmen weil ich eine entzündung habe.

17.01.2015 13:40 • #38


Keyo
Das kenne ich sehr gut! Morgens mit wackligen Beinen aufstehen, ins Badezimmer torkeln und erstmal schon ins Waschbecken würgen... kommt aber nix weil Magen leer...
Ja! Das sind Depressionen! Und die kommen bzw. kamen (bei mir) durch totale Erschöpfung!
Ich träumte nur von meinen Ängsten und von Stresssituationen... kein wunder das man morgens kaputt ist!
Medikamente bei mir... siehe Profil!

17.01.2015 23:25 • #39


Principia_Hoffnung
Oh Freude, es ist wieder morgen gestern hatte ich übrigens einen guten Tag, auch weil ich quasi nur fern gesehen habe... Mein neues Wundermittel für das Wochenende.

@mondschein.. Freut mich, dass citalopram so gut geholfen hätte bei dir. Wünsche dir, dass du diese blöde Zeit mit Nebenwirkungen schnell überstehst und auch das elontril dir hilft

@keyo Willkommen im Club

18.01.2015 09:08 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf