Pfeil rechts
6

Canary
Hallo ihr Lieben,
Sind bei euch die Angstsymptome und Panik Attacken auch morgens im Bett am schlimmsten? Teilweise auch abends beim Schlafen gehen va. Aber morgens?

Wie verläuft der morgen dann bei euch? Wann und wodurch wird es besser? Was macht ihr gegen die Angst am Morgen?

Ich lerne grade in meiner Therapie und durch meine Nachforschungen sehr viel über meine Panik Störung! Ich kann sie nun langsam als Freund der mich warnen will sehen!
. um die Angst am Morgen und generell zu unterdrücken und um mich morgens wacher zu machen nehme ich zu viel Ritalin, da ich Adhs und Autismus habe, ich verstoffwechsle das Zeug sehr sehr schnell, daher nehme ich eine Tagesdosis von 120mg um den ganzen Tag mit Wirkung zu abzudecken, aber das ist zu viel, dennoch klammere ich an das Zeug aus purer Angst. Vor allem morgens hilft es mir sehr, erschöpft aber in der hohen Dosierung auch sehr, was wiederum Angst macht.
Ich bin immer schon mit Ritalin vor meiner Angst weggelaufen und hab sie damit unterdrückt, vor 7 Jahren aber auch damit weitestgehend in den Griff gekriegt! Daher klammere ich auch nun so daran! Andere Medis Hefen mir nicht und ich will und muss mich meiner Angst auch stellen..

Ich bin in ärztlicher Behandlung und habe mich anvertraut, was das Problem betrifft.

Dennoch habe ich so panische Angst vor der Angst und Panik am Morgen...

auch vor meiner Adhs Diagnose war die Angst morgens am schlimmsten...

LG Canary

11.05.2022 09:07 • 11.05.2022 #1


5 Antworten ↓


Dori83
Bei mir ist es auch früh am schlimmsten, aber meist erst nach dem aufstehen. Meist gehts spätestens mittags wieder weg. Ne Lösung hab ich allerdings dafür noch nicht gefunden

11.05.2022 09:56 • #2



Panik Attacken und Angst morgens am schlimmsten

x 3


-IchBins-
Wenn man die Angst unterdrückt oder weg haben will, wird sie nur noch mehr kommen. Besser ist es, daran zu arbeiten, dass man sie annehmen kann. Es gibt so viel massig aufschlussreiche Videos dazu. Ich kann selbstverständlich nur aus meiner Erfahrung sprechen. Ich habe die Erfahrung gemacht, je mehr ich sie weg haben wollte, umso stärker wurde sie bzw. die Symptome.
Nach und nach habe ich gelernt, sie anzunehmen und kann sagen, dass ich heute zumindest Attackenfrei bin und aus dem Gröbsten raus bin.
Vor allem war es mir wichtig, von Menschen zu lernen, die selbst unter Panikattacken, Angst, Angst vor der Angst litten, weil sie sich einfach um einiges besser in andere Menschen, die ebenfalls gerade in dieser Spirale stecken, hineinversetzen können.
Beispiel: P. Beer (Video über Angst und Panik oder Mingyur Rinpoche (Freundschaft mit der Panik, Angst)

Bei mir war es den ganzen Tag schlimm, besonders, wenn ich wieder allein war und nachts war immer die Hölle, morgens ebenso. Gott sei Dank ist das vorbei. Es hat mich eben auch viel Arbeit gekostet und lang gedauert.

Jede/r wird seinen Weg finden, aber sie/er muss ihn eben gehen, manchmal eben mehrere.

11.05.2022 10:28 • x 3 #3


Canary
Danke, danke, für deinen Beitrag! Das was du schreibst, das stimmt vollkommen, dass merke ich bei mir langsam auch! Das ist mal sicher!

Je mehr du versuchst der Angst/Panik das Maul zu stopfen umso lauter und mehr schreit Sie! Da hilft, zumindest mir - auch kein Medikament, ich weiß woher und warum es bei mir zum Rückfall kam, hab Angst und Trauer weggeschoben und nicht zugelassen, hab süchte entwickelt um dies zu erreichen, das tat mir überhaupt nicht gut, genau das will die Angst mit den Panik Attacken jetzt sagen!

Danke für die Video Tipps!

11.05.2022 11:02 • x 1 #4


Canary
...Mann muss aufpassen, daß man die Angst und Panik nicht missversteht, denn Sinn hinter ihr erkennt, sie will einen ja nur schützen, und meints gut, auch wenn sie einem erst mal ganz doll Angst macht und man den Sinn und die Absicht hinter ihr erst mal nicht erkennt! Sie meldet sich aus dem Unterbewusstsein heraus und will auf nicht erfüllte Bedürfnisse hinweisen und auf übersehene Gefahren hindeuten!

11.05.2022 11:08 • x 1 #5


-IchBins-
Zitat von Canary:
den Sinn und die Absicht hinter ihr erst mal nicht erkennt!

Kann ich nur zustimmen. Anfangs wusste ich nicht, was jetzt los ist mit mir, vor allem kam sie aus dem Nichts einfach so, das sind einfach jahrelang angestaute unterdrückte und ignorierte sowie (da war ich besonders gut drin ) überspielte Emotionen/Energien und selbstverständlich die Gedanken, das Unbewusste. Aber wenn man das allmählich erkannt hat, kann es langfristig zur Besserung führen

11.05.2022 13:18 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann